K. Mich Sanft Sexclip

0 Aufrufe
0%


In den Tiefen des Weltraums, jenseits der Grenzen der menschlichen Vorstellungskraft, schwebte eine Welt voller Bösem. Sein Name war Morganthus in Sprachen, die niemand mehr kannte, und er hatte Besuch.
Ein Raumschiff hatte mitten in einem Ort notgelandet, der Schauplatz einer großen Schlacht hätte sein sollen. In der Ferne stand eine hohe, von fremden Händen errichtete Pyramide wie ein stiller und mysteriöser Wächter.
Die zerschmetterten, zerschmetterten Rümpfe des anderen Schiffes umgaben die neu Eingeschlossenen und konnten nicht um Hilfe rufen. Ein sechsköpfiges Team wurde ausgesandt, um im Inneren der entfernten außerirdischen Struktur zu suchen.

Dameia war Teil des Scouting-Teams, die schultermontierten Lichter ihres Rucksacks leuchteten durch ihr langes, lockiges blondes Haar, als sie den anderen folgte. Seine auffallend blauen Augen schwebten immer wieder zwischen jedem der drei anderen Mitglieder vor ihm, während sie mehr Abstand zu ihm hielten, als unbedingt nötig war.
Der fünfte wurde am Eingang zurückgelassen, um Wache zu halten. Niemand stellte in Frage, ob der stämmige Krieger Quuhod allein bleiben könnte, obwohl er durch den Verlust seiner Kristallwurfwaffen schwer erschüttert war.
Doch das war nicht der einzige Verlust, den dieser schreckliche Ort verursachte. Dameia hatte den Tod ihres Kommandanten Ilvar persönlich miterlebt und übernahm nun die Führung der dreisten Cabren-Crews.
Die Korridore dieses Gebäudes ergaben keinen Sinn, sie drehten und wanden sich unregelmäßig, als wären sie von einem Verrückten entworfen worden. Schließlich betraten sie einen kleinen Raum mit Kristallsäulen, die in einem schwachen grünen Licht flackerten, das das Team mit ihrem seltsamen Schein überflutete.
Alluma, ihre Empathin, klammerte sich wie ein verängstigtes Kind an Cabrens Arm, ihr Kopf ruhte auf seiner Schulter. Dameia hatte sich nach der gleichen Intimität mit dem Kommandanten gesehnt und sogar Balon, das letzte Mitglied ihres Teams, als Quelle der Freundschaft an diesem dunklen Ort gesehen.
Eine solche Idee wies er jedoch schnell zurück, Balon hasste ihn und scheute sich nicht, darauf hinzuweisen. Er war ein kleiner, kleiner Mann mit kurz geschorenen braunen Haaren, und er blickte sich im Gegensatz zu Cabrens ruhigem, fast beiläufigem Verhalten mit offensichtlichem Unbehagen um.
Tatsächlich sah der Teamleiter fast gelangweilt und gefasst aus, als er auf die leuchtenden Säulen starrte. Trotzdem musste sogar Dameia zugeben, dass Cabren ziemlich gutaussehend war, mit seinem rauen, welligen, schulterlangen schwarzen Haar und einem dichten Schnurrbart auf der Oberlippe.
Sein Gewehr hing über einer Schulter und Alluma packte seine Hüften und verlieh ihm die klassische schneidige Helden-Atmosphäre. Aber dann wurde ihr Lächeln sauer, als sie Dameia einen Moment lang ansah, und sie ging weiter zu einem anderen Korridor, wobei sie in die andere Richtung blickte.
Seit Ilvar gestorben war, teilten sie offenbar alle diese Feindseligkeit ihm gegenüber und ließen ihn in einer depressiven Isolation zurück.
?B-was machen wir hier? fragte Dameia zögernd, nur um die düstere Stille zu brechen.
Hast du nicht all die Schiffe da draußen gesehen, Dameia? Dafür muss es einen Grund geben, und warum stand diese Struktur im Mittelpunkt? Alluma antwortete, aber die Stimme der Empathie war fast schimpfend.
Ich will wissen, warum bist du hier? Balloon unterbrach ihn mit Verachtung für Damiea.
?Ich will nur helfen? Damiea zog sich zurück.
Oh, als hättest du dem Kommandanten geholfen? Ja … Nein, danke? Ballon verspottet.
Es war nicht meine Schuld, ich konnte nichts tun Da war was im S-vent dabei? Dameia versuchte verzweifelt, es zu erklären.
?Das ist genug? rief Cabren und erreichte endlich ihre Grenze.
Alles verstummte, ihr Kinn zitterte, als Dameia versuchte, den Kloß in ihrem Hals herunterzuschlucken und die Tränen aus ihren Augenwinkeln zu blinzeln.
Dameia, geh zu Quuhod in der Nachhut, du? Keine Hilfe? rief Cabren, seine Stimme so kalt wie Weltraumfrost.
?Dies-? Dameia versuchte, ihre Stimme zu erheben, aber ein strenger Blick der Teamleiterin brachte sie zum Nachdenken.
Bevor sie sehen konnte, wie ihr die Tränen über die Wangen liefen, drehte sie sich um und machte sich alleine auf den langen Weg durch diese dunklen Tunnel.

Obwohl Dameia wirklich alleine in den verwinkelten Korridoren war, wurde sie das unangenehme Gefühl nicht los, beobachtet zu werden. Sie achteten darauf, den Markierungen zu folgen, die sie an den Wänden hinterließen, um sie durch das Labyrinth der Gänge zu führen.
Sie hatten ihn nicht immer gemocht, weil er dem Kommandanten so nahe stand, und er wusste, dass sie glaubten, er sei nur deshalb auf dieser Mission, weil er und der Kommandant sich so nahe standen. Das war der Grund, warum er das Schiff überhaupt verlassen hatte, um zu beweisen, dass mehr an ihm war als die uniformierte Schlampe, die sie ihm gezeigt hatten.
Aber jetzt war Ilvar fort, und er konnte sie schreien hören, bevor ihm das Seil aus der Hand riss. Ein solches Gefühl des Versagens zerquetschte seine Brust vor Trauer, und er lehnte sich an die Wand, schluchzte offen in einem Moment besonderer Trauer und hörte auf zu weinen.
Sie hatte sich in die Hocke gehockt und geweint, bis sie wegen der schrecklichen Situation, in der sie sich befand, keine Tränen mehr zu vergießen hatte. Er wischte sich die nassen Linien von den Wangen und sammelte sich, bevor er fortfuhr.
Er hatte noch eine Aufgabe zu erledigen.

Dameia war überglücklich, als sie die letzte Biegung bemerkte, die zum Eingang führte, den sie gefunden hatten. Dieser Moment der Erleichterung wurde jäh unterbrochen, als er Quuhod mit dem Gesicht nach unten in einer Lache seines eigenen Blutes auf dem Boden liegen sah, als sich einer seiner Arme plötzlich in einen unordentlichen Stumpf verwandelte.
Mit dem Gefühl, wie sein Blut zu Eis wurde, durchzuckte ein Blitz des Schreckens seinen Körper, er erstarrte für einen Moment vor purem Schock bei solch einem schrecklichen Anblick. Er bewegte sich wieder und suchte schnell den großen Raum ab, bevor er nach vorne stürmte und das Lasergewehr aufhob, das nicht weit von seiner Stelle zu Boden gefallen war.
Er überprüfte schnell, ob die Waffe geladen war und stellte fest, dass kein einziger Schuss abgefeuert worden war. Was auch immer diesen talentierten Mann getötet hatte, er hatte es getan, bevor er sich rächen konnte.
Als er näher kam, verzog sich sein Gesicht zu einer hässlichen Grimasse, als er sah, dass sein Arm sauber geschnitten war. Seine Kristallklingen waren zersplittert und über seinen ganzen Leichnam verstreut, was bewies, dass das, was auch immer ihn getötet hatte, unglaublich mächtig gewesen sein musste.
Er ging von der Leiche weg, aber dann stieß der Absatz seines Stiefels gegen etwas Schweres, aber Unnachgiebiges auf dem Boden. Als er sich schnell umdrehte, sah er Quuhods fehlenden Arm auf dem Boden liegen, sein blutgetränktes Fleisch wimmelte von Maden.
Sie waren überall auf dem freigelegten Fleisch, kauten das verfaulte Fleisch und wanden sich unter seiner pelzigen Haut, die ekelhaftesten Dinge, die er niemals auf diesem Planeten sehen wollte. Unfähig, mit dem Gewehr umzugehen, schlug Dameia in ekelhafter Panik auf sie ein und würgte angewidert, während sie ihr Bestes gab, um sie zu übersehen.
Sofort begann der Arm zu rauchen, die Borsten schrumpften und die Maden wanden sich vor Qual, als sich der unsichtbare Strahl zwischen ihnen und ihrem Haus hin und her bewegte. Flammen verschlangen die Gliedmaßen, verfaultes Fleisch, und das dortige verkohlte und zerbröckelte schnell, bis nichts mehr übrig blieb als ein Haufen Asche und verbrannte Knochen.
Immer noch vor Angst zitternd drehte sich Dameia um und rannte von der Lichtung auf den hohen Abgrund der Pyramide.

Die Landschaft war pechschwarz, nur die Lichter ihrer fernen Schiffe waren an. Dameia zückte ihr Funkgerät und sprach eindringlich mit ihm, weil sie befürchtete, dass ein Bösewicht den Krieg mit den zerstörten Raumschiffen, die jetzt in der Pyramide lauerten, überlebt hatte und den Planeten geplündert hatte.
Doch egal wie sehr er versuchte, das Schiff herbeizurufen, er bekam keine Antwort. Seine Rufe wurden immer verzweifelter, da sie nur noch statisch beantwortet wurden. Er griff sogar dazu, die anderen in der außerirdischen Struktur zu grüßen, um sie zu warnen, aber auch sie wurden entweder ignoriert oder reichten nicht tief genug in die Pyramide.
Am Ende seiner Verbindung, in einem einzigen Moment blinder Frustration, hob er das Funkgerät von der Seite und sah zu, wie es in der Dunkelheit unter ihm versank.
Es gab nur zwei Möglichkeiten, die er sehen konnte, zum Schiff zurückzukehren, wo es eine gewisse Sicherheit gab, oder hineinzugehen und die Leute zu beobachten, die ihn so sehr hassten.
Sein Gesicht verhärtete sich und er holte tief Luft, um seine Nerven zu beruhigen, bevor er sich mit dem Gewehr in der Hand umdrehte.

Als Dameia dachte, es sei verlassen, war es schon unbequem, durch den Ort zu gehen. Zu wissen, dass in den unvorhersehbar angeordneten Korridoren möglicherweise ein mörderischer Außerirdischer oder vielleicht ein verrückter Überlebender lauerte, machte jeden Schritt zu einer gewaltigen Herausforderung.
Trotzdem machte er diese Schritte weiter, obwohl sein Herz in seiner Brust hämmerte. An jeder Ecke richtete er sein Lasergewehr auf die Öffnung und hielt seine Rucksack-Schulterlampen im Flur.
Nach einer Weile, in der er ständig über seine Schulter geschaut und nichts gefunden hatte, forderte der Stress, in so hoher Alarmbereitschaft zu sein, schnell seinen Tribut. Er seufzte einen Moment lang, hielt den Atem an und ließ ihn vom Griff hängen, wobei der Lauf fast den Boden berührte, als er in seinem lockeren Griff schwang.
In diesem Moment wurde er sich einer Präsenz hinter ihm bewusst, Federn wuchsen in seinem Nacken. Er reagierte impulsiv und drehte sich um, um sich dieser unbekannten Bedrohung zu stellen, seine Augen geschwollen vor Entsetzen über das, was er sah.
Das Licht des Rucksacks beleuchtete eine Wand aus schimmerndem lila Fleisch, und zwei horizontale Reihen dicker roter Äste flatterten aufgeregt von der Wand. Diese gigantische Made wurde vor ihm aufgerichtet, mit einem runden Maul, das mit fleischzerschmetternden schwarzen Haken bedeckt war, ihr Maul stand offen und sabberte offen für ihn mit fremder Absicht.
Er stieß einen erschrockenen Schrei aus, hob mit vor Schreck erstarrten Gliedern seine Waffe und versuchte zu schießen. Einer dieser roten Stränge aus steifen, segmentierten Muskeln bewegte sich schneller und warf ihm das Gewehr aus der Hand, spaltete die Waffe in zwei Teile und ließ ihn wehrlos zurück.
Starr vor Angst, konnte Dameia hilflos zusehen, wie die Dutzende purpurroter Fleischstränge ihre geschmeidige Figur angriffen, jeder mit seinem eigenen Ziel. Auch ohne Waffe kämpfte er gegen die mächtigen Äste, griff mit den Armen an und versuchte, seine Beine aus ihren Klauen zu befreien.
Dameia konnte sie überall spüren, sie packte ihre Beine und Taille, schob sie unter ihr Hemd in ihre Hose und rieb ihr Gesicht und ihre Lippen. Es zog ihn hinein, zwang es gegen seine geschwollene Masse, der faulige Geruch von verwesendem Fleisch füllte seine Nasenlöcher.
Die Made fing an, unangenehm laute saugende und gurgelnde Geräusche von sich zu geben, was ihm den Eindruck vermittelte, dass er aufgeregt war, sie zu berühren, und stieß mit noch größerer Begeisterung dicken Schleim von seinem Körper aus. Die schmutzige Substanz beschmierte seinen ganzen Körper, bis seine Kleidung schwer wurde. Noch mehr spritzten ihm ins Gesicht, einige davon gelangten in seinen Mund, als er schrie und nach Luft schnappte, ein Geschmack, der so stark war, dass er vor Ekel würgen und spucken musste.
Sie schien sich auf ihre üppige Figur zu konzentrieren und ließ ihre Hände los, um ihren Körper zu schlagen, bis ihre Handflächen schmerzten und ihre Muskeln brannten. Trotzdem hielt ihn das nicht davon ab, seinen Rucksack zu zerreißen und heftig an vielen seiner Gliedmaßen zu zerren, seine Jacke auszuziehen und ihn anderen Zweigen der Erkundung auszusetzen.
Sie hatte nur ihr weißes Tanktop und ihre braune Cargohose an, das Material ihrer Bluse schien von der Flüssigkeit, die sie durchtränkt, an ihren vollbusigen Körper geklebt zu sein. Es war klar, dass sie über diesen frechen Brüsten keinen BH trug, ihre prallen rosa Nippel bedeckten den fast durchsichtigen Stoff.
Seine Arme waren mit Tentakeln gefesselt und mit einem panischen Stöhnen zerrte er verzweifelt daran. Als es ihm gelang, sich zu entspannen, verwandelte sich all die Kraft, die er aufwendete, um sie zu befreien, plötzlich in eine Rückwärtsbeschleunigung. Er taumelte rückwärts und seine Stiefel rutschten im Schlamm aus.
Dameia grunzte, als ihr runder Hintern auf dem Boden aufschlug, ihr Gesicht zerknittert war und sie mit weit aufgerissenen Augen starrte, als sie die Made über sich erscheinen sah. In diesem flüchtigen Moment erhaschte er einen langen, spitzen Blick von dem roten Fleisch, das aus der Mitte seines Körpers sprang.
Der Schwanz der Maden war exotisch, der Kopf knollig und geschwollen, umgeben von sich weit ausdehnenden Kopfschuppenwarzen. Der darauffolgende Schaft war von unförmiger Länge, verziert mit kurzen, fleischigen Knoten und dicken Adern, die breiter als seine Finger waren.
Dameias Augen weiteten sich und sie schnappte vor Entsetzen nach Luft, als die abscheulichen Wünsche der Kreatur für sie in diesem Moment so schmerzlich klar wurden. Mit einem Schrei der Verleugnung würgte sein Körper ihn und er erneuerte seine hektischen Schläge, selbst als diese Zweige unter sein Hemd und den Saum seiner Hose geschoben wurden.
Als würde sie ein Geschenk auspacken, teilte Maggot ihre Kleidung und enthüllte die üppigen Kurven der umwerfenden Figur, nach der sich jeder Mann sehnte. Sein ganzer nackter Körper war inzwischen mit dickem Schleim bedeckt und seine entblößte cremige Haut strahlte im Licht des weggeworfenen Rucksacks.
Ihre großen Brüste wackelten, als sie sich wehrte, ihre Brustwarzen verhärteten sich von der kühlenden Schmiere, die Art, wie sie tanzten, ließ das perverse Ding sie erreichen. Er hielt seine Arme und Beine fest geschlossen, um zu verhindern, dass diese abscheuliche Kreatur ihn weiter verletzte.
Ihre bergigen Brüste waren zu viel, um sie mit ihren Händen zu schützen, und sie konnte nur hilflos zusehen, wie sie ihre Arme passierte, um das Gestell aus geschickten Gliedmaßen zu erreichen. Steife, segmentierte Muskelseile knallen in ihr plüschiges Tittenfleisch und schockieren sie mit elektrischem Prickeln der Lust.
Er stöhnte, als er beobachtete, wie sich diese fragmentierten Gliedmaßen zusammenrollten, um seine Augen schmerzhaft fest zusammenzudrücken. Wieder und wieder zerquetschten sie sie wie ein Paar Pythons, deren plüschiges Fleisch zwischen purpurroten Ringen aus harten Muskeln hervorragte. Sie versuchte, die Schocks der Lust abzuwehren, als diese dünnen Spitzen mit einem Biss auf ihre Unterlippe grob gegen ihre empfindlichen Nippel schlugen.
Als diese Tentakel zwischen ihre seidigen inneren Schenkel glitten, drückte sie sie fest, um den Wolf davon abzuhalten, sie weiter zu verzaubern. Es war eine vergebliche Anstrengung, und seine zitternden Beine öffneten sich langsam und enthüllten seine mürrischen Nähte.
Die Worte, die er hinter sich so oft gehört hatte, kamen ihm brüllend in den Sinn, sein einziger Zweck an Bord des Schiffes war es, seinem Vorgesetzten eine Freude zu bereiten. Da war er in diesem fremden Monolithen, gefangen unter einer schrecklichen Monstrosität, und seine Gliedmaßen erkundeten gewaltsam ihre intimsten Stellen.
Dameia schluchzte, als sie ihre Brüste knetete und die schlanken Muskelspitzen gegen ihre empfindlichen Brustwarzen ritzte und sich gegen die Bindung dieser hilflosen starken Äste stemmte. Rote Zweige sammelten sich zwischen ihren Beinen, peitschten ihre zarte Spalte und spielten über die Falten ihres Arschlochs.
Er wurde von Wellen unerwünschter Lust angegriffen und dagegen angeschrien. Egal wie sehr sie versuchte, es zu leugnen, ihre Erregung stieg nur, als diese dicken und kräftigen Gliedmaßen sie von beiden Seiten durchbrachen.
Seine Augen waren fest geschlossen, seine Lippen zu einer Grimasse gekräuselt, er fühlte, wie die Tentakel in ihm spielten und versuchten, den Drang zu stöhnen zu unterdrücken. Er war so darauf konzentriert, dieser Warnung zu widerstehen, dass er den imposanten Phallus übersah, der zwischen seine zitternden Schenkel gesenkt worden war.
Dann zogen sich die Tentakel, die ihre zuckende Fotze durchtrennten, zurück, aber nur, um zu spüren, wie dieses sengend heiße Werkzeug ihren Kuss gegen die mürrische Naht drückte. Der plötzliche Kontakt verhärtete ihn, seine Augen weiteten sich, als er eifrig gegen die seidige Weichheit des geilen Käferschlitzes drückte.
Sein Kopf hob sich sofort vom Boden, um über seine Brust zu schauen und sah dieses unglaublich große Organ bereit für sein volles Geschlecht. Sein Mund öffnete sich und dieses erbärmliche Stöhnen ergoss sich, bevor dieser fremde Schwanz plötzlich nach vorne stürmte.
Ein plötzlicher Druck brach zwischen ihren Beinen aus, Dameias Kopf ruckte von dem Schlag zurück zu ihren geschwollenen Schamlippen. Die Made griff wiederholt ihre enge Naht an, ihre hektischen Schreie wurden durch diese groben Bewegungen gestottert, aber ihr Schwanz kämpfte darum, richtig hineinzukommen.
Die Made drückte ihn gnadenlos immer und immer wieder und öffnete langsam das Maul der Katze, bis diese fleischigen Lippen begannen, den Kopf eines so knolligen Hahns zu verschlingen. Mit einem fürchterlich lauten Geräusch wurde dieser steinharte Fleischzapfen grob hineingedrückt.
Sein Kopf glitt noch weiter nach hinten und krachte auf den Steinboden, sein Mund öffnete sich zu einem Schrei. Das einzige Geräusch, das herauskam, war ein erschrockenes Keuchen, als der Schmerz, den er erwartet hatte, nie eintrat.
Als sie das Gefühl hatte, dass dieses große Organ im Eingang ihrer Fotze steckte, waren nur scharfe Wellen des Unbehagens in einem schnellen Feuer zu spüren. Es waren die wilden Lustschübe, die jedem wilden Stoß folgten, die ihn am meisten aufregten. Er flüsterte und schüttelte den Kopf, gedemütigt und sogar ängstlich, etwas Stimulierendes zu spüren, während er unter dieser Bestie gefangen war.
Dameia trank beim Anblick dieses ekelhaften Organs, das so heftig in ihre Muschi eingearbeitet wurde, ihre lebhaften blauen Augen weiteten sich vor Schock und Entsetzen. Die Schreie der hilflosen Verleugnung konnten die unheiligen nassen Stimmen nicht übertönen, als sie ihr Geschlecht plünderte, gezwungen zu hören, wie nass sie für diese widerliche Kreatur war.
Er muss gehasst haben, was dieses Wirbellose ihm angetan hatte, und er war nervös, als der harte Penis in sein zartes Nest gepumpt wurde. Dies verursachte ihm jedoch nicht den Schmerz, den er fühlen wollte, sondern ließ dieses Biest mit offensichtlichem Entzücken kreischen und grunzen, schwer gebeugt gegen den Widerstand seines Durchgangs.
Der Angriff dieses außerirdischen Geräts und wie es die Äste füllte, die noch mehr gegen die muskulöse Schlinge seines Arschlochs schlugen, löste sich auf. Diese Angstschreie führten zu etwas Dämpferem hinter ihnen, das mit der Spur dieses Verlangens befleckt war.
Er hatte jegliche Kontrolle über seine Triebe verloren, sein Rücken wölbte sich, als das erste Stöhnen der Lust herausströmte, sein Durchgang vibrierte eifrig um den Schwanz herum, der hineingepumpt wurde. Der Wolf schlug mit seinem dicken Stöpsel auf seine Fotze, die Krone kratzte hart gegen die Samtwände, diese fleischigen Klumpen sägten gegen ihre geschwollenen Schamlippen.
In diesem Moment wurde ihr klar, dass sie Recht mit ihr hatten, sie war nichts weiter als eine mutwillige Schlampe, aber es war ihr egal.
Dameia gab dann auf und ihre Beine erschlafften im eisernen Griff der Zweige, aber ihre Augen schlossen sich fest gegen das Monster, das über ihr montiert war, und konzentrierten sich nur auf dieses intensive Vergnügen, das aus den Tiefen ihres Kerns aufstieg. Maggot nutzte seine Kapitulation schnell aus und drückte seine durchtrainierten Hüften gegen seinen Körper.
Das Biest breitete es weit aus und bildete eine kompromittierte Paarungspresse, damit es sein pochendes Fleisch besser in seinen flexiblen Arm einführen konnte. Sie kuschelte sich unter ihn, ihre Hüften angehoben, um die gierigen Bewegungen aufzunehmen, die sie selbst bekommen hatte, und unterdrückte ihr Stöhnen, als ihr Körper unter ihrer wogenden Masse zuckte.
Dieser dicke Schwanz und die Fleischklumpen, die ihn festnagelten, hatten in nur wenigen Bewegungen ihren Höhepunkt erreicht, als er die Rolle ihres Sexspielzeugs akzeptierte. Ihre Beine zitterten und ihre Zehen bildeten sich in ihren Stiefeln zu festen Ballen und keuchten wild, als sich ihr Durchgang auf ihre gepumpte Umgebung zusammenzog.
Doch als sie von der Euphorie dieses Orgasmus erstickt wurde, stieß die Made rücksichtslos seinen Schwanz in die Muschi, die viel tiefer spritzte. Ihre Augen funkelten, als obszöne, schlampige Geräusche zwischen ihren Beinen zu hören waren, glücklicherweise nicht bewusst, wie ihr flacher Bauch herausgedrückt worden war, um ein so großes Organ zu holen.
Ein entsetztes Stöhnen entkam Dameias mürrischen Lippen, als die Made begann, ihr verdammtes Loch umzuformen, um zu viel hineinzulassen. Er schüttelte den Kopf und ging zu weit, als Wellen intensiven Unbehagens endlich in seinen sexgefärbten Verstand eindrangen.
Dameia wollte ihn anflehen aufzuhören, aber sie schien die Worte nicht zu finden, als diese mächtigen Flüche ihren Körper erschütterten. Als sie dort, wo sie vorbeikam, nichts mehr zu geben hatte, musste sie ihr den verengten Ring ihres Gebärmutterhalses geben, und dieser geile, rückgratlose, geschwollene Schwanzkopf sah sehr erfreut aus, sie zu schlagen.
Endlich fand er den Schmerz, den er von dem Wurm gesucht hatte, der ihn einst durchbrochen hatte, grunzend und stöhnend, als er gegen ein so empfindliches Hindernis krachte. Es war nicht zu leugnen, und ihr Gebärmutterhals brach mit einem Schauder zusammen, der knollige Kopf platzte in ihre matschige Kammer.
Dameias Mund öffnete sich überrascht, ihre lebhaften Augen tauchten in einem plötzlichen Moment der Klarheit aus ihren Höhlen auf, ihre Fotze wurde von diesem monströsen, unmenschlichen Verlangen auseinandergerissen. Trotzdem war alles, was sie tun konnte, ihre Gebärmutter zu hyperventilieren, während sie laut stöhnte und aufwühlte, während ihr großer Alien-Schwanz sie wiederholt mit langen Stößen seines Schwanzes plünderte.
Jeglicher Fokus verlor sich aus seinen Augen, seine Augenlider waren schwer darüber gesunken, sein Mund hing schlaff herab in einem plötzlich vergessenen Schrei. Für Dameia könnte der Schoßzerstörer dieses Wurms ihre graue Substanz zerstört haben, als sie langsam den Verstand verlor.
Die grotesken Geräusche von Wirbellosen, die auf die darunter gefangene Frau einschlugen, hallten in den Fluren wider, aber das einzige Geräusch war ihr entzückendes Gurgeln und Knurren. Um die Kreatur herum waren nur ihre Arme und Beine zu sehen, die sich mit jedem Cent ihrer geschwollenen Masse zusammenzogen.
Der Kopf dieser blonden Schönheit war zur Seite geneigt, ihre Zunge hing aus ihrem Mund, sie knurrte und keuchte bei solch verheerenden Bewegungen. Ihr schlaffer Körper schwankte auf dem kalten Boden, diese großen Brüste, schleimige Kugeln, nass von Maden?
Die Plüschkatze ließ sich auf seinen Lippen nieder, bis die harten Klumpen der Bestie anschwollen und rot wurden, das rosa Fleisch des verdammten Tunnels an ihnen vorbei, sich an diese fleischigen Vorsprünge klammerte. Direkt unter diesem wilden Schwarm waren ein halbes Dutzend Zweige zwischen den runden Wangen seines Hinterendes durchtrennt worden, und er war in sein verschrumpeltes Arschloch gesunken und hatte seine Eingeweide mit hämmernden Muskeln erstickt.
Diese geistig am Boden zerstörte Frau war in diesem Zustand des Höhepunkts gefangen, explosionsartig entladen von der unerbittlichen Nutzung ihrer losen Löcher. Sie stöhnte Unsinn und ihre Fotze zitterte mit abgeschwächten Kontraktionen um sie herum mit einem Bedürfnis, gefüllt zu werden, dem die Made gerne nachkam.
Er zischte vor Vergnügen, als er mit roher Kraft oszillierte, die von außen zu hören war, und jede Beugung seines Penis verhärtete ihn. Ein dicker, bräunlich-gelber Hang quoll aus seiner Spitze, die Konsistenz von nassem Zement, und es war so heiß, dass er das Innere mit Tau verbrannte. So viel floss aus der Datengruppe, dass ihr Uterus genug anschwoll, um alles aufzunehmen, bis ihr Mittelteil langsam anschwoll.
Seine Augen wurden komplett weiß, als sein Verstand wirklich erschüttert war, als Maggot ihn für eine Spermaladung benutzte. Jeder starke Schuss in ihr ließ ihren Mittelteil vibrieren und wurde etwas runder, bis sie ihre frühe Schwangerschaft betrachtete.
Sein fruchtbarer Raum war mit seiner dreckigen Ladung übersät, die fast vor Material platzte, als er schließlich aufhörte und seine benutzte Fotze mit einem nassen Knall spitzte. Er war ausgebreitet in einer Pfütze aus Schleim zurückgelassen worden, sein Bauch war aufgebläht und rosa von solch einer schnellen Ausdehnung.
Dameias einst perfekter Fotzenstich lag in diesem offenen Raum, die Wände wurden purpurrot und roh. Dann der dampfend heiße braune Schlamm, den er in seine Höhle pumpte, der immer noch zwinkerte, um in einem dicken, heulenden Schaum auszubrechen.

Als die anderen Damia entdeckten, erstarrten die Männer vor Schock, und Alluma vergrub sein Gesicht mit einem überraschten Keuchen an Cabrens Brust.
Damieas Bauch war geschwollen, angespannt und knallrot, ihre Adern traten unter ihrem hauchdünnen Fleisch hervor. Die runde Kugel mit ihrem Mittelteil schwoll an und verdrehte sich mit scheinbar unzähligen Schlangen, die die katatonische Frau heimgesucht hatten, fremde Münder, die versuchten, ihren Bauch von innen zu beißen.
All ihre Gesichter verzogen sich zu hässlichen Grimassen angesichts der grotesken, aufgewühlten und polternden Geräusche, die von ihm kamen, aber keiner von ihnen machte eine Anstalt, ihm zu helfen. Damiea stöhnte, ihre Hüften wanden sich in der Luft, die Lippen ihrer Fotze zeigten, dass sie tatsächlich ejakulierte, als diese Dinger ihren Magen hämmerten.
Dann, als etwas sie von unten drückte, schwollen ihre verletzten Fotzenlippen an, bis sie die geschwollenen Maden anstarrten, die sich durch den Geburtskanal gegraben hatten. Der violett gefärbte Wolf war mit postnatalem Rosa bedeckt, sein zahniges Maul platzte in der Luft und Dutzende kleiner roter Äste waren aus seinem Bauch geschnitten.
In diesem Moment trat Balon vor, als dieser Freak sich weiter von ihrem zerstörten Geschlecht entfernte und das Lasergewehr auf ihren liegenden Körper richtete.
Verdammte Schlampe. murmelte er verächtlich.
Dann drückte er auf den Abzug.

Hinzufügt von:
Datum: September 29, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert