Kostenlose Version Ich Habe Schrei Und Komma Gehört Meine Periode Ist Jetzt Und Ich Ficke Ihre Weite Fotze

0 Aufrufe
0%


High School Zuhälter
Ich war die meiste Zeit meines ersten Jahres an der High School nur dreizehn. Als ich in den Kindergarten kam, war ich erst vier Jahre alt und bin in keiner Klasse durchgefallen. Ich war ein Nerd und hatte keine Freunde. Ich konnte mich einfach nicht anpassen. Das Gymnasium war nichts anderes als die Grundschule.
Dann sprach mich eines Tages im März ein älterer Junge an. Ich dachte, du sprichst mit jemand anderem und drehte mich um, um nachzusehen. Er kam auf mich zu und dann dachte ich, ich würde verprügelt werden.
Er fragte mich: Ist es deine kleine Schwester, dass ich dich gestern in der Pizzeria gesehen habe?
Ich sagte: ‚Ja, Danielle ist meine Schwester. Warum??
Er fragte: Fickt Danielle?
Nein, sagte ich, ist sie noch Jungfrau?
Es ist zu schade, dass ich fünfzig Dollar dafür bezahlt habe, sagte er.
Alles, woran ich in der Schule für den Rest des Tages denken konnte, war, dass er meine kleine Schwester ficken wollte. Zu denken, dass mir jemand fünfzig Dollar zahlen würde, um sie zu ficken. Verdammt, ihre Brüste begannen gerade zu wachsen. Ich sehe sie gelegentlich, aber das liegt nur daran, dass wir ein Badezimmer haben, das unsere beiden Schlafzimmer verbindet. Seit wir so aufgewachsen sind, scheinen wir uns nicht darum zu kümmern, die Badezimmertür zu schließen und zu verriegeln. Ich sehe sie fast jeden Morgen, wie sie sich nur in ihrem Höschen die Zähne putzt. Das Einzige, in dem wir schlafen, ist unsere Unterwäsche. Meine Mutter und mein Vater tragen es nicht einmal so oft.
Als sie an diesem Tag von der Schule nach Hause kam, war Danielle in ihrem Schlafzimmer, während meine Mutter unten brabbelte.
Ich beschloss, Danielle zu erzählen, was der Junge mir gesagt hatte.
Danielle sagte: Sie würde wirklich fünfzig Dollar zahlen, um mich zu ficken sagte. Warum??
Ich bin mir nicht sicher, aber nachdem er dich in der Pizzeria gesehen hatte, schien er dich wirklich zu mögen.
Danielle sagte: Du weißt, dass ich Jungfrau bin, oder? sagte.
Ich sagte ja und sagte es ihm auch, aber es schien ihn nicht zu kümmern und er ging weg.
Danielle fragte später: Können wir das Geld teilen, wenn ich dich lasse? Es überraschte mich, als er es sagte.
Ich sagte: Warum sollten wir uns teilen?
Komm schon, schau dir all diese Cop-Shows mit mir an, sagte Danielle. Weißt du, dass der Zuhälter das meiste Geld nimmt?
Ich sagte: Ja, aber ist das der Fernseher?
Danielle sagte: Dann musst du das Geld wieder nehmen und sie nach Hause bringen und meine Mutter bewachen, während sie mich fickt.
Ich sagte: Du bist interessiert, nicht wahr?
Danielle sagte: Ja, ich möchte noch mehr Klamotten und Make-up kaufen. Kann ich das Geld verwenden?
Ich sagte: Aber du bist Jungfrau. Was, wenn es wehtut und du schreist. Dann wird meine Mutter uns fangen.
Dann müssen wir erstmal sehen und sehen, sagte Danielle.
Dann schloss Danielle ihre Schlafzimmertür von innen ab und ging in mein Zimmer, um diese Tür ebenfalls abzuschließen. Dann kam er zurück. Er zog sich aus, einschließlich Höschen, und sah mich an. Also zog ich mich aus und wir starrten uns nackt an.
Danielle wusste mehr über Sex als ich, weil meine Mutter ?sprach? mit ihm vor kurzem. Mein Vater hat vor ein paar Jahren mit mir gesprochen, aber all die guten Sachen ausgelassen. Anscheinend hat meine Mutter nicht viel ausgelassen.
Also ging Danielle auf die Knie und lutschte eine Minute lang an meinem Schwanz. Dann legte sie sich auf ihr Bett und befahl mir, ihre Fotze zu lecken. Als ich ihn fragte, warum er sagte, es sei nur ein Teil des Liebesspiels mit der Mutter. Ich sagte ihm, dass er ekelhaft aussah. Sie sagte, Jenny und Samantha hätten beide ihre Fotze geleckt und sie fanden es nicht eklig. Er hat mir erzählt, dass er auch ihre Fotzen geleckt hat. Das hat mich aufgeregt. Ich genoss es, Bilder der beiden Mädchen in einigen Zeitschriften meines Vaters zu sehen. Also fing ich an, seinen Schlitz zu lecken. Ich habe es wirklich genossen. Der Geschmack war nicht so schlecht wie ich erwartet hatte. Danielle hat es total geschmeckt. Ein paar Minuten später begann Danielle zu stöhnen. Er sagte mir, ich solle es stecken und hielt seine Schamlippen für mich offen. Ich steckte meinen Schwanz in ihn und er ging einfach rein. Danielle versuchte zu erklären, dass es daran lag, dass wir beide bereit waren, Liebe zu machen. Ich achtete nicht sehr darauf, was er sagte, weil sich das, was ich tat, so viel besser anfühlte als zu masturbieren. Ich mochte es wirklich, wenn ich auf ihn ejakulierte. Danielle sagte, sie mochte es auch, aber dann sah ich ihr zu, wie sie mit sich selbst spielte. Sie erklärte mir, dass meine Mutter ihr gesagt habe, dass Frauen sich nach dem Sex normalerweise fertig machen müssen, weil Männer das nicht lange genug können. Wie auch immer, nachdem er sich um seine eigenen Bedürfnisse gekümmert hatte, zogen wir uns an und gingen nach unten.
Es war normalerweise Essenszeit, wenn mein Vater nach Hause kam und meine Mutter fast fertig war. Während des Abendessens bat Danielle meinen Vater, ihr von Zuhältern und Prostituierten zu erzählen. Damit begann eine sehr interessante Lektion darüber, wie Zuhälter junge Mädchen ausnutzen, sie an Drogen binden, ihr ganzes Geld nehmen und sie verprügeln. Meine Mutter sprach über einige der Filme, die sie in der Schule gesehen hatte. Straßennutten werden in Autos mit völlig Fremden getötet, während einige teure Callgirls viel Geld verdienen und ein bisschen sicherer sind. Dann begannen meine Eltern darüber zu streiten, ob Prostitution legalisiert werden sollte oder nicht. Dad sagte, er würde mehr Mädchen dazu einladen. Meine Mutter sagte, es sei in Ordnung, denn wenn es einfacher wäre, Sex zu haben, würden Jungs keine Mädchen vergewaltigen. Sie fingen sogar an, Weiße zu versklaven, und junge Mädchen wurden entführt und als Prostituierte in die ganze Welt verkauft. Besonders junge und schöne Blondinen wie Danielle.
Dann brachte meine Mutter uns beiden bei, wie man schwanger wird, Kondome benutzt, AIDS und VD.
Nach dem Abendessen gingen wir zurück in unsere Zimmer, um von ihnen wegzukommen. Wir schlossen uns ein und Danielle bat mich, sie noch einmal zu ficken, und dieses Mal härter und länger, als würde ich für sie bezahlen. Mit dreizehn gab ich mein Bestes, dann etwa zwanzig Minuten später fickte ich sie wieder. Er bat mich, so viel wie möglich zu tun. Er trainierte sich selbst, um mir zu gefallen. Er sagte, es sah so aus, als ob ich es mochte, wenn er sich windete, leicht bellte und während des Orgasmus nach Luft schnappte.
Ich habe Danielle in dieser Nacht sechs Mal gefickt und sie hat in meinem Bett geschlafen. Wir haben es zweimal morgens vor der Schule gemacht. Danielle wollte wirklich, dass ich das Kind nach der Schule nach Hause einlade.
Ich fand ihn und fragte ihn, ob er es ernst meinte, mir fünfzig Dollar zu zahlen, damit ich meinen kleinen Bruder ficke. Das war er auf jeden Fall und er sagte, er hätte ein paar Freunde, die ihn auch ficken wollten. Ich sagte ihm, ich könne nur einen nach dem anderen mit nach Hause nehmen, und er sagte, er wolle der Erste sein. Er sagte mir, wo ich ihn nach der Schule treffen könnte.
Als wir nach Hause kamen, sagte meine Mutter hallo und ich sagte ihr, dass sie eine Weile Videospiele mit mir spielen würde. Er lächelte nur und sagte uns, wir sollten Spaß haben.
Danielle kommt immer vor mir nach Hause, also saß sie auf meinem Bett, als wir hereinkamen. Ich schloss meine Tür ab und Danielle sagte, dass sie ihre Tür auch abschloss.
Hat er dich bezahlt? Danielle öffnete ihre Knie und ließ uns ihr rosa Höschen sehen.
Ich stocherte in meiner Hose herum und sagte: Hier? Ich sagte.
Danielle stand auf und nahm ihre Hand, dann führte sie sie ins Schlafzimmer. Er schloss die Badezimmertür auf meiner Seite. Also saß ich da und wunderte mich. Schließlich setzte ich mich neben meine Badezimmertür auf den Boden und öffnete sie, um zu lauschen. Hier war nicht viel, also ging ich zu einem Videospiel.
Als sie eintraten, schaute ich auf die Uhr und stellte fest, dass er nur zwölf Minuten später mit seiner Hand auf seinem Schwanz zurück war. Danielle war nackt und stand an der Badezimmertür. Er gab mir weitere dreißig Dollar und sagte, Danielle sagte, er könne einen Rabatt bekommen, wenn er es ein zweites Mal mache. Sie gingen zurück ins Schlafzimmer. Vierzehn Minuten später kam er angezogen zurück. Er dankte mir dafür, dass ich ihn meine Schwester ficken ließ und sagte, er würde ein paar Wochen später wiederkommen und sagen, dass er es wieder tun würde, wenn er etwas mehr Geld hätte. Er sagte, er würde es definitiv seinen Freunden erzählen. Dann nahm ich es den ganzen Weg bis zur Haustür. Meine Mutter sagte, es sei fast Zeit für meinen Vater, nach Hause zu kommen.
Ich ging nach oben und fand Danielle immer noch nackt und in meinem Bett. Er wollte mehr Sex, also habe ich ihn gefickt, dann haben wir darüber gesprochen. Er mochte es wirklich, gefickt zu werden, und er mochte es wirklich. Sein Schwanz war größer als meiner, aber er konnte ihn nicht so gut benutzen. Er hatte ihr gesagt, dass Sex neu für ihn sei und dachte, dass Mädchen in seinem Alter ihn auslachen würden. Deshalb fühlte er sich so zu jungen Mädchen hingezogen. Danielle hatte ihm gesagt, dass sie sich vielleicht auch von einigen ihrer Freundinnen ficken lassen würde. Das erregte ihn.
Wir zogen uns beide an und schauten auf achtzig Dollar. Danielle war begeistert und bekam nur dreißig Dollar. Als ich ihn fragte, warum das so sei, sagte er, es fühle sich so gut an. Er dachte auch, ich sollte seine beiden Freundinnen pimpen. Er bat mich, den Mädchen zwanzig Dollar zu geben und die dreißig Dollar für mich zu behalten. Er bat mich, den Mädchen zehn Dollar zu geben und für den zweiten Fick bei zwanzig zu bleiben. Das summierte sich zu den dreißig Dollar, die er für zwei Ficks verlangte. Ich habe ihn nach mir gefragt und er sagte, dass sein Zuhälter ihn umsonst ficken darf, wann immer er will. Ich konnte nichts Falsches an seinen Fakten erkennen.
Während des Abendessens fragte Danielle meine Mutter, ob ihre beiden Freundinnen kommen und eine Weile spielen könnten. Es war in Ordnung für sie, also rief Danielle sie an. Ich ging in mein Zimmer, um Videospiele zu spielen.
Bald darauf kommt Danielle mit Jenny und Samantha an. Er ging durch meine Tür, was beide Mädchen zu überraschen schien. Danielle schloss die Tür hinter ihnen ab, was die Mädchen noch mehr überraschte. Später rutschte Danielle heraus, dass sie von einem Oberstufenschüler gefickt wurde und bezahlte dafür. Natürlich glaubten sie ihm nicht. Danielle lehnte sich an mein Bett, zog ihr Höschen aus und sagte ihnen, sie sollten ihre Fotze untersuchen, wenn sie ihr nicht glaubten. Sein und mein Sperma tropften heraus und ihre Höschen waren wirklich nass und schleimig. Ich bemerkte, dass ihre Fotze vom Ficken rötlich war. Sie waren sich einig, dass er aussah, als wäre er am Arsch, aber sie wollten mehr Beweise. Danielle ging in ihr Schlafzimmer und holte ihre Digitalkamera. Es nahm mich von meinem Computer weg und lud die Bilder herunter. Danielle war nackt und mit ihrem vollständig bekleideten Roger Reed. Die nächsten beiden waren beide nackt. Das nächste war sie um ihre Taille und ihre Beine um ihre Taille. Danach gab es ein Dutzend Bilder von seinem Schwanz in seiner kleinen Muschi, dann floss weiße Gänsehaut heraus und hinunter in seine Fotze. Danielle sagte den Mädchen, dass die Bilder Teil des Deals seien. Er musste ihr dann eine E-Mail schicken, dass er sie gefickt hatte.
Dann zeigte Danielle ihnen dreißig Dollar, beim ersten Mal zwanzig und beim zweiten Mal zehn. Danielle zeigte auf mich und sagte, ihr Zuhälter würde den Rest des Geldes nehmen. Dann fragte er beide Mädchen, ob sie wollten, dass ich ihr Zuhälter sei. Zum Teufel, dreißig Dollar waren sechs Wochen Taschengeld für diese Mädchen. Sie fragten, worum es ginge.
Danielle sagte ihnen, besonders heute Abend, dass sie mich sie so oft ficken lassen sollten, wie ich wollte, damit ich den Jungs in der Schule sagen konnte, wie gut sie ficken. Sie erlaubten mir auch, Nacktfotos für Werbezwecke zu machen. Er gab mir seine Kamera und forderte die Mädchen auf, seine Fotze zu lecken, um sich an den Geschmack der Ejakulation zu gewöhnen. Ich hatte sofort eine harte Zeit, aber machte viele Bilder. Dann sagte ich Jenny, dass ich sie ficken wollte. Es war schon feucht aber ich leckte trotzdem ihre Fotze. Danielle war schmackhafter, aber das war egal. Ich habe Jenny gefickt, während Samantha aufmerksam zusah und Danielle Fotos machte. Dann leckte ich Samanthas Fotze und wurde wieder hart, also fickte ich sie auch. Danielle ließ die beiden Mädchen sich gegenseitig essen, während sie weitere Fotos machte. Sobald ich hart wurde, fickte ich Jenny wieder und dann Samantha. Beide Mädchen sagten, wenn ich alle drei Jungs nach Hause bringen wollte, würden sie nach der Schule mit Danielle nach Hause kommen. In Ordnung
Nachdem die Mädchen nach Hause gegangen waren, versuchte Danielle, meinen Schwanz zu lutschen, bis ich einschlief. Er ließ mich zweimal in seinem Mund ejakulieren und schluckte es. Sie sagte, sie habe gehört, wie meine Mutter davon sprach, meinem Vater das anzutun. Wow Meine kleine Schwester war wirklich etwas.
Am nächsten Tag in der Schule, Mittwoch, war ich dort fast das beliebteste Kind. Roger stellte mich ungefähr der Hälfte der älteren Männer vor. Er zeigte das Bild, wo er meine Schwester fickte. Ich zeigte ihnen Nacktbilder von Jenny und Samantha und bot an, die drei an diesem Abend nach Hause zu bringen. Dann entbrannte ein Streit mit mir darüber, wer nach Hause kommen würde. Roger sagte, er habe es zweimal gemacht, damit sechs von ihnen drei Mädchen ficken könnten, bevor Dad nach Hause kam. In Ordnung Aber dann haben sie sich darum gestritten. Roger sagte, die ersten sechs Typen, die mir fünfzig Dollar in die Hand drückten, würden die Mädchen an diesem Abend ficken. Das hat funktioniert, ich habe auch eine Liste angefangen. Mein Donnerstag und Freitag waren voll und ich arbeitete am Samstag. Der Samstagmorgen war wunderschön, weil mein Vater den größten Teil des Tages mit seinen Freunden unterwegs war und meine Mutter den größten Teil des Tages mit seinen Freunden. Also würde ich mit ein paar Jungs gut auskommen.
An diesem Abend nach der Schule war meine Mutter überrascht, mich mit sechs Jungen zu sehen, aber ich sagte ihr, dass wir einen Videospielwettbewerb veranstalten würden und ich sowohl Richter als auch Schiedsrichter sein würde. Er hat mir geglaubt.
Sechs Jungen betraten mein Schlafzimmer und sahen drei Mädchen angezogen auf meinem Bett sitzen und ihre Höschen unter ihren kurzen Röcken zeigen. Die Jungs hatten ihre Tochter bereits aus den Fotos ausgewählt, die ich ihnen zeigte. Ich streichelte nur meine Tasche. Die Jungs wussten, dass sie ein Foto von ihm machen würden, wie er mit ihrer Tochter fickt, und sie hatten andere Bilder von den Mädchen. Danielle holte zwei Schlafsäcke hervor und fragte die Kinder, ob sie schüchtern seien. Verdammt nein, sie haben gelogen. Danielle beobachtete, wie Jenny und Samantha all ihre Klamotten auszogen. Alle von ihnen hatten Brüste in A-Größe und sehr wenig Haare an ihren Fotzen. Sie machten Fotos mit den Jungs und ließen die Jungs dann für Nacktfotos ausziehen. Dann war Ficken angesagt.
Die drei Jungs ließen die Mädchen für eine Minute an ihren Schwänzen lutschen, legten sie dann zurück und fickten sie. Ich sah auf die Uhr. Der erste Junge brauchte drei Minuten, dann vier Minuten, der letzte Junge fünf. Dann kletterten die nächsten drei Jungs auf die Mädchen und fickten sie auch. Dann gaben mir die ersten drei weitere dreißig Dollar und sie fickten ihre zweite Tochter. Danach bezahlten mich die nächsten drei und fickten ein anderes Mädchen. Als sie gingen, führte ich sie zur Tür.
Ich zählte das Geld, während Danielle die Mädchen zum Putzen ins Badezimmer brachte. Jedes Kind zahlte mir achtzig Dollar. Ich würde jedem Mädchen dreißig Dollar geben. Es kam mir nicht richtig vor, aber ich legte das Geld für sie auf drei Stapel und legte den Rest beiseite. Als die Mädchen zurückkamen, sagten sie, dass sie eine tolle Zeit hatten und fragten, ob ich sie auch ficken wollte, also ließ ich Jenny meinen Schwanz lutschen, bis er in ihrem Mund war. Alle drei Mädchen waren angezogen. Als meine Mutter uns zum Abendessen einlud, nahmen die Mädchen ihr Geld und gingen nach Hause.
Danielle konnte es kaum erwarten, nach dem Abendessen mit mir zu sprechen. Sie hatte es wirklich genossen, sechs Jungs dort zu haben, und hatte an Samstag gedacht. Ich habe ihm gesagt, wie es funktioniert. Danielle war von meinen Zuhälterfähigkeiten beeindruckt. Wir dachten, drei Mädchen könnten jede Stunde mit sechs Typen fertig werden, und uns ging es ungefähr acht Stunden lang gut. Sicherheitshalber haben wir es also nur sechs Stunden lang gemacht und an jedem Ende eine Stunde für die Sicherheit übrig gelassen. Sechs mal sechs bedeutete, dass jedes Mädchen sechsunddreißig Männer befriedigen konnte. Wir würden ein kleines Vermögen von jeweils fünfzig Dollar einbringen. Wow Wow Danielle war überrascht. Er wusste, dass er am Sonntag einkaufen gehen konnte. Sonntag? Wie können Mädchen am Sonntag ficken? Gute Frage
Am nächsten Tag in der Schule, am Donnerstag, sprach ich mit Roger über mein Sonntagsproblem. Er schlug das Haus seiner Großmutter vor. Sie erholte sich im Krankenhaus von einer gebrochenen Hüfte und untersucht ihre Katzen jeden Tag für sie. Alles, was er wollte, war, jedes Mädchen an diesem Sonntag einmal zu ficken. Also fragte ich ihn auch nach Samstag. Mit den gleichen drei Ficks natürlich. Sicher. So konnte ich die Mädchen den größten Teil des Tages arbeiten lassen. An diesem Tag verbreitete sich die Nachricht in der Schule. Es war schön zu sehen, wie sieben Männer meine Mädchen lobten. Roger sagte, ich solle mich sehen lassen, wie jede Stunde zwanzig Männer kommen und gehen. Die meisten von ihnen werden in wenigen Sekunden zurückkommen, vielleicht sogar ein Drittel innerhalb weniger Stunden, sagte er. Welcher geile Senior will schließlich nicht alle drei meiner Mädels ficken.
An diesem Tag nahm ich nach der Schule sechs weitere Kinder mit auf mein Zimmer. Sie fickten beide meine beiden Töchter und sagten, sie würden am Samstag bei Rogers Oma sein, und dann gingen sie. Ich erzählte den Mädchen von Samstag und Sonntag. Sie waren schon vorher aufgeregt, aber jetzt war es noch besser, dass sie wussten, dass sie ein kleines Vermögen machen konnten. Sie dachten, ihre Muschi würde weh tun, aber was soll’s. Samantha schlug vor, dass wir noch ein paar Mädchen einstellen, um zu helfen. Die Mädchen bekamen die Erlaubnis, zum Abendessen zu bleiben und die anderen beiden Mädchen später zum Spielen einzuladen. Meine Mutter war einfach.
Nach dem Abendessen wurden Bethany und Tiffany eingestellt. Die anderen Mädchen brachten sie leicht zum Reden und ich fickte sie beide zweimal, während die anderen zusahen und Danielle Fotos machte. Ich habe schöne Fotos von vorne und oben gemacht, um sie am nächsten Tag in der Schule zu zeigen. Zwei neue Mädchen mussten Sperma voneinander essen. Alle fünf Mädchen würden bereit sein, vor acht Uhr zum Haus von Rogers Großmutter zu gehen, um anzufangen. Sie würden nicht vor sechs Uhr abends nach Hause gehen. Das wäre ein Zehn-Stunden-Tag.
Am Freitag haben mich mehr als 200 Jungen in der Schule gefragt, wann ich am Samstag und Sonntag kommen soll. Ich sagte ihnen, sie sollten kommen und warten, bis sie an der Reihe sind. Roger schlug vor, dass ich Kinokarten bei Staples kaufe und sie dann austeile, um herauszufinden, wer gehen würde. Ich kann auch die Namen aller Personen abrufen, damit sie den Rabattsatz erhalten, wenn sie in Sekunden zurück sind.
Ich brachte an diesem Tag zehn weitere Männer nach der Schule nach Hause. Alle fünf Mädchen waren in meinem Bett und zeigten uns ihre Höschen. Die Jungs fickten jeder ein Mädchen und die beiden fickten ein zweites Mal ein Mädchen. Danielle war eines dieser Mädchen und Tiffany war die andere. Den Kindern gefiel, dass Tiffany erst zehn Jahre alt ist. Ich bekam viel Geld und zahlte jedem Mädchen ihren Anteil. Es fühlte sich einfach nicht richtig an, ihnen weniger zu geben, als ich für die ganze Arbeit bekam. Sie schienen sich überhaupt nicht darum zu kümmern, und ich fickte Bethany und Tiffany noch einmal, bevor ich ging. In dieser Nacht versuchte Danielle, mich zu Tode zu ficken.
Samstagmorgen waren die vier Mädels munter und früh in unserem Haus. Danielle sagte meiner Mutter, sie würden den Kindern im Park beim Baseballspielen zusehen. Meine Mutter war nicht allzu besorgt, solange sie vor Einbruch der Dunkelheit zurückkamen. Da die anderen Mädchen bei uns übernachteten, war meine Mutter für alle zuständig.
Zwanzig oder mehr Männer warteten auf uns, als wir am Haus von Rogers Großmutter ankamen. Als ich anfing, die Tickets zu verkaufen, zeigte Roger den Mädchen, welche Räume sie oben benutzen würden. Er sagte, er würde die Fotos machen, um mir zu helfen. Die fünf Mädchen kamen nackt nach unten und fragten, wer als nächstes komme. Es war noch nicht einmal acht Uhr, aber sie waren bereit zu gehen. Danach waren die Jungs begierig darauf, das nächste Mädchen die Treppe hinunter zu nehmen. Die Dinge liefen wirklich gut. Die Mädchen kümmerten sich in dieser ersten Stunde um fünfzig Jungen. Sie waren so besorgt, dass sie herunterliefen, bevor der letzte Mann überhaupt angezogen war. Ich sagte ihnen, sie sollten langsamer werden, die Männer auseinanderziehen und ruhig bleiben. Ich dachte, jedes Mädchen sollte sich an diesem Tag von Hunderten von Typen ficken lassen. Den Mädchen machte das nichts aus, aber eskortierte den letzten Mann nach unten, bevor sie den nächsten abholten. Danach waren wir nur noch auf vierzig Mann pro Stunde. Sie zögerten auch nicht, einzutreten. Einige Männer kamen auch mit ihren Freunden zurück. Um fünf musste ich das Tempo verlangsamen, damit die Mädchen um sieben aufhören konnten. Danach brauchten sie definitiv ein schönes Bad. An diesem Tag hatte ich vierhundertfünfzig Tickets verkauft, von denen einhundert Sekunden waren. Ich hatte auch viel Geld. Jedes der Mädchen hatte eintausendsechshundert Dollar gewonnen. Den Rest behalte ich, und ich habe Roger fünfhundert gegeben, damit er uns hilft. Er war sehr dankbar und sagte, wir könnten das Haus benutzen, wann immer wir wollten.
An diesem Abend gingen die Mädchen zu Hause sofort ins Bett. Sie waren müde. Immerhin wurde jedes Mädchen an diesem Tag neunzig Mal gefickt. Es wurde beschlossen, am Sonntag um fünf Uhr aufzuhören.
Die Katze der armen Tiffany war wund, weil sie zu viel gefickt wurde. Sie war die Jüngste und hatte die kleinste Fotze, aber sie wurde wie die anderen Mädchen gefickt. Er sagte kein Wort, bis es vorbei war. Er ging sogar mit der zusätzlichen Stunde und sagte nichts.
An diesem Abend habe ich zu Hause etwas Antibiotika-Creme in deine Fotze getan und mit meinem Finger sanft darüber gerieben. Er sagte, er sei bereit, es am Sonntagmorgen noch einmal zu tun, aber ich wusste, dass er dafür nicht bereit war. Ich trug etwas mehr Creme auf und benutzte dieses Mal mein Werkzeug, um sie einzureiben. Sie weinte, weil ich wusste, dass sie es nicht konnte. Da ich nicht wollte, dass er nach Hause geht und es jemandem erzählt, habe ich ihn trotzdem mitkommen lassen.
Ich habe ausgerechnet, dass ich mit vier Mädchen zweiunddreißig Männer pro Stunde bewältigen könnte. Ich kann zweihundertsiebzig Tickets in einer halben Stunde Mittagessen verkaufen. Heute ging es mir viel besser und ich konnte ihnen fast genau sagen, wann sie zurück sein würden. Bis zehn Uhr morgens hatte ich zweihundertsiebzig Tickets verkauft. Ich wusste, dass ich mehr Mädchen brauchte. Roger und ich sprachen darüber und dachten, die Mädchen könnten den Rest des Hauses unter der Woche und dann am Wochenende nutzen. Wir können die Mädchen dazu bringen, ihren Eltern von der Pyjamaparty zu erzählen, und sie die ganze Nacht dort bleiben lassen. Sie können später immer noch arbeiten, wenn ihre Muschi nicht alt geworden ist.
Zum Spaß beobachtete die kleine Tiffany jede halbe Stunde, wie alle wartenden Kinder für sie am Esstisch saßen, und ließ dann eines von ihnen die antibiotische Creme auftragen. Er bot ihnen auch an, Blowjobs zu geben, aber nur zwei pro Stunde, um zu sehen, wie es läuft. Jungs? Sekunde? ein Oralsex-Verhältnis.
Die Jungs beschwerten sich, dass ich für den Tag zu früh ausverkauft sei und baten mich bereits, Tickets für das nächste Wochenende zu verkaufen. Sicherlich Warum Ich rechnete aus, dass Tiffany auf halbem Weg sein würde, und fing an, ihnen zu sagen, wann sie um sechsunddreißig die Stunde zurück sein würden.
Der Markt lief sehr gut und endete sogar pünktlich. Die Mädchen wurden bezahlt und nach Hause geschickt. Danielle und ich waren müde. Kurz darauf erhielt ich einen Panikanruf von Tiffany; Seine Schwester wollte mich sehen. Jetzt Sobald ich den Hörer aufgelegt hatte, machten sie sich auf den Weg. Ich geriet in Panik, aber Danielle beruhigte mich.
Als die Mädchen ankamen, brachte Danielle sie direkt in mein Zimmer. Ich kannte Tiffanys Schwester Sherri aus der Grundschule. Sherri war in meinem Alter, aber ein Jahr hinter mir. Sie sah auch wunderschön aus. Ich erwartete, dass er mich bedrohen würde, aber stattdessen wollte er eine meiner Töchter sein. Was Richtig, er hat die Muschi seiner Schwester gesehen und ihn zum Reden gebracht. Sherri wollte handeln. Danielle sagte ihm, dass Jungs keine Mädchen mit Brüsten mögen. Sherri sagte ihr, dass Männer Brüste lieben und dass sie ihre wirklich mögen. Sie enthüllte dann, dass ihr Vater sie mehrmals vergewaltigt hatte und dass, als ihre Mutter es herausfand, sie sie rausschmiss und ihr Antibabypillen gab. Dann, im Laufe der Zeit, ließ ihre Mutter Sherri auch von einigen ihrer Freunde ficken. Er wollte anfangen, dafür bezahlt zu werden.
Ich erklärte ihr den Preis, die Nacktfotos und die Tatsache, dass ich sie mit allem ficken konnte, was ich wollte. Er stimmte zu und dort zog er sich vor unseren Schwestern aus. Ich machte ein Foto und dann nahm Danielle etwas von meiner Sherri. Sie hatte wirklich schöne Brüste. Sherri war letzten Sommer definitiv erwachsen geworden. Um mich an viele Typen zu gewöhnen, kam Roger nach der Schule und half mir, Sherri zu ficken. Wir hatten es am Freitag ziemlich gut benutzt und sie schien es wirklich zu genießen. Auch Tiffany war zu ihrem alten Ich zurückgekehrt. Es hatte sich herumgesprochen, dass ich noch eine Tochter hatte und dass ich etwa fünfzig Männer pro Stunde bewältigen konnte. Ich war das ganze Wochenende ausverkauft, als die Schule am Freitag geschlossen war. Zwölf Stunden am Samstag und acht Stunden am Sonntag bedeuteten tausend Tickets. Wow Fünfzigtausend Dollar. Ich konnte nicht herausfinden, ob ein Typ in Sekundenschnelle zurückkam oder nur sein billiges Ticket verkaufte, also entschied ich von da an, dass ein Preis für alle richtig war. Ich ließ mehrere Typen vier Tickets mit unterschiedlichen Nummern kaufen, damit sie meine Mädchen jeden Tag im Abstand von ein paar Stunden ficken konnten.
Am Samstagmorgen waren Danielle, Jenny, Samantha, Bethany, Tiffany und Sherri startbereit. Wir kamen früh zu Rogers Oma, und die Mädchen zogen sich im Wohnzimmer aus, schnappten sich die ersten sechs Kinder und gingen die Treppe hinauf. Sherri hatte recht, Jungs sind verrückt nach ihren Möpsen und haarigen Muschis. Sie alle hofften, dass sie an der Reihe wären, wenn Sherri zurückkäme, um einen von ihnen zu holen. Die Jungs fingen an, mich zu bestechen, damit ich sie Sherri ficken ließ, aber ich konnte keinen Weg finden, das zu tun. Ich sagte ihnen jedoch, ich würde spezielle Sherri-Tickets für das nächste Wochenende verkaufen. Ich hatte eine neue Kinokarte in einer anderen Farbe, habe aber nur 160 Karten für zwei Tage verkauft. Ich habe sogar fünfundsiebzig Dollar dafür bekommen, und niemand hat sich darum gekümmert. Wow, was für eine Arbeit.
Am Samstag waren meine Sherri-Tickets für das nächste Wochenende ausverkauft, und ich wollte sie nicht mehr verkaufen. Am Sonntag verkaufte ich am folgenden Wochenende für fünf andere Mädchen. Ich hatte Typen, die wollten, dass ich mehr dreizehnjährige Mädchen bekomme.
Nachdem sie am Sonntag geschlossen hatten, beschlossen die Mädchen, sich gleichmäßig aufzuteilen, also gab ich jedem Mädchen vierunddreißighundert Dollar. Wow, sie waren überhaupt nicht beeindruckt. Es war eine lebenslange Zulage, und sie hatten sie an nur einem Wochenende verdient. Ich habe Sherri gesagt, dass ich ihn wegen der großen Nachfrage, ihn zu ficken, nächstes Wochenende zu einem höheren Preis verkaufen werde. Dann fragte ich ihn, ob er ein Mädchen in seinem Alter kenne, das vielleicht Lust hätte, mitzukommen. Ich erwähnte noch einmal die hohe Nachfrage. Er lächelte und sagte, er würde einige seiner Freundinnen besuchen. Ich sagte, sie hatte Recht damit, dass auch Männer ihre Brüste mögen.
Montag nach der Schule wartete Sherri mit Danielle und drei anderen Mädchen in meinem Schlafzimmer. Ich bemerkte sofort ihre Brüste. Michelle, Rhonda und Yvonne waren da, um sich anzuschließen. Sie hatten Sherri zugehört und die vierunddreißighundert Dollar gesehen, die sie zwei Tage lang gearbeitet hatte. Sie waren bereit, von mir nackt, fotografiert und gefickt zu werden. Ich habe die Bilder gemacht und sie alle einmal gefickt. Ich habe ihnen gesagt, dass sie jeden Tag nach der Schule kommen sollen, damit Roger und ich sie ein bisschen mehr fertig machen können, damit sie sich bis Samstag daran gewöhnen. Kein Problem, sie waren bereit zu kooperieren.
Jetzt hatte ich neun Töchter in meiner Scheune, eine im Alter von zehn Jahren, vier im Alter von elf Jahren und vier im Alter von dreizehn Jahren.
Am nächsten Tag fing ich an, dreizehn Jahre alte verdammte Tickets zu verkaufen. Am Freitag verkaufte ich weitere vierhundertachtzig Karten für jeweils fünfundsiebzig Dollar.
Die neuen Mädchen waren am Samstagmorgen aufgeregt. Wie üblich kamen wir etwa zwanzig Minuten zu früh bei Oma an. Die Mädchen zogen sich im Wohnzimmer aus und nahmen die ersten neun Männer mit nach oben. Ich habe an diesem Morgen jede Menge Komplimente von meinen neuen Mädchen bekommen.
Nachdem die Pizzen am Nachmittag ankamen, hielt ich die Mädchen an, nachdem der Typ, mit dem sie zusammen waren, fertig war und zum Essen kam. Die Kinder liebten es, alle neun nackten Mädchen zu sehen, die am Esstisch saßen und Pizza aßen. Sherri enthüllte, dass sie ihre drei Kinder ihr Arschloch für jeweils ein zusätzliches Ticket ficken ließ. Er sagte, dass er nach jeweils zwölf Männchen mit zwei Tickets nach einem kleineren Hahn suchte und ihm ein Angebot machte. Sie sagte, das sei sicher nicht für jedes Mädchen. Er sagte, er will das nicht zu oft machen, aber er wird sehen. Tiffany fragte ihn danach und seine ältere Schwester sagte ihm, er solle es ein paar Jahre lang nicht nur mit kleinen Schwänzen versuchen.
Als ich am Sonntagabend einzog, bekamen die jungen Mädchen jeweils viertausend Dollar. Die älteren Mädchen erhielten jeweils fast siebentausend Dollar. Nachdem ich Roger tausend Dollar gegeben und die Pizza gekauft hatte, musste ich die vierzigtausend Dollar behalten.
Dreizehn Jahre alt und nur ein ?Pink? Für ein paar Wochenenden hatte ich ein kleines Vermögen, wo ich mich jetzt verstecke. Ich war der beliebteste Typ in meiner Schule und ich wusste, dass ich in diesem Geschäft eine große Zukunft hatte.
Ende
High School Zuhälter
153

Hinzufügt von:
Datum: September 21, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.