Kostenlose Pornofilme Von Ihrem Freund Betrogenes Mädchen Fickt Ihre Nachbarin

0 Aufrufe
0%


Realität bearbeiten
Buch Drei: Freche Fantasien entfesselt
Kapitel zehn: Die Versuchung des Schulmädchens
von mypenname3000
Urheberrecht 2019
PS: Danke an WRC264 für die Beta-Lektüre.
Linda Davis
Liliths Mund verschlang meine Brustwarze und saugte hart daran.
Ich schnappte nach Luft, als ich mich auf meinen Computerstuhl setzte. Es quietschte unter mir. Der Dämon saugte hart an meiner Brust. Er schwang seine Zunge um meine Faust, flatterte und streichelte mich. Ich zitterte, mein Kopf fiel in meinen Stuhl zurück. Es fühlte sich großartig an nach diesem frustrierenden Tag.
Ich konnte Sandalphons richtigen Namen nicht finden. Ich habe jeden Namen ausprobiert, den ich in meiner Recherche finden konnte, es könnte es sein. Keiner von ihnen funktionierte.
Der Dämon sah mich mit lavendelfarbenen Augen an. Sein silbriges Haar streifte meinen Bauch, als seine Hände an meinen Seiten hinabglitten. Ich zitterte, nackt im Büro der Krankenschwester. Ich hielt mein Handy, die Bearbeitungs-App öffnete sich, aber die Realität wurde nicht angehalten.
Eine Verwendung …
Seine Hände kneteten meine großen, buschigen Brüste. Er gab mir ein unglaubliches Gefühl, indem er seine Finger in meine gepolsterten Hügel steckte. Er saugte hart und drückte meinen Rücken durch. Meine Muschi drückte. Diese Welle des Glücks brannte mich innerlich. Es war eine Freude zu erleben.
Lilith steckte ihren Mund aus meiner Brustwarze. Er brach auf dem Büroboden zusammen. Er streichelte meine Schenkel auf und ab und schickte meiner Katze ein glühendes Kribbeln. Der Dämon grinste mich an, dieses dämonische Funkeln in seinen Augen.
?Bearbeitung verwenden? Lilith schnurrte. ?Habe Spaß.?
Ich biss mir auf die Lippe und sah auf den Bildschirm. Ich hatte eine Vereinbarung, die ich mit ihm treffen könnte, die Welt hacken. Ich wusste, dass es falsch war, aber wenn ich die Dinge für meine Familie verbessern konnte, für alle, dann musste ich es versuchen.
STIMMT?
Benutzt Ihr Mann seinen egoistisch? Lilith schnurrte. Er küsste meinen inneren Oberschenkel, seine Lippen waren weich und köstlich. Ich zitterte, als ich es fühlte. Er biss in mein Fleisch und kam meiner Katze immer näher. Mmm, wie viele Konkubinen hat er?
?Wir teilen sie? murmelte ich. Die Wärme seines Kusses floss von meinem Schenkel zu meiner Katze. Das ließ mich zittern. Sie sind unsere Konkubinen.
?Zur Zeit.?
Die Art, wie er es sagte, ließ mich erschaudern. Ich schluckte. Steve tut das nicht.
Lilith sah ihn an. Sie erinnert sich an die Zeitleiste, als du sie betrogen hast?
Ich biss mir auf die Lippe. Es hat mich verändert. Es hat mich nicht zu einer monogamen Frau gemacht. Er mag es, wenn ich Sex mit anderen Frauen habe. Er hat mir Marissa vergeben. Er hat es getan, und wir haben es geteilt. Wer ist das, mein Mann?
Der Steve, an den Sie sich erinnern, ist nicht derselbe Steve. Er kennt die Wahrheit der anderen Zeitlinie. Woher weißt du, dass es keine Entzündung gibt? Wird er sich nicht von dir zurückziehen? Seine Lippen küssten kurz vor meiner Katze meinen inneren Oberschenkel. ?Sie können immer sicher sein, zu teilen. Oder dass Sie Ihren eigenen Harem haben. All die attraktiven Schulmädchen, die du anbeten möchtest?
Ich zitterte, als mich dieses Glühen der Lust durchströmte. In Gedanken konnte ich einen Harem von Mädchen vor mir sehen. Sie brennen alle darauf, mich anzubeten. Attraktiv, jung, lecker. Brüste sind fest. Ihre Fotzen sind saftig. Sie würden meinen Körper lecken. meine Titten. mein Arsch. meine Fotze.
Lilith schnüffelte an meinen purpurroten Büschen und leckte meine Fotze. Seine Zunge glitt in meine Falten. Ich zitterte. Mein Arsch wurde gequetscht. Er umarmte meine Kurven. Es machte mich wütend. Mein Rücken war gewölbt. Meine großen Brüste schwankten vor mir.
Mmm, all das junge Zeug? reine Lilith. ?Nur eine Bearbeitung und Sie können sie alle haben. Sie können sicher sein, dass Sie Ihren eigenen Harem der Lust haben. Genau wie Ihr Mann.
Miss Davies, die Mädchen waren in meinen Gedanken im Chor. War ich pervers genug, um zu wollen, dass all diese attraktiven Schulmädchen mich mögen?
Ich sah auf das Telefon. Meine Hand zitterte, als Liliths Zunge durch meine Falten fuhr. Ich könnte jetzt. Ich konnte sicher sein, dass ich alles hatte. Ich habe versucht, es zu vermeiden, indem ich Sandalphons Namen preisgegeben habe? Ich habe es getan? Aber ich konnte es nicht alleine herausfinden.
Warum nicht meine einzige Chance nutzen, um solch köstliche Freude zu kreieren?
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Becky Davis
?Becky, Becky? Die um mich versammelten Mädchen flüsterten. Der Unterricht war vorbei. Es gab keinen Grund, jetzt keinen Spaß zu haben.
Mmm, ist es das, was du willst? fragte ich und drückte einen Knopf meiner Bluse durch mein Loch. Es schwankte unter meinen schweren Brüsten. ?Ha??
Vor mir waren ein Dutzend Mädchen aus jeder Klasse. Von süßen Neulingen bis hin zu sexy Senioren. Sie schauten lüstern auf meine Brüste, angezogen von den Vorkehrungen meines Vaters für mich. Es hat mich verändert, es hat mir solche Freuden bereitet.
Tonya stand mit einem breiten Lächeln auf ihrem Gesicht neben mir. Er hatte seinen Arm um meinen geschlungen. Er grinste, als er mich fest umarmte. Ihr platinblondes Haar schwingt ihr ums Gesicht. Er wand sich, als ich ein weiteres auspackte.
Zwanzig Sekunden Mädchen? sagte Tonya. Dann musst du wechseln. Jeder genießt diese Brüste.
Ich lächelte meine Freundin an. Er hatte dieses freche Lächeln auf den Lippen. Sein Telefon war in seiner freien Hand. Ich knöpfte den letzten Knopf auf, meine Bluse war offen, die inneren Rundungen meiner Brüste kamen zum Vorschein. Die Schulmädchen in ihren weißen Blusen und grauen Krawatten leckten sich die Lippen. Röcke flatterten um ihre Hüften.
Ich entblößte meine Brüste, meine Krawatte fiel zwischen meine Brüste. Jetzt trug ich es um meinen Hals statt um den Kragen meiner Bluse. Meine Brüste hoben sich, als die Mädchen alle stöhnten. Sie leckten sich genüsslich die Lippen. Ihre Hüften wippten hin und her, ihre Augen weiteten sich vor Leidenschaft.
?Komm schon,? keuchend Tonya. ?Lass uns gehen. Ihre Titten sind genau hier. Kommen Sie und genießen Sie.
Die ersten beiden Mädchen, eine Neuling namens Destiny Kimberly, mit hellen, braunen Augen, traten vor. Er griff mit zitternden Fingern nach meinen Brüsten und hob meine Brustwarze an seine Lippen. Neben ihr senkte Alishia Forest, eine hellblonde Seniorin, ihren Kopf und schluckte meine Brustwarze. Sie stillte fest. Er biss auf meinen Knubbel zwischen heißem Saugen.
Oh, ist diese Brust schön? sagte Schicksal. Er senkte seinen Kopf und saugte an meiner Brust. Er saugte es mit sanftem Vergnügen.
Ich zitterte, meine Muschi verkrampfte sich. Meine Brustwarzen waren sehr empfindlich. Die beiden Mädchen liebten sie mit unterschiedlichen Techniken. Lust lief meine Muschi hinunter. Meine Muschi hat getrunken. Die Hitze hat mein Höschen durchnässt. Meine Hüften wippten hin und her. Mein Schluchzen hallte im Flur wider.
Die wartenden Mädchen sahen hungrig zu. Ich murmelte, während sie saugten. Alishia tanzte mit ihrer Zunge um meine Faust, während Destiny an meiner Brust nagte und sie massierte. Ihre unterschiedlichen Techniken verursachten mir Gänsehaut. Meine Fotze steckt fest, die Hitze durchströmte mich.
?Oh ja,? Ich stöhnte. Mmm, das ist es.
U-huh,? keuchend Tonya. Er hielt sein Telefon. Sie drückte fest zu und sah ihn an. ?Zehn Sekunden.?
Alishia saugte hart. Ich war außer Atem, das Vergnügen stieg auf meine Katze herab. Meine Hüften wippten hin und her. Mein Rock flog, als diese frechen Mädchen sie verehrten. Sie konnten meinen Brüsten nicht widerstehen. Sie wollten sie lieben.
Das Schicksal saugte mehr. Seine Finger sanken in meine Brust. Die Massageberührung schickte meiner Katze eine plätschernde Freude. Meine Nerven waren sehr empfindlich. Es war so eine Freude zu genießen. Meine Höschen tranken vor Aufregung, weil sie mich liebten.
?Drei zwei eins? Tony stöhnte. ?Veränderung?
Alishia schnappte nach Luft und riss ihren Mund von meiner Faust. Destiny saugte ein letztes Mal und hob dann ihren Kopf, ihre haselnussbraunen Augen schwammen vor Lust. Sie leckte sich über ihre rosa Lippen und stolperte. Pratima Chaudhari tauchte ein und schluckte meine rechte Faust. Rubinrote Lippen schlossen sich fest. Ihr seidiges schwarzes Haar hing ihr um das Gesicht.
Ich stöhnte vor Hunger. Er saugte so viel an meinem Warzenhof, wie er in seinen Mund bekommen konnte. Babette Gagnon ließ mich erschauern, als sie aufstand. Er bückte sich und leckte meine linke Brust. Er streichelte meine Brüste. Er biss auf die Oberfläche meiner Brust und saugte daran. Er stöhnte vor Freude, als seine Finger meine Brustwarze fanden und mich überall küssten.
Er drückte.
?Babett? Ich stöhnte beim Anblick der zweiten Klasse. Ooh, ja, ja, das ist nett. küsse meine Brust überall
So viele Brüste? stöhnte Babette.
Pratima quietschte um meine Brustwarze herum, als ob sie einverstanden wäre.
Hmm ja? rief Tonya. ?Zehn Sekunden.?
?Scheisse,? Babette wimmerte und leckte dann meine Brust.
Seine Zunge wusch meine Brüste, als er meine Brustwarze bog. Ich zitterte, das Vergnügen baute sich immer schneller auf. Sie machten mich verrückt. Ihre Berührung ist köstlich. Pratima saugte hungrig, während Babette meine linke Brust streichelte. Er steckte seine Nase unter meine Brust. Er leckte mein Fleisch, Erregung durchströmte mich.
?drei zwei eins,? sagte Tonya. Mmm, ändere es. Lass uns gehen. Komm schon, andere Süße wollen mit diesen Möpsen spielen?
?Sehr buschig? sagte Babette und nahm ihren Mund von meiner Brust. Sein lockiges braunes Haar schwingt um sein gerötetes Gesicht.
Mmm, Mädchen, ich werde deine Brust lieben? Hannah Crisp stöhnte mich an. Das schwarze Mädchen leckte ihre prallen Lippen. Er beugte seinen Kopf, damit er mit seiner Zunge meine Brustwarze auf und ab bewegen konnte. Er ist heiß. spottete er.
?Ja? Ich stöhnte, als Ashlea Botteril mit einem wilden Gesichtsausdruck hereinkam.
Er drückte meine Brust, während ich saugte. Er stöhnte um meine Brustwarze herum und ließ sie leidenschaftlich vibrieren. Seine blauen Augen starrten mich an, während er meine Brust anbetete. Ich bockte und trank mein Fotzengefühl ein. Alles war großartig. Ein köstlicher Genuss.
Mädchen kamen und gingen, saugten, nagten und neckten meine Brüste auf unterschiedliche Weise. Dieses Vergnügen durchströmte meinen Körper. Ich schüttelte den Kopf. Ich stöhnte, dass sie mir so schlimme Dinge angetan haben. Sie haben sich über meinen Körper lustig gemacht. Sie liebte mich.
?Oh mein Gott, ja? Ich stöhnte, als Ji-Woo Gim meine Brustwarze so fest er konnte schluckte.
Ich warf meinen Kopf zurück, als Kizzy Landon meine Brustwarze zwischen seine braunen Finger steckte. Die spanische Schönheit zog hart an meiner Faust. Ich flüsterte und stöhnte, die Lust breitete sich in meinem Körper aus.
Ihre Berührungen bauten mein Muschivergnügen aus. Ich musste meine Muschi nicht berühren. Meine Krawatte baumelte zwischen meinen Brüsten, als ich meine Brustwarzen schluckte. Es war so ein Vergnügen. Meine Muschi drückte vor Vergnügen. Mein Wasser tränkte mein Höschen.
?Veränderung? Tonya stöhnte, ihre Wangen waren rot. Seine Augen funkelten vor Freude bei mir.
Leelannee Woodham und Destiny traten ein, um mich zu lieben. Ich stöhnte, als Destiny ihre Zunge um meine Faust fuhr, als Destiny für die zweite Runde zurückkehrte. Währenddessen schwang Leelannee ihre Zunge um meinen Warzenhof, ihre Finger gruben sich in meine weichen Brüste. Meine Nerven trugen mein Glück zu meiner Katze.
Es baute sich immer schneller auf. Mädchen kamen und gingen, wandten ihre eigenen Techniken an und liebten mich auf unterschiedliche Weise. Der Druck schwoll und schwoll an. Meine Hüften wippten hin und her. Mein Wasser tränkte mein Höschen. Ich stöhnte, als Glück mich durchströmte.
Meine Muschi steckt fest. murmelte ich, das Glück stieg und stieg. Sie liebten meine Nippel. meine Titten. murmelte Tonya neben mir. Er griff zum Telefon und suchte nach den Schlüsseln. Mädchen liebten mich. Sie haben mir geschmeckt.
Ich explodierte vor Glück, als Ji-Woo und Elfriede Bader mich liebten.
Oh mein Gott, ja, ja Ich stöhnte, als die Lust durch meinen Körper strömte.
Meine Fotze ist eng. Mein Wasser sprudelte und tränkte mein Höschen. Beim Rocken drehte sich mein Rock um meine Hüften. Ji-Woo und Elfriede lutschten hart an meinen Fäusten. Sie verehrten mich, während ich mich amüsierte. Die Brise floss durch mich.
?Ihr seid alle unglaublich? Ich stöhnte, Glück sprang aus meiner zuckenden Fotze. Oh, ja, ja, das ist schön. Ihr seid alle schön?
?Becky? sie jubelten, als ihre Säfte meine Sauerei durchtränkten.
Ich stöhnte, als sich dieses Glück in meinem Körper ausbreitete. Meine Muschi zitterte weiter. Ihre Münder machten mich sehr glücklich. Die Sterne tanzten vor meinen Augen und feierten das Vergnügen meiner Brüste. Ich stöhnte, Leidenschaft breitete sich in meinem Körper aus. meine fotze ist in meinem höschen getränkt.
Saft tropfte an den Seiten meiner Schenkel herunter, meine schlechte Unterwäsche konnte meine Leidenschaft nicht zurückhalten. Ich bin außer Atem, mein Rücken ist gebeugt. Das Vergnügen ließ meinen Verstand schmelzen. Diese wunderbaren Freuden schwirrten in meinen Gedanken herum.
?Und fertig? erklärte Tonya. Oh, wow, das ist großartig. Habt ihr ihn alle so sehr geliebt?
?Sie taten? Ich stöhne, als ich mich umdrehe und Tonya einen heißen, hungrigen Kuss auf den Mund drücke.
Es schmolz gegen mich. Ich starb vor Lust, während mein Körper von meinem Orgasmus summte und es genoss, meine Freundin zu küssen. Ich fuhr mit meiner Zunge zwischen deine Lippen. Ich habe mich in deinem Mund zusammengerollt. Es war ein Heilmittel.
Ein großes Vergnügen zu genießen.
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Steve Davis
Ich leckte mir über die Lippen, während ich auf JoBeths Fotze starrte. Der Erstklässler zitterte. Meine Tochter war so jung wie Sam. 18 Jahre alt und attraktiv. Die süße Moschusfotze des Highschool-Mädchens füllte meine Nase. Sie war natürlich nackt. Jedes Mädchen, das in meine Klasse kam, wurde nackt ausgezogen. Ihre konischen Brüste zitterten.
Sie wollte, dass ich sie zur Welt bringe. Sam hatte JoBeth geweckt, indem er ihn geküsst hatte. Meine jüngste Tochter hatte die Macht, ein Mädchen zu küssen und den nächsten Typen, den sie fickt, dazu zu bringen, sie zu schwängern. Mit der Person zu schlafen, die sie unbewusst schwängern wollte, würde sie geil machen.
JoBeth hat mich ausgewählt.
Ich schob mein Gesicht zwischen ihre Beine und wollte es unbedingt essen. Es war eine sehr attraktive Sache. Ich würde sie zur Konkubine machen. Ich würde mich um ihn kümmern. Ich habe mich immer um die Mädchen gekümmert, die ich schwanger wurde. Ich wollte sie in meiner Familie haben. Mein Leben.
?Herr. Davies, murmelte das Mädchen. Ihre kleinen Brüste hoben sich. Die geschwollenen Brustwarzen sahen sehr resorbierbar aus.
?Du wirst es lieben? sagte ich, meine Hände streichelten ihre Hüften. Ich kam dem braunen Busch immer näher. Dieser süße Moschus ist gewachsen.
Ich steckte meine Nase in sein Fleisch. Meine Zunge ist herausgesprungen. Ich tauche in ihren Tanz ein, streichle ihr Jungfernhäutchen und schüttle ihre Klitoris. Die süßen Säfte befeuchteten meine Zunge. Dieser wunderbare Geschmack streichelte meinen Gaumen. Ich schmeckte seinen Moschus.
Ich habe mich in seine Tür verliebt. Er schauderte. Sein Kopf schüttelte sich von einer Seite zur anderen. Ihre Leidenschaft war wie weggeblasen, das köstliche Stöhnen eines Schulmädchens, das ihre erste Leidenschaft erlebte. Seine Hüften schlossen sich um mein Gesicht. Meine Hände glitten zu ihren Hüften. Ich drückte es fest an meinen Mund.
Oh, oh, Mr. Davies Sie schnappte nach Luft, als meine Zunge über ihre Möse fuhr. Ihr seidiges Haar streichelte mein Gesicht. Es war sehr schlimm, dies zu erleben. Mein Herz schlug. Dieser pochende Rhythmus, der wildes Blut aus mir herausspritzt.
Ich leckte ihn. Ich umarmte sie. Ich fuhr mit meiner Zunge durch seine Falten. Ich streichelte ihn. Er klopfte ihr auf den Rücken. Ihre kleinen Brüste zitterten. Meine Zunge wirbelte um ihre Klitoris herum. Er fuhr mich an. Ich keuchte und stöhnte, die Freude hallte in der Luft wider.
Die süßen Säfte machten meinen Mund nass. Meine Hände zogen ihn fest an meine Lippen. Ich streichelte ihr Jungfernhäutchen, mein Schwanz pocht. Seine Finger griffen nach meinen Haaren. Er umarmte mich fest, flatterte, stöhnte. Der Tisch knarrte unter ihrer Hüfte.
Oh, oh, das ist unglaublich, sagte sie, die Bewunderung in ihrer Stimme. ?Herr. Davies Oh, Herr Davies?
?Mmm, genieße es einfach? Ich knurrte ihn an.
Die Zunge kam zwischen den Falten hervor und streichelte das Jungfernhäutchen. Ich leckte und küsste sie und genoss ihre Muschi. Es war ein Heilmittel. Eine große Leidenschaft für das Vergnügen. Ich streichelte ihn. Ich habe mich über ihn lustig gemacht. Die Art, wie er stöhnte, war perfekt.
Ich lutschte ihren Kitzler. Meine Zunge war wund und pochte. Ich habe es hineingeschoben. Diese heiße Leidenschaft plätscherte durch meine Adern. Ich liebte den Geschmack der jungfräulichen Möse. Ein Genuss zu schmecken. Seine Zunge wanderte über seine Lippen. Seine Finger griffen nach meinen Haaren.
?Der beste Lehrer? er stöhnte. Ich werde Ihre Konkubine sein, Mr. Davies Oh, ja, ja, ich möchte dir nur helfen, Rainier großartig zu machen?
?Du wirst,? Ich stöhnte und saugte an ihrem Kitzler.
Sein Rücken war gewölbt. Ihre kleinen Brüste zitterten. Er drückte seine Hüften fest an mein Gesicht. Ich leckte ihn. Sie umarmte ihn. Ich neckte ihn und genoss seine süßen Säfte. Die Creme ergoss sich auf meine Lippen. Ich bin hungrig nach der Flut.
Es war ein Feiertag. Es ist ein Vergnügen. Meine Zunge ging zu ihrer Klitoris. Ich drückte ihren Arsch und saugte an der Klitoris der jungfräulichen Studentin. Er umarmte mein Haar fest. Er lehnte sich an mich. Ich mochte es. Er hielt die Luft an, was ihn zum Stöhnen brachte.
?Herr. Davis? er stöhnte. ?Oh ja ja Bitte, bitte, ich bin gleich da und… und… Oh, wow, ja?
Saft sprudelte aus ihrer jungfräulichen Möse. Die süße Sahne ergoss sich in meinen Mund. Ich liebte den Geschmack. Ich mochte es. Die Scheibe bewegte sich den Schlitz auf und ab. Ich liebte ihn, ich liebte ihn. Meine Zunge streichelte ihr Hymen und ihre Klitoris.
Ihr Atem war köstlich. Ihre Brüste zitterten. Mein Schwanz pochte. Ich war so bereit, sie zur Welt zu bringen. Meine neueste Konkubine zu lieben. Linda kümmerte sich um ihn. JoBeth würde zu den anderen passen. Ich drückte den Hintern des Schulmädchens.
?Herr. Davies, ja? JoBeth hielt den Atem an. Oh, das ist… Da ist ein tiefer Schmerz in mir. ich ich…?
Ich stellte mich vor ihn, mein Schwanz pochte hart. Katzencreme bedeckte mein Gesicht. ?So was. Sag mir, was brauchst du?
?Dies? stöhnte er und zog mich zu sich. Ich brauche das, Mr. Davies.
Seine Hand fühlte sich großartig auf meinem Schwanz an. Er streichelte mich. Er pumpte meinen Schwanz auf und ab. Sein großer Tritt verursachte, dass sein Vorsaft verschüttet wurde und seine Handfläche befleckte. Er massierte das Wasser auf meinem Schwanz mit seiner weichen Hand.
Ich lächelte über die Lust in seinen Augen. Er leckte sich über die Lippen. Als sich die Tür öffnete, öffnete er sie weit, um etwas zu sagen. JoBeth schnappte nach Luft, als meine jüngste Tochter hereinkam. Sam grinste über das, was er fand, als er seine Krawatte löste.
Ooh, also hat er dich ausgewählt, um ihn zur Welt zu bringen, Daddy? , fragte Sam und zog seine Krawatte über den Kragen. Er warf es auf den Baumstamm, den ich den Mädchen gab, damit sie ihre Kleidung anbehalten.
?Ja er hat,? sagte ich lächelnd zu JoBeth. Ich hoffe, Sie schämen sich nicht. Wenn du Konkubine sein willst, spielt meine Tochter mit dir.
Oh, wow, das ist so heiß? sagte Sam, seine Finger bearbeiteten sie und knöpften ihre Bluse auf. Willst du wirklich die Konkubine meines Vaters sein?
JoBeth nickte mit roten Wangen. Er sah mich an, Fragezeichen in seinen Augen.
Wenn du eine Konkubine sein willst? Ich habe es ihm gesagt, dann wirst du Sam endlich lieben. Wieso nicht jetzt. Ich will, dass er auf deinem Gesicht sitzt, während ich dich ficke.
JoBeth schluckte. ?Was meinen Sie…?
Ich bückte mich und packte eine Locke ihres Haares. Ich sah ihm in die Augen. Ihre Brüste hoben und senkten sich. Während du das Jucken in dir kratzt, möchte ich, dass du die Muschi meiner Tochter isst. Ich will, dass du ihre Fotze leckst. Um ihn zu schlemmen. Wirst du viel Muschi in meinem Harem essen?
Mmm, wirst du? sagte Sam, jetzt bis auf ihren Rock, ihre Bluse und ihr BH bereits geschlossen. Ihre Brüste waren auch klein, ihre Brustwarzen fest und hart. ?Die Muschi meiner Mutter, die Muschi meiner Schwester, die Muschi anderer Konkubinen. Und wenn es ein Mädchen gibt, das du sexy findest, können wir dafür sorgen, dass du auch ihre Fotze leckst?
?Ich habe es noch nie getan? sagte JoBeth mit jammernder Stimme.
Mach einfach, was ich dir angetan habe? sagte ich und lehnte mich zu ihm. Erinnerst du dich, wie ich dich beglückt habe?
Meine Lippen verlangten nach seinen. Ich küsste ihn hart. Er zitterte, seine Zunge streichelte meine Lippen. Er hat sich selbst geschmeckt. Das würde ihn bereit machen, sich an meiner Tochter zu ergötzen. JoBeth wimmerte in den Kuss hinein.
Aus dem Augenwinkel sah ich Sam nackt und begierig auf Spaß.
JoBeths Lippen ergaben sich meiner drückenden Zunge. Als ich es behauptete, stieß ich ihn hinein. Er schauderte. Ich streichelte seinen Hals, fühlte seinen Puls. Ich hörte auf zu küssen und sah in JoBeths grüne Augen. Seine sommersprossigen Wangen glühten vor Röte.
?Bereit?? fragte ich leise.
Ja, Mr. Davies.
?Dann leg dich auf meinen Schreibtisch? Ich sagte. ?Du wirst es lieben.?
?Ja,? , sagte Sam und ging zum Tisch. Ich habe eine sehr leckere Fotze. Das ist einfach das Beste. wirst du lieben?
JoBeth lag ausgestreckt auf dem Rücken, ihr lockiges braunes Haar über den Tisch ausgebreitet. Ihre konischen Brüste hoben sich. Mein Schwanz zielte auf die jungfräuliche Muschi. Ich fing es, brachte es zu seinem seidigen Busch und tauchte es in Säfte. Sam kam lächelnd zu uns herüber.
Meine Tochter hatte dieses schelmische Leuchten in den Augen. Diese böse Leidenschaft, die ich genoss. Er sprang auf den Tisch. Ihre Brüste zitterten, als sie an JoBeth vorbeiging. Meine Tochter knallte ihre rasierte Spange auf die angespannten Lippen des jungfräulichen Mädchens. Meine neue Konkubine zitterte.
Dann nahm die Muschi das erste Lecken.
Ich sah, wie seine Zunge aus der Fotze meiner Tochter glitt, bevor sie aus meinem Blickfeld verschwand. Sams Rücken ist gekrümmt. Ihre kleinen Brüste zitterten. Sie wackelte mit ihren Hüften hin und her und rieb ihre Fotze in JoBeths Mund.
Ich drückte meinen Schwanz in die Muschi der Jungfrau. Ich habe sein heißes Fleisch gefunden. Ich drückte ihm an die Fotze. Seine äußeren Lippen öffneten sich und erlaubten mir, die Membran seines Jungfernhäutchens zu fühlen. Ich habe es gedrückt. Er zitterte und stöhnte und wimmerte nach meiner Tochter.
Mach Papa? murmelte Sam. Er beugte sich vor. Seine Hand streichelte meine Brust. ?Du bist so sexy, wenn du ein Mädchen zur Welt bringst?
?Viel Spaß?? Ich fragte.
Er schüttelte den Kopf. Die Sprache ist willig. Ooh, Dad, deine neue Konkubine ist eine Freude. Wird es sich sofort anpassen?
Ich lächelte meine Tochter an. Ich streichelte seine Wange und küsste ihn. Meine Zunge fuhr in ihren Mund, als sie auf JoBeths Jungfernhäutchen drückte. Jungfrau stöhnte für die Muschi meiner Tochter. JoBeths jungfräulicher Kopf spannte und spannte sich an. Dieser dünne Würfel fühlte sich so unartig an.
Kirsche platzte.
Mein Schwanz vergrub sich ein paar Zentimeter in JoBeths Fotze. Ich glitt in seine Tiefen und zitterte bei diesem wunderbaren Vergnügen. Diese heiße Muschi hat mich verschluckt. Ich versank immer tiefer darin. Er jammerte über den Kampf meiner Tochter. Sam hielt den Atem an und zitterte.
Oh, Daddy, sie liebt ihn, Keuchend unterbrach Sam unseren Kuss. Die Geräusche, die es zu meinem Strom macht. Er feiert mich. Ja ja?
?Herr. Davies, JoBeth schnappte nach Luft, als ich zurücktrat.
Er drückte ihre Muschi um mich herum. Diese wundervolle, seidige Hülle klebte an mir. Mein Penis pochte und schmerzte. Ich zitterte und dann tauchte ich tief hinein. Ich habe es verwechselt. Ich habe es hart und tief vergraben. Es war eine unglaubliche Aufregung. Eine aufregende Leidenschaft für das Vergnügen. Sein warmes Vergnügen drückte sich um mich herum und füllte meine böse Leidenschaft mit meinen Eiern.
Meine Eier trafen den Fleck der verarmten Jungfrau. Er stöhnte in Richtung Sams Fotze. Ich pumpte ihr hart und tief in die Fotze. Ich habe es bestellt. Ich habe sie hart gefickt. Ich leckte es lecker Fotze. Ich genoss diese heiße Fotze, die mich kniff.
?Daddy, Daddy, fick ihn? Sam stöhnte, seine Hüften wippten hin und her. Oh, er wird mich zum Abspritzen bringen.
?Gut,? Ich sagte. Ich streichelte die Seite meiner Tochter und liebte die Freude in ihren grünen Augen. Ich will, dass du explodierst. Ich will, dass du explodierst. Ihn in seinem eigenen Wasser ertränken?
?Du bist der beste Papa? Schrei.
Sam schlingt seine Arme um meinen Hals und bedeckt mein Gesicht mit Küssen. Meine Tochter überschüttete mich mit Liebe, während ich in JoBeths engem Kampf fickte. Ich habe es geplündert. Ich begrub ihre Muschi bis zum Anschlag. Ich liebte das Gefühl der seidigen Möse um meinen Penis.
Sams Lippen brannten auf meinem Gesicht. Ich genoss seine Leidenschaft, als ich mich immer wieder in JoBeths Muschi kuschelte. Ich liebte das Gefühl ihrer Möse um mich herum. Diese heiße Muschi hat mich erwischt. Sam küsste mich vor Hunger. Seine Zunge kam in meinen Mund.
?Herr. Davis? stöhnte JoBeth. ?Sam Ach Sam Papas Schwanz Er… Er…?
Sam kicherte bei unserem Kuss. Ich bin sicher, er hat es verstanden.
Meine Zunge spielte mit der meiner Tochter. Ich küsste ihn hart und stieß meinen Schwanz tief und hart in seine Möse. Ich habe es geplündert. Er zitterte, sein Stöhnen stöhnte in meinen Mund. Seine Zunge tanzte und duellierte mich. Es machte mich wütend. Es war ein aufregendes Vergnügen zu genießen. Mein Schwanz pochte und JoBeths Fotze schmerzte.
Ich habe ihn hart geschlagen. Ich mochte es. Ich streichelte die Seite meiner Tochter und fickte meine Konkubine. Meine Eier wurden enger. Sie bliesen den Makel der verwöhnten Jungfrau. Saftige Muschi packte ihn. Eng und seidig warm. Das Reiben massierte die Spitze meines Schwanzes.
Sam unterbrach den Kuss, seine grünen Augen kniffen mich. Oh, Daddy, wirst du auf ihn kommen?
?Ja? Ich knurrte.
?ihn züchten??
?Du weisst,? Ich war außer Atem. ?Du hast es geschafft, Kumquat?
?Ich tat? Sie quietschte vor Freude. Oh, Vater, ja, ja Das wollte ich hören?
Er küsste mich hart. Seine Zunge wanderte in meinen Mund. Diese unglaubliche Leidenschaft stieg in mir auf, als ich seinen Enthusiasmus genoss. Mein Schwanz ist komplett in JoBeths Muschi vergraben. Ich konnte seine verdorbenen Tiefen nicht länger ertragen. Bald würde ich ihre fruchtbare Fotze füttern.
Meine Eier stecken fest.
Ich hielt meine Tochter fest, küsste sie und knurrte meine Leidenschaft an ihre Lippen. JoBeth murmelte. Seine Hüften umfassten meine Taille. Sie wiegte ihre Hüften hin und her, massierte die süße Muschi meines Penis und brachte mich ihrer Explosion näher.
Sam unterbrach den Kuss, seine Augen leuchteten. ?Komm auf ihn, Daddy?
?Ich werde es tun,? Außer Atem sah ich meiner jüngsten Tochter in die Augen. Sie brannten vor seiner Leidenschaft. Sie waren voller Begeisterung, die ich schlucken wollte.
Ich küsste ihn wieder. Ich stecke meine Zunge in deinen Mund. Ich habe mich mit ihm duelliert. Sie liebte es. Es schmeckte sehr süß. Meine Zunge streichelte die Mundhöhle. JoBeth wimmerte am Mund meiner Tochter. Er fickte die Fotze der entjungferten Jungfrau. Diese wunderbare Wärme brachte mich innerlich dem Platzen näher.
Ich zitterte, mein Penis schmerzte und pochte. Der Schlag unseres Fleisches ließ meinen Kopf schwirren. Ich war so nah dran, in ihn hineinzuströmen. sie für mein Spermabad. JoBeths Hüften packten mich. Er stöhnte lauter und lauter an der Muschi meiner Tochter.
?Herr. Davis? stöhnte sie, ihre Stimme wurde von Sams Möse gedämpft. ?Oh ja ja Wow Das… Das… Ich liebe deinen Schwanz in mir?
JoBeths Muschi hat meinen Schwanz eingewickelt.
Ich fuhr in ihre Muschi zum Höhepunkt. Ich knurrte gegen die Lippen meiner Tochter und genoss das heiße Fleisch, das sich um meinen Schwanz kräuselte. Diese wunderbare, zuckende Fotze brachte mich an den Abgrund. Ich tauche in ihn ein, meine Hände glitten über den Körper meiner Tochter und packten ihren Arsch.
Ich habe es in JoBeths sich windender Muschi vergraben.
Sie hat ihn geboren.
Mein Sperma schoss ihn heiß und dick. Nachdem mein Mut explodierte, füllte ich ihn mit Explosion. Ich bedeckte ihre Muschi mit meiner Sahne. Dieser wundervolle, schwindelerregende Rausch traf mich. Ich küsste meine Tochter heftig, während ich den Schwanz meiner neuen Konkubine molk.
Ich feuerte meinen Mut in ihre fruchtbare Muschi.
?Herr. Davis? Schrei. Oh, Mr. Davies, Sie strömen herein.
Sam löste den Kuss. Die grünen Augen meiner Tochter funkelten vor Freude. Oh, Papa, ja, ja, das ist so heiß?
Er warf den Kopf zurück. Seine Arme um meinen Hals geschlungen. Ihre Hüften zuckten, als sie vor JoBeths Mund zitterte. Meine Tochter kam mit der Freude am Orgasmus zu uns. JoBeths Leidenschaft wirbelte um mich herum. Sein Arschloch massierte mich und melkte mein Sperma.
Mein schöner Sam? Ich stöhnte. Meine süße Kumquat. Wie geht es ihm??
?Großartig, Papa? rief Sam. Ooh, er ist großartig. Ich bin sehr glücklich, eine Konkubine zu sein.
Ich lächelte meine Tochter an.
JoBeth wimmerte, als ich das letzte meiner Wichse in ihre Muschi abmolke. Diese tolle, massierende Muschi hat jeden Tropfen davon bearbeitet. Ich holte tief Luft und zog meinen Penis heraus. Ich saß mit den Mädchen an meinem Tisch. Sam zögerte nicht, sich vorzubeugen.
?Yum? Sie schnappte nach Luft und vergrub ihren Kopf in JoBeths mit Creme gefüllter Fotze.
Es war an der Zeit, die letzten beiden Bearbeitungen des Tages zu verwenden. Ich wusste, was zu tun ist. Ich habe mein Telefon.
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Linda Davis
Ich zitterte, als ich auf mein Handy starrte, als Liliths Zunge in meine Falten glitt. Der Dämon schüttelte meine Schamlippen auf und ab, von meinem Schmollmund bis zu meiner Klitoris. Ich zitterte, meine großen Brüste zitterten. Ich hatte ein Vergnügen. Es ist dieses unglaubliche Vergnügen, das Glück durch meinen Körper fließen lässt. murmelte ich und lehnte mich zu ihm.
Er hatte eine sehr ungezogene Zunge. Agil und flexibel. Er wusste, wie man meine Muschi leckt. Er liebte meine Muschi. Seine lila Augen sahen mich an. Ich zittere, mein Stuhl quietscht. Meine Hand auf meinem Handy festigte sich.
Anwendung…
Ich kann mich so organisieren, dass ich einen Harem von Mädchen habe. Schaffe eine Aura um mich herum, die sie zu mir zieht. Wenn ich ein Mädchen wollte, könnte ich mich meinem Harem anschließen und sie dazu bringen, mich anzubeten. Er würde tun, was Lilith jetzt tut.
Eine Parade junger Mädchen, die alle begierig darauf sind, sich an mir zu ergötzen.
?Frau. Davies, das Flüstern meiner Träume. Die Mädchen, die ich hier mag, kamen mir in den Sinn. Schwangere Yumiko Itou, Tessa Powers, Hannah Crisp, Evita Loyola, Babette Gagnon, Pratima Chaudhari, Dotty Holmwood, Kizzy Landon, Elfriede Bader. Mehr. Sie könnten alle meine ungezogenen Highschool-Mädchen sein.
Können sie Ihnen gehören, Ma’am? Lilith stöhnte.
Dieses Wort … deins
Ich zitterte, meine freie Hand glitt nach unten und ergriff Liliths silbrige Haarmähne. Ich packte sie fest und drückte ihren Mund in meine Möse. Ich genoss es, wie sie mich leckte und küsste. Seine Zunge glitt in meine Falten. Es machte mich wütend. Diese wunderbare Leidenschaft, die mich zittern und zittern lässt.
?Dame? Die Schulmädchen stöhnten in meiner Vorstellung.
Seine dunklen Hände streichelten meine Schenkel, während Kizzy schnüffelte, um meinen Körper anzubeten. Die schwangere Yumiko lutschte an meiner Brustwarze. Elfriede leckte meinen Arsch, die Spitze ihres Irokesenschnitts rieb an meinen Pobacken. Dotty Holmwood bot mir ihre eigenen großen Brüste zum Lieben an.
Ma’am, lassen Sie mich Ihre Fotze lecken
Ma’am, bitte, bitte, ich will Ihr Arschloch essen.
Sie sind so schön, Madam
Die Worte hallten in meinem Kopf wider, als Liliths flinke Zunge über meine Muschi glitt und meine Klitoris herunterklappt. Er leckte. Diese wundervolle, freche, köstliche Erregung durchströmt mich. Mein Körper verdrehte sich. Mein Herz schlug in meiner Brust, als er mich verrückt machte. Ich stöhnte, als der Dämon sich an mir labte, meine Hand umklammerte das Telefon.
Ich habe mein Menü gefunden.
Linda Davies [bearbeitet von First Actress]
? Physisch
? geistig
? spirituell
Obwohl ich vor Steves jüngsten Änderungen geschützt war, konnte ich mich selbst bearbeiten. Ich kann das spirituelle Menü öffnen und das Aura-Untermenü finden. Es wäre sehr einfach. Die Lust breitete sich in meinem Körper aus. murmelte ich und zitterte auf dem Stuhl. Mein Daumen bewegte sich. Er berührte den Bildschirm.
spirituell
? Sexualität
? Glauben
? Moral
? Sozial
Da war es. Ich könnte im Harem mit der Bearbeitung beginnen.
Mmm, gnädige Frau, ja, ja, stellen Sie sich all die Freuden vor, die Sie sich selbst bereiten könnten? stöhnte Lilith. Du hast es versucht, jetzt kannst du deine Belohnung genießen.
Ich zitterte, mein Verstand schmolz vor Lust. Zwei von Liliths Fingern gruben sich in meine geschmolzene Muschi. Sie brachten mich rein und raus und begeisterten mich. Ich zitterte, meine großen Brüste hoben und senkten sich. Der Dämon saugte an meiner Klitoris. Er biss hinein und verbreitete große Freude in meinem Körper.
Es hat großen Spaß gemacht, Spaß zu haben. Ein Leckerbissen, der mich zum Zittern und Stöhnen bringen wird. Meine Hüften strafften sich um seinen Kopf. Zunge lecken hat mich angepisst. Diese heiße Lust rieselte durch meine Fotze. murmelte ich, mein Herz pochte in meiner Brust.
Ma’am, ich möchte mich an Ihrer Muschi ergötzen? Tessa Powers, der große Star des Mädchen-Basketballteams des Colleges, schnappte nach Luft.
Ma’am, packen wir unsere Muschi zusammen Keuchend, Pratima, war ihr brünettenroter Körper nackt in meiner Vorstellung. Fühlt es sich nicht toll an?
?Dame?
?Dame?
Lass mich dich lieben, Ma’am
?Oh ja? Ich zitterte, meine Muschi presste sich gegen Liliths drückende Finger. Er drückte sie fest. Er schnitzte sie in und aus meiner Muschi. Mein Körper zitterte. Glück durchströmte mich. Es ist diese unglaubliche, köstliche, perfekte Leidenschaft, die mich umhauen wird.
?Verehre mich? Ich heulte.
?Ja, gnädige Frau? Lilith schnurrte.
Ich hatte eine Leidenschaft. Ich tippte auf das Aura-Untermenü. Da war nichts. Es war eine leere Leinwand, die darauf wartete, dass ich ein Meisterwerk schuf. Ich hätte all diese attraktiven Schönheiten, die meinen Körper anbeten.
Der Orgasmus wurde gebaut und gebaut. Ich zitterte auf dem Stuhl. Lilith fuhr mit ihren Fingern durch meine Muschi. Er streichelte die Spitze meiner Muschiwand. Es machte mich wütend. Dieser unglaubliche Angriff traf meinen Körper. Als sie meinen G-Punkt fand, klemmte meine Muschi darauf.
Er saugte an meiner Klitoris und griff dieses Nervenbündel an. Ich lehnte mich in meinem Stuhl zurück. Mein Kopf warf zurück. Ich stieg in die Höhe, als der Orgasmus durch mich hindurchbrach. Meine Muschi verwüstete die ungezogenen Finger des Teufels. Sie massierten die freche Stelle, während sie an meiner Knospe lutschte.
Das Zwillingsgefühl schickte eine Ekstase, die mich erschaudern ließ.
Oh, ja, ja, bete mich an Ich heulte.
?Immer, Madam?
?Du bist für immer?
?Deine lesbischen Hündinnen?
Dein Harem Bitte, bitte Madam, lieben Sie uns. Betet uns an. Wir müssen Ihnen gehören. Wir brauchen Sie, Madam.
?Organisieren Sie sich, Ma’am?
Der Orgasmus explodierte in mir. Immer wieder umhüllten Wogen der Lust meinen Körper. Ekstase fegte durch meinen Verstand und wusch meine Gedanken fort. Es war unglaublich. Ich bin in ihnen ertrunken. Ich stöhnte, als meine Augen zuckten, als die Sahne aus meiner Fotze spritzte und Liliths Gesicht wusch.
Er leckte an seinen Fingern herum, während sie weiter meinen G-Punkt angriffen. Orgasmus nach Orgasmus stieg es durch mich hindurch. Ich schauderte, der schelmische Dämon machte mich verrückt. Ich murmelte und murmelte. Mir wurde schwindelig von deiner Berührung.
Ich musste nachdenken. Das war verrückt. Es machte mich verrückt. Ich stöhnte, als mein Kopf vor Vergnügen zitterte. Wenn ich das nicht gestoppt hätte, wäre mein Verstand geschmolzen. Es war zu viel. Ich zitterte, mein Herz zitterte unter meinen Brüsten.
?Lilith? Ich hielt den Atem an, Welle um Welle ertränkte meinen Verstand.
Mmm, gnädige Frau? murmelte. Seine Zunge ging zu meiner Klitoris.
Ich bin wieder gekommen.
Meine Muschi wurde hart um seine Finger geschüttelt. Freude durchströmte mich. Mein Stuhl knarrte, als ich mich zusammenzog. Ich nickte. Mein Geist brannte vor der Brillanz meines Enthusiasmus. Meine Muschi ist taub. Meine Lippen und Klitoris fühlten sich überempfindlich an von dem Glück, das von mir ausströmte.
Es war zu viel. Es tat fast weh, aber es fühlte sich unglaublich an. Lilith brachte mich zu den Höhen des Glücks. Der Dämon wusste mich zu benutzen. Ich zitterte, meine Brüste hoben sich. murmelte ich, mein Daumen bewegte sich. Wenn ich das nicht gestoppt hätte…
Ich konnte mich diesem Glück nie entziehen.
Ich habe die Anwendung geschlossen.
Lilith ist verschwunden. Die Zeit verging wieder.
?Ach du lieber Gott,? murmelte ich und ließ mich auf meinen Stuhl fallen.
Ich keuchte und stöhnte, Glück summte in mir. Meine Fantasie brannte mit meiner Fantasie. Meine Brüste heben sich und ich schaue auf mein Handy. Trotz der Freude, die Lilith mir gerade bereitet hatte, schauderte ich vor Staunen.
Erschrocken.
Ich wusste nicht, wie lange ich da lag. Ich konnte an nichts anderes denken als an einen Harem. Diese Mädchen. Der Wunsch, sie zu genießen, überkam mich. Ich musste nur die App berühren. Ich musste es nur wieder einschalten und mit dem fortfahren, was ich tat.
Ich biss mir auf die Lippe. Habe ich meine eigene Freude nicht verdient? Habe ich es nicht verdient, diese egoistische Sache zu tun? Steve benutzte es die ganze Zeit. Er hat seinen ersten Schüler gefickt, während ich in Las Vegas war. Während ich mit Marissa nicht in der Stadt war, fickte er unsere Mädchen und nahm ihnen ihre Jungfräulichkeit.
Ich kann das haben.
Mein Finger bewegte sich, damit die App ihn berührte. Ich konnte nicht mehr dagegen ankämpfen. Ich wollte so sehr. Es schadet nichts. Ich habe versucht, der Familie etwas Gutes zu tun. Ich habe versucht, Sandalphons richtigen Namen herauszufinden. Ich konnte es nicht.
Es gab also kein Problem. Ich könnte dies tun und
Auf meinem Bildschirm erschien eine Textnachricht von Marissa. Ich blinzelte, las und war verwirrt.
?Ich werde tun,? sagte Marissa. Ich werde das Angebot Ihres Mannes annehmen. Ich werde seine zweite Frau sein. Ihre Frau, Linda. Ich bestelle Flugtickets. Es gibt einen Rote-Augen-Flug nach SeaTac, ich werde früh am Morgen dort sein. Ich will nur mit dir sein. Ich bin ein sehr eifersüchtiger Idiot geworden. Ich hasste es, dass du Steve mir vorgezogen hast. Ich liebe sie mehr, aber ich kann dich nie vergessen. Ich will nur nicht unsere kurzen Wochenenden ein paar Mal im Jahr. Ich will sie alle.
Meine Finger zitterten. Meine Augen sind mit Tränen gefüllt. Ich schrieb: ?Steve hat dir einen Antrag gemacht?
?Wussten Sie nicht? zurückgetextet. Er und ich reden die ganze Woche. Er will mich hier haben. Er möchte, dass ich in seinem Leben bin und… ich bin bereit, dich mit ihm zu teilen. Ich bin bereit, ihn zu lieben, wie ich dich liebe.
?Steve? flüsterte ich, als mich das Bewusstsein traf. Er hatte ihr die ganze Woche keine SMS geschrieben. Seit dieser Wahnsinn begann, habe ich nicht viel von Marissa gehalten. Es war in Las Vegas. Ich mochte ihn, aber er war verschwunden. Er war meine erste Liebe. Wenn ich Steve nicht getroffen hätte, wären wir zusammen gewesen.
Ich habe meinen Mann nie gebeten, es zu bearbeiten, und … warum nicht?
Ich schauderte, als ich an meine Gefühle dachte. Ganz zu schweigen davon, dass ich Steve gebeten hatte, meine Freundin zu arrangieren, warum hatte ich selten an ihn gedacht? So wie sie es tat, hätte sie ihn zum perfekten Begleiter für uns machen können. Was hielt mich zurück?
Verbrechen.
Ich wollte ihn nicht in eine Position der Wahl stellen. Ich wusste tief im Inneren, dass ich ihn in diesem anderen Leben verletzen würde, an das ich mich nicht erinnern kann. Ich wollte nicht, dass er sich unter Druck gesetzt fühlte, etwas zu tun, was ihn verletzen würde. Ich wusste nicht, ob Sie von Marissa beleidigt waren. Und wenn ich ihn zu einem Teil unserer Familie machen will…
Es wäre eine schreckliche Situation, den Mann, den ich liebe, einzuordnen. Aber er hat es alleine geschafft. Er wollte Marissa dauerhaft in mein Leben zurückbringen. Genau wie an der Uni. Mein Mann liebte mich sehr.
Tränen strömten über meine Wangen.
Ich schaltete mein Handy aus und wusste, dass Steve mich niemals verraten würde. Er ließ mich nicht aus seinem Harem. Es war unser Harem. Wir haben uns damit zusammengetan. Ich konnte meine App nicht egoistisch nutzen. Nicht, wenn er seine Macht einsetzt, um allen in unserem Leben und in unserer Gemeinschaft zu helfen.
Danke Steve? Flüsternd umarmte ich mein Handy.
Ich musste ein Arrangement von mir nutzen, um meine Familie glücklich zu machen. Ich musste nur herausfinden, wie ich das mache. Wie können wir sicher sein, Sandalphons echten Namen gefunden zu haben? Er kann keine Bedrohung für meine Familie sein. Wir mussten uns auf unsere Kraft verlassen.
Freude strömte aus mir heraus. Ich musste meinen Mann finden und ihm danken.
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Leuchtender, o Morgenstern und Herr des Himmels, gerufen, erscheine ich?
Belastend, wie läuft Liliths Mission, die Frau des Herausgebers zu korrumpieren? Verschlingt die Sünde deine Seele?
Wie ich The Shining One vorgeworfen habe, ist Linda Davies eine schwache Frau, die von der Macht angezogen wird. Er wird sein Arrangement jetzt mehr denn je nutzen. Er ist voller Liebe und Loyalität.
Erklären.
Lilith hat ihn perfekt manipuliert, Shining One. Linda leugnete die offensichtlichere Sünde und weigerte sich, sich selbstsüchtig ihren eigenen bösen Wünschen hinzugeben. Indem sie die Versuchung überwindet, wird sie sich wohler dabei fühlen, ihrem Mann zu helfen. Es ist weniger Sünde als er.
So etwas gibt es nicht, Ankläger.
Das weiß er nicht, Leuchtender. Ich erwarte, dass es schnell ankommt. Die Straße wird offen sein.
Sterbliche Verwundbarkeit ist immer unser bester Verbündeter. Gute Arbeit, Ankläger. Wenn Lilith ihre Mission erfüllt, werden Ihre Belohnungen großartig sein.
Meine Belohnung ist, dir zu dienen, Leuchtender.
Fortgesetzt werden…

Hinzufügt von:
Datum: Oktober 8, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert