Enges Kleid Maid Verstaut Dildo An Der Wand Zum Reiten

0 Aufrufe
0%


Fbailey-Geschichte Nummer 730
Meine Mutter hat meine Freunde zum Strahlen gebracht
Ich war dreizehn, als ich meine erste Übernachtungsparty hatte. Damals mochte ich Mädchen nicht wirklich, aber meine Mutter wollte, dass ich sowohl Mädchen als auch Jungen einlade, plus natürlich einen für mich. Ich habe drei meiner besten Freunde eingeladen. Wir spielten die ganze Nacht Videospiele im Familienzimmer, nachdem die Mädchen nach Hause gegangen waren.
Vier Mädchen waren in unserer Klasse und sie waren so süß. Sie trugen alle schöne Kleider. Sie trugen wunderschöne Blusen und kurze Röcke.
Meine Mutter hat uns ein paar Spiele spielen lassen. Irgendwie saßen wir alle auf dem Boden und starrten auf die Röcke und Höschen der Mädchen. Meine Mutter sah uns Jungen von der einen Seite und Mädchen von der anderen Seite an. Die meiste Zeit saßen sie im Stil der amerikanischen Ureinwohner mit gespreizten Knien und dem Schritt ihres Höschens straff über ihren Fotzen.
Gelegentlich kniete oder hockte sich meine Mutter hin und zeigte uns ihr Höschen. Ich habe ihn ein paar Mal dabei gesehen, aber meine Freunde nicht. Sie kicherten, aber meine Mutter ignorierte sie.
Als ich meine Geschenke auspackte und den Kuchen aß, ließ meine Mutter uns alle fotografieren. Ich posierte mit drei Freunden, dann vier Mädchen und schließlich alle zusammen. Mama setzte uns vier auf die Couch und die Mädchen saßen vor uns auf dem Boden. Die Mädchen mussten verstehen, was los war. Meine Mutter ließ sie im indischen Stil sitzen und machte dann ein paar Fotos. Beim letzten ging meine Mutter in die Hocke und spreizte ihre Knie, sodass die Mädchen von ihren Röcken bis zu ihren Unterhosen spähen konnten. Meine Mutter ließ die Mädchen die Position ihrer Beine ändern. Er setzte sie auf ihren Hintern, zog sie auf die Knie und streckte dann ihre Füße gerade weit genug, um ihr Höschen wieder freizulegen.
Während ich mich oben von den Mädchen verabschiedete, holte meine Mutter die Schlafsäcke, Snacks und Videospiele für die Kinder heraus.
Es war eine Möglichkeit, mich mit den Mädchen allein zu lassen. Er gab jedem Mädchen, das mit mir nackt posierte, fünfzig Dollar. Anscheinend brauchte es etwas Negativität, um sie zu überzeugen, und die Antwort lautete fünfzig Dollar.
Die Mädchen warteten zuerst darauf, dass meine Mutter sich auszog und mit mir posierte. Ich muss mich anziehen. Wir posierten Seite an Seite, wir sahen uns an, und dann, während ich eine Brust hielt und ihre Fotze mit meiner Hand streichelte. Ich sollte auch dein Höschen behalten.
Ich konnte nicht glauben, dass ich gerade fünf Mädchen nackt gesehen und ihre Brüste und Fotzen berührt hatte. Auf dem letzten Foto waren alle fünf nackt und standen neben mir. Sie zogen sich alle an und dann gingen die Mädchen nach Hause.
Meine Mutter hatte mir auch ihr Höschen gegeben, also trug sie keins, als wir ins Familienzimmer zurückkamen.
Das erste, was er tat, war, sich vor sie zu hocken und einen der Schlafsäcke zu bewegen. Sein Hintern war tief, seine Knie breit und seine Spalte glänzte.
Hey, Miss B, ich kann deine Muschi sehen, sagte Jack.
Meine Mutter sagte: Ich lasse dich mich nackt sehen, wenn du versprichst, es niemandem zu sagen.
Nun, sie haben es ihm versprochen.
Sie waren immer noch enttäuscht, als er dazu in sein Zimmer ging. Wir spielten gerade ein Videospiel, als sie in einem kurzen seidenroten Bademantel zurückkam. Er gab mir die Kamera und sagte mir, ich solle mich hinter die Jungs stellen und Fotos machen. Er wollte sie auf Bildern, wenn er nackt war.
Die Kinder fingen so richtig an zu jubeln, als Mama den Morgenmantel öffnete und ihn auf den Boden fallen ließ. Dann wollte er sie auf seinen Fotos haben, genau wie ich bei den Mädchen war. Meine Mutter war Exhibitionistin. Sie sah auf jeden Fall nackt gut aus. Jungs müssen ihre großen Brüste halten, an ihren Nippeln lutschen und ihre Finger in ihre Muschi stecken. Ich war neidisch, weil ich nur Fotos machen musste. Oh, er sagte, er würde es später nachholen, aber das habe ich schon einmal gehört.
Meine Mutter zog ihren Morgenmantel wieder an und ging nach oben, um ein Schaumbad zu nehmen. Er sagte uns, wir sollten nicht hineingehen und die Toilette benutzen, wenn wir eine hätten.
Wir waren tatsächlich ziemlich in unsere Spiele involviert. Es war zu spät, als wir merkten, wie müde wir waren. Wir gingen einer nach dem anderen ins Badezimmer. Der erste Mann, der die Treppe herunterkam, war enttäuscht, dass meine Mutter nicht in der Wanne war. Verdammt, es waren fast drei Stunden vergangen. Jedenfalls schlüpfte sie in ihren Schlafsack und schlief ein, bevor der nächste Mann kam.
Ich ging als Letzter, aber die anderen Kinder waren fast eingeschlafen. Nachdem ich gepinkelt hatte, ging ich hinein, um meiner Mutter gute Nacht zu sagen.
Ihre Brüste wurden im Bett entblößt. Ich mochte ihn so zu sehen.
Er fragte, wie war dein Geburtstag.
Großartig, aber ich habe dich in der Wanne weder gespürt noch gesehen, antwortete ich.
Meine Mutter lachte und sagte: Liebling, du kannst es von jetzt an tun, wann immer du willst. Ich verspreche, die Badezimmertür oder meine Schlafzimmertür nicht zu schließen oder abzuschließen, während ich mich in diesen Räumen aufhalte.
Ich setzte mich auf die Bettkante und griff nach einer ihrer großen Brüste. Ich musste beide Hände benutzen. Er rieb und kniff meine Brustwarzen. Meine Mutter schob sie nach unten, als ich begann, mich unter die Bettdecke zu legen. Er zog seine Knie hoch und spreizte seine Beine weit. Er hatte dies nicht für andere Männer getan. Ich war etwas Besonderes und er sagte mir nicht, dass es Zeit war aufzuhören. Meine ganze Hand war nass und alle meine Finger, sogar meine Daumen, waren in seiner Fotze.
Dann fragte sie: Willst du mich ficken? Hast du noch Geburtstag? bis Mitternacht. Du bist dreizehn, der Mann im Haus, und jetzt kannst du dich als mein Ehemann ausgeben. Also wenn du auch willst?
Ich zog mich aus und kletterte zwischen seine Beine. Meine Mutter half mir, es zu positionieren, und alles, was ich tun musste, war, es hineinzuschieben. Es fühlte sich großartig an und kam sehr schnell.
Meine Mutter sagte: Es ist okay, Schatz, du wirst darin besser werden.
Sie kam nicht herunter, also steckte ich sie wieder in ihre Katze und fickte sie erneut.
Das nächste, was ich wusste, war der Morgen.
Mama öffnete die Tür und sagte: Die anderen Kinder stehen auf und ich mache Frühstück. Du stehst auch besser auf.
Das war lustig, denn als ich nach unten schaute, zeltete mein Schwanz auf dem Laken meiner Mutter. Ich zog mich an und als ich nach unten ging. Die anderen Kinder waren schon da und sahen zu, wie meine Mutter in der Küche umherging. Sie trug diese sexy rote Robe, aber ihr Gürtel war ziemlich locker. Wir konnten ihre Brüste sehen, als sie sich über den Tisch beugte.
Er fragte, ob wir Tomatensaft zum Frühstück wollten. Wir sagten alle nein, aber meine Mutter sagte uns, die Saftboxen stünden ganz unten im Kühlschrank und die Gläser im obersten Fach des Schranks. Dazu haben wir natürlich ja gesagt. Dann bückte sich meine Mutter und ihr Morgenmantel stieg ihr bis zum Arsch. Wir konnten ihre Muschi von hinten sehen. Der Schlitz sah rot, geschwollen und feucht aus. Ihr brauner, geschrumpfter Arsch sah wunderschön aus. Ihre Robe hob sich, als sie nach der Brille griff, und ihre Pobacken sahen angespannt und angespannt aus. Sie setzte sich zum Essen zu uns und ließ ihre Brüste immer hängen.
Die Kinder gingen nach dem Frühstück und ich half ihr beim Aufräumen.
Beth kam herüber, um zu sehen, ob sie uns beim Aufräumen helfen könnte. Ich habe ihm gesagt, dass wir das bereits getan haben. Er sah traurig aus. Meine Mutter sagte, sie könne mir helfen, meine Geschenke in mein Schlafzimmer zu bringen, wenn sie wollte.
Beth küsste mich, als wir in mein Schlafzimmer kamen. Er hat die ganze Nacht an mich gedacht. Er sagte, er habe an diesem Morgen an mich gedacht und masturbiert. Dann sagte sie, sie genoss es, nackt mit mir zu posieren. Ich sagte, ich genoss es, es zu fühlen. Er kicherte und sagte, dass er diesen Teil auch mochte. Dann fragte er, ob ich das noch einmal machen wolle. Ich bin mir sicher, dass ich es getan habe.
Meine Mutter hat uns allein gelassen. Beth zog sich aus und ließ mich ein paar Fotos von ihr auf und neben meinem Bett machen. Sie saß mit entblößten Brüsten da, wie meine Mutter. Dann positionierte ich ihn wie meine Mutter, mit den Knien zu den Seiten gespreizt. Sei nett, war alles, was sie sagte, als ich zwischen ihre Beine kam. Ich bin eine Jungfrau.?
Ich war sanft, er war so aufgeregt, dass meine Muschi feucht genug war, um in ihn einzudringen. Ich musste ein paar Mal drücken und ziehen, aber ich schob ihn in die jungfräuliche Fotze. Es war viel enger als meine Mutter und die zusätzliche Reibung fühlte sich großartig an. Ich habe an diesem Morgen nicht ejakuliert, aber ich hatte es in der Nacht zuvor zweimal bei meiner Mutter. Wie auch immer, ich hatte es nicht eilig, auf Beth zu kommen. Kurz bevor ich ankam, fragte ich, ob es in Ordnung sei, innen zu ejakulieren. Er wollte mich auch. Dann erzählte er mir, wie gut es sich anfühlte.
Dann sagte Beth: Heißt das, ich bin jetzt deine Freundin? Sie fragte.
Ich sagte: Wenn Sie mich das tun lassen, wann immer ich will, lautet die Antwort ja.
Natürlich kannst du das, sagte Beth. Ich liebe auch. Wie wäre es, wenn ich jeden Tag nach der Schule komme?
Genau in diesem Moment klopfte meine Mutter an die Tür und öffnete sie. Beth zog die Decke weg und meine Mutter lachte und sagte: Ich habe euch beide nackt gesehen und ihr habt mich nackt gesehen. Warum bist du jetzt so schüchtern?
Weil wir Sex hatten und ihr Sperma aus meiner Muschi sickert, sagte Beth.
Mama reichte ihm einen warmen, nassen Waschlappen und sagte: Na dann, mach dich sauber. Es sei denn, Sie möchten, dass ich das für Sie mache. Ich kann den Waschlappen benutzen oder ich kann meinen Mund benutzen, um dich zu reinigen.
Beth sah mich an, dann meine Mutter. Sie versuchte, etwas auf ihrem Kopf zu finden, dann zog Beth plötzlich die Decke über unsere Füße und spreizte ihre Beine.
Wir sahen beide zu, wie meine Mutter das tropfende Sperma leckte und dann dem nachging, was noch drin war.
Oh, das fühlt sich gut an, sagte Beth. Bist du besser als Tracy?
Tracy war eines der anderen Mädchen auf meiner Party. Sie hatte lange schwarze Haare und ihr Höschen war von Hello Kitty.
Nachdem meine Mutter Beth geputzt hatte, rollte sie ihre Knie ans Kinn und leckte auch ihr Arschloch. Dann leckte meine Mutter meinen Schwanz, meine Eier, und dann lutschte sie mich wieder hart.
Ich habe meine Mutter direkt neben ihr im Bett gefickt, während Beth mich beobachtete. Als ich mit dem Samenerguss fertig war, war Beth an der Reihe, meine Mutter sauber zu lecken und hart an mir zu saugen.
Dann habe ich beide gleichzeitig gefickt. Meine Mutter war unten und Beth lag auf dem Bauch meiner Mutter. Ich hatte zwei doppelt gestapelte Fotzen. Ich wischte eine Minute lang über das eine, dann über das andere. Als es an der Zeit war zu ejakulieren, gab ich beiden ein paar Spritzer. Dann habe ich sie neunundsechzig beobachtet.
Beth war die beste Freundin aller Zeiten. Sie ließ nicht nur meine Mutter mit uns im selben Bett schlafen, sie lud auch die anderen drei Mädchen auf meiner Geburtstagsfeier ein, sich uns als Trio anzuschließen.
Meine Freunde fingen an, mich zu vermissen, aber ich sagte ihnen, ich hätte eine Freundin. Sie mochten keine Mädchen wie mich. Nun, ich war definitiv ein paar Mal und jeden Tag ein paar Mal auf fünf Mädchen gestoßen.
Schließlich heiratete ich Beth und machte meine Mutter zweimal zur Großmutter.
Ende
Meine Mutter hat meine Freunde zum Strahlen gebracht
730

Hinzufügt von:
Datum: Dezember 12, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert