Lesbische Rothaarige Arschschleifen

0 Aufrufe
0%


Inzest-Harem
Kapitel Achtzehn: Gebracht von unserem Bruder
Gepostet von Nickname3000
Urheberrecht 2017
Clint Elliston
Schock und Vergnügen trafen mich, als Melody mich küsste und mich umarmte, mein Schwanz goss einen letzten Spritzer Sperma in Lees hungrigen Mund. Mein Verstand wollte nicht arbeiten. Eine Stiefschwester schluckte meinen Samen, nachdem ich pinkelte, und die andere küsste mich, umarmte mich, aufgeregt über die Neuigkeiten, die sie gerade verkündet hatte.
Ich war gerade aufgewacht. Ich habe gerade geleert.
Ich wäre Vater.
?Nein Schatz? Ich stöhnte, meine Hand griff immer noch nach Lees kurzen schwarzen Haaren, sein Mund saugte an meinem Schwanz, saugte das letzte bisschen meines Spermas heraus, als er vor Lust am Orgasmus schauderte. Die zwei Wochen, in denen er keinen Orgasmus hatte, waren zu Ende, weil er ein Gör war.
?Ja,? sagte Melody, ihr blondes Haar hüpfte von ihren Schultern, als sie zurücktrat und ihren Schwangerschaftstest schüttelte. Die rosa Linie auf dem Bildschirm war ziemlich offensichtlich. Die rosa Linie macht mich schwanger.
?Wow,? Ich stöhnte. Ich sagte meinen Frauen, dass ich sie gebären wollte. Es war so heiß, das zu sagen, während mein Schwanz sie pumpte, dass sie dann um meine Samen betteln zu hören, wie sie von ihrem Bruder, Sohn oder Neffen geschwängert wurden … Verdammt, ist das großartig?
Du redest, als wäre es nicht toll? sagte Melody, ihre Hände gingen zu ihren Hüften und die Jacke, die sie über ihrem nackten Körper trug, drückte sich fest gegen ihren Körper.
Ich bin nur schockiert. Also… Es sind erst zweieinhalb Wochen vergangen.
Du musst mich sofort geschwängert haben? Er grinste und stupste mit der Schulter gegen die Neun. Vor zwei Tagen kam meine Periode zu spät. Gestern war ich mir ziemlich sicher, aber ich dachte, ich würde abwarten, ob ich mit Blutungen aufwache, bevor ich den Test mache.
Ich verzog das Gesicht, das musste ich nicht hören.
?Wow,? sagte Lee und steckte seinen Mund aus meinem Schwanz. Das ist großartig, gnädige Frau Ich bin so eifersüchtig.
Melody sah Lee an. Also, zwei Wochen sind um?
Ich nickte, immer noch verwirrt. Ich wäre Vater. ICH. Und mit meiner Halbschwester. Ich sah sie mit großer Freude aus ihren haselnussbraunen Augen an, ihr Gesicht umrahmt von ihrem blonden Haar. Darüber war er sehr aufgeregt. Und in Lees Ton lag etwas Neidisches.
Was ist mit Göre? sagte Melody und griff nach den kurzen, schwarzen Haaren ihrer kleinen Schwester. Ich muss wirklich pinkeln.
Oh, ja, Madam? Lee stöhnte, die Demütigungsschlampe sehnte sich nach weiterer Demütigung. Er überlebte das Pissen und Spanking.
Pam platzte in den Raum, als Melody Lees Kopf zwischen ihre Beine zog und ihre rasierte Fotze an Lees Lippen rieb. Hier bist du, Clint
Unsere asiatische Halbschwester – mein Vater war ein Hengst? kam zu mir gerannt. Er trug eine beigefarbene Jacke, die ihm bis zu den Knien reichte, und war unter den Beinen nackt. Sein Gesicht war rund, seine Brille ruhte auf seinem Gesicht. Er hatte auch Kontaktlinsen, aber ich mochte ihn mit Brille. Und er liebte es, mich glücklich zu machen. Vor allen anderen war sie meine Freundin.
Und Melodys.
Dies verursachte keinen Klatsch an unserem College.
Und sie hielt einen identischen Schwangerschaftstest mit einer rosa Linie darauf. Ich bin schwanger, Clint Wirst du Vater?
Mir fiel die Kinnlade herunter. Beide? Mir kamen Fragen zur Logistik der Situation in den Sinn. Wie erklären wir das anderen? Wir waren noch in der Schule. Was ist, wenn andere Familienmitglieder schwanger sind?
?Wow,? murmelte ich erneut, als Melody wild stöhnte, als ihre Pisse in Lees Mund spritzte.
?Wir werden zusammen schwanger? , stöhnte Melody, und Lust floss, als sie in den Mund ihrer kleinen Schwester pisste.
Pam warf sich bereits auf mich, als sie sich geschockt an Melody wandte. ?Du auch?? Sie keuchte, ihr Körper traf meinen. Reflexartig umarmte ich ihn. Es war unglaublich. Ich habe sie beide niedergeschlagen. Mein Vater war kurz davor, Tante Vicky und Mutter gleichzeitig zu schwängern. Melody und ich wurden im Abstand von einem Monat geboren. Und Pams Mutter, Miss Hiragawa, brachte ihn anderthalb Monate später zur Welt.
?Scheisse,? Sagte ich und hielt Pam fest, ohne auf irgendetwas zu schauen, während mein Verstand sich abmühte zu arbeiten.
Sie sieht nicht glücklich aus? sagte Pam und sah Melody an.
?Sieht so aus, als hätten wir ihn mit einem 2×4 auf den Kopf getroffen?,? kicherte Melody. Der Perverse redet seit ungefähr drei Wochen davon, uns großzuziehen, und jetzt, wo er es tut, flippt er aus.
?So ein Schock? sagte Pam und rieb ihre Nase an mir. Aber keine Sorge. Wir sind eine Familie. Wir kümmern uns darum.
?Eine Familie,? Ich sagte, ein Teil des Schocks ist verflogen. Wir müssen die ganze Familie zusammenbringen. Wir sollten darüber reden. Planen. Geschichten finden. Ich meine, ich kann Pam schwängern, aber Melody…?
Ich bin dein Cousin? sagte. Offiziell waren Lee und Melody meine Cousins, ihre ?Väter? Tante Vicky ist ein Landstreicher, der Lee verlassen hat, als sie schwanger war. Cousins ​​zu sein war nur ein bisschen weniger inzestuös als Bruder und Schwester zu sein.
Und es ist immer noch illegal.
Die Melodie zitterte. So sehr ich auch will, dass du mich für einen Orgasmus leckst, du dreckiges Gör, wir haben ein Familientreffen. Geh und hol alle.
Ja, gnädige Frau? «, sagte Lee und sprang auf, wobei gelber Urin von seinem Kinn in seinen Hals tropfte. Es hat sie während des Ladevorgangs nicht gelöscht.
Dann warf sich Melody auf mich und umarmte Pam und mich. Ich legte meinen Arm um ihn und hielt meine beiden schwangeren Frauen fest. Meine Königin und meine Konkubine. Zwei der drei Frauen, die ich liebe-liebe. Ich kümmerte mich um alle Frauen in meiner Familie, aber Alicia, Melody und Pam waren die drei, die ich als meine Frau betrachtete. Andere waren meine Sexsklaven oder, in Zoeys Fall, meine ältere Schwester, die ich fickte.
Es ist, als wären wir Sexfreunde.
Darunter auch seine Freundin Stefani. Wir waren Brüder mit Interessen. Natürlich verstand er, dass er sich an die Regeln halten musste, während er in meinem Haus lebte, und ich wünschte, er würde den Harem niemals verlassen.
Sie sind also beide schwanger? sagte ich immer noch zwinkernd. Wirklich großartig. Ich freue mich. Es ist nur…?
?Die Realität wird angepasst? sagte Melodie.
Ich nickte.
Nun, lass uns mit allen reden. Das müssen wir lösen. Ich nahm einen tiefen Atemzug. Ich kann euch nicht alle auf einmal schwängern?
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Alicia Elliston
Aber…ich muss auch warten? entgegnete ich, als Melody und Pam am Esstisch saßen, während der Rest der Familie rechts und links von Clint saß. Der ganze Harem war hier, Mom und Zoey, Stefani und Miss Hiragawa, Tante Vicky und Lee. Sie hatten gerade ihre Ankündigung und Clints Entscheidung getroffen. Ich freute mich sehr für Melody und Pam und war sehr eifersüchtig, dass ich nicht schwanger war.
Meine Periode hat heute morgen begonnen. Alle Frauen in der Familie waren in einem sehr engen Kreis.
?Du mußt warten,? sagte Clint kopfschüttelnd. Wenn alle schwanger werden, werden Fragen gestellt. Sie werden so sein, wie sie sind. Wir müssen eine Lüge für den Vater von Melodys Kind finden. Wir können keine Menschen haben, die sich mit Inzest auskennen.
Nun, kannst du ein Vater sein? Ich sagte zurücklehnen. Ich meine, du kannst nicht für meine Mutter, Zoey oder mich sein. Sogar Tante Vicky. Aber du kannst es für Melody oder Lee machen, Bruder?
Clint runzelte die Stirn. ?Worüber redest du??
?Es gibt 19 Staaten, in denen Cousins ​​ersten Grades legal heiraten können? Ich sagte. ?Einschließlich Kalifornien. Und gibt es mehr als 20 Staaten, die es Cousins ​​ersten Grades erlauben, zusammen zu leben und Sex zu haben?
Clint blinzelte. ?Was??
?Nein Schatz? sagte Melodie. Ich dachte, sogar Cousins ​​zweiten Grades seien illegal.
Nein Schatz? Ich nickte und schob meine Brille hoch. ?Wir haben alle recherchiert, als wir anfingen.?
Nun, das macht die Sache einfacher? Meine Mutter sagte. Pam und ihre Mutter wenden sich an einen anderen Gynäkologen, also sollten die Ärzte nicht herausfinden, dass Clint zwei verschiedene Mädchen geschwängert hat.
Was ist mit der Schule? «, fragte Zoey und lehnte sich zurück. Clint könnte sagen, er hat Pam geschwängert, aber was ist mit Melody?
?Lass es alle wissen,? sagte Melody, streckte die Hand aus und nahm Clints Hand. Wenn es legal ist, gibt es kein Problem.
?Alles legal? sagte Alicia und schüttelte ihren Kopf.
?Die Leute werden klatschen, Stefani, die Rothaarige, die neben Zoey saß, gestikulierte. Es war so schön, dass sie jetzt draußen waren. Stefanis Familie hatte sie verstoßen, weil sie Zoey liebte, aber sie lebte jetzt trotzdem bei uns. Und sie waren so süß zusammen.
Und ich habe eine andere Schwester, die ich lieben kann. Und Faust.
Ich meine, Geburtenkontrolle? sagte. ?Jeder muss darauf gehen.?
Ich blinzelte mit den Augen und sah auf. ?Aber…?
Alle, Prinzessin. Er sah mich an. ?Mach dir keine Sorgen. Eines Tages wirst du mein Kind haben.
Er griff neben Melody über den Tisch, um meine Hand zu nehmen. Ich lächelte ihn an und nickte. Ich war eine gute kleine Schwester. Aber jetzt wollte ich es. Ich war so eifersüchtig auf Melody und Pam. Ooh, warum ist Clints Sperma nicht in meinen Bauch gelangt? Wir müssen alle gleichzeitig fruchtbar gewesen sein.
Es ist okay für Stefani und mich Zoey zuckte mit den Schultern. ?Wir verwenden Pillen?
?Ich habe nach dem Tod deines Vaters aufgehört, es zu nehmen? Meine Mutter sagte.
?Habe ich nicht? Tante Vicky zuckte mit den Schultern. ?Gewohnheit.?
Nach der Schule, Anne und Tante Vicky, bringen Sie Lee und Alicia zu Ihrem Arzt und lassen Sie sich verhüten.
?Guter Lehrer? Lee runzelte die Stirn. Ich kann sagen, dass du jetzt ein Gör sein willst. Er wollte unbedingt das Baby unseres Bruders. Verstanden. Ich wollte das so sehr.
?Und Geburtenkontrolltests für alle, um sicherzustellen, dass niemand schwanger ist? sagte Fräulein Hiragawa. Ich bringe sie heute Abend aus der Apotheke nach Hause.
?Gut,? Clint holte tief Luft und schüttelte den Kopf. Es war sehr gebieterisch.
Heißt das, dass du keinen Vaginalverkehr mit deiner Mutter, Alicia, Lee und mir hast? Bis zu unserer nächsten Unterrichtsstunde, Sir, sagte Miss Hiragawa.
?Was?? sagte Bruder.
?Pervers,? sagte Melodie. Bis dahin müssen Sie den Rest von uns genießen. Und ihre Münder und ihre Ärsche.?
Ich liebe den Arsch, Meister? Lee stöhnte. ?Besonders ohne Öl?
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Cheryl Elliston
?Der Arzt wird in ein paar Minuten bei Ihnen sein? sagte die Krankenschwester, als sie aus dem Untersuchungsraum schlüpfte.
Melody lag in ihrem BH und Höschen auf dem Untersuchungstisch, ihr blondes Haar war in einem engen Zopf über ihre Schulter drapiert. Seine Zehen wackelten, als er an die Decke starrte, seine Hand rieb seinen Bauch. Es war ihre erste Vorsorgeuntersuchung. Seit ihrer letzten Periode waren acht Wochen vergangen, aber mit diesem flachen Bauch konnte man nicht sagen, dass sie schwanger war.
?Nie ein paar Minuten? sagte Melodie. ? Nicht mit Wilson.
Meine Schwester grunzte, als sie neben meinem Sohn auf dem Untersuchungsstuhl saß. Ein Grinsen huschte über Clints Gesicht, als er aufstand. Er sah gut aus in einem T-Shirt, das sich über seinen muskulösen Körper spannte, engen Jeans und einem prallen Penis vorne. Nun, wir müssen einen Weg finden, uns die Zeit zu vertreiben.
Oh, wie Sir? fragte ich und zitterte vor Vergnügen.
?Sklaven lutschen den Schwanz deines Meisters? Melody stöhnte, richtete sich auf und rieb ihre Hüften aneinander. Ich wollte mitmachen, aber…?
DR. Könnte Wilson verrückt werden, wenn er dich ein bisschen zu sehr findet? Clint grinst. ?Großer Perverser?
Melody kicherte boshaft, als ich von meinem Platz aufstand, ein Schauer der Aufregung durchlief mich. Das war zu riskant. Wir kannten Wilson. Bernice ist Geburtshelferin für Vicky und mich, seit ich mit Zoey schwanger war. Er eröffnete damals gerade seine Praxis, nur wenige Jahre älter als wir. Ich sah, dass sie mit ihren eigenen Kindern schwanger war. Ich weiß es.
Und wenn Vicky und mein Sohn reinkommen würden, während sie an seinem Schwanz lutschen, wäre das komisch.
Aber die Aufregung machte ihn noch aufgeregter. Und ich kann sagen, dass Clint es genießt, die Grenzen der Erforschung zu überschreiten. Er genoss seine Schule, als er herausfand, dass er mit Melody zusammen war und beide Mädchen schwängerte. Es wurde über unsere Familie geflüstert. Vicky hatte sie gehört. Die Leute fragten sich, ob er andere Dinge mit anderen Familienmitgliedern unternahm.
Es war sehr gefährlich, aber es machte alles so viel aufregender.
Ich fiel vor meinem Sohn auf die Knie. Er war sehr stark und gutaussehend. Meine Schwester und ich streckten die Hand aus und öffneten ihre Jeans. Ich zitterte bei dem Raupengeräusch. Und dann sprang sein Werkzeug heraus, es war so dick und hart, es pochte, es musste gewartet werden.
Oh, leck seinen Schwanz, du ungezogener Sklave? stöhnte Melody, der Untersuchungstisch knarrte. Masturbierte er?
Ich wette, es war so.
Meine Schwester und ich drückten unsere Gesichter aneinander, ihre Wange so glatt an meiner. Mein gefärbtes blondes Haar vermischte sich mit dem schwarzen Haar meiner Schwester, als ich ihren Schwanz angriff. Wir mussten uns beeilen. Wir konnten nicht erwischt werden. Meine Fotze ist gelangweilt und bereitet nur Probleme.
Das ist es, ihr Huren? Clint grinste, unsere Zungen fuhren das pochende Ende des Schafts seines Werkzeugs hinauf. Du solltest dich besser beeilen. Willst du uns nicht in Schwierigkeiten bringen?
?Nein Sir? Vicky stöhnte.
Mutter-Schlampe würde das ihrem großen, starken Sohn nicht antun.
?Dann bringst du mich zum Abspritzen? grummelte er, seine Hände griffen nach unseren Haaren. Saug mich.
?Jawohl,? Meine Schwester und ich stöhnten alle zusammen.
Ich liebte es, mit meiner Schwester einem Mann zu dienen. Ich vermisse Clinton so sehr, aber das Zweitbeste war, unserem Sohn zu dienen. Alle paar Wochen träumte ich von meinem Mann. Ich genoss es, ihm von all dem Unfug zu erzählen, den sein Sohn mit mir angestellt hatte.
Meine Muschi schmerzte und meine Schwester und ich wirbelten um ihre Krone herum und leckten die Spitze ihres Schwanzes. Salziges Salz sickerte heraus und bedeckte unsere Zungen und Lippen. Vickys Hand streichelte ihren Schwanz, meine spielte mit ihren Eiern.
Der Untersuchungstisch knarrte noch mehr, als Melody mit sich selbst spielte, das Papier, das ihn bedeckte, zerknitterte und zerriss. Er stöhnte, schnappte nach Luft und war aufgeregt. Ich wusste, dass er zusah, wie wir seinen Bruder, seinen Mann, den König beglückten.
Ich starrte meinen starken Sohn an und liebte die Dominanz in seinen Augen. Früher habe ich es geliebt, seinen Schwanz mit meiner Schwester zu lutschen. Unsere Zungen tanzten auf seinem Schwanz, streichelten und streichelten sich gegenseitig. Unsere Lippen trafen sich, er küsste ihren Schwanz. Es war nicht sehr gut. Clint stöhnte lauter und genoss unsere Show.
Draußen öffnete sich eine Tür. Schritte kamen den Korridor hinunter. Kommen Sie in unser Zimmer?
Ich schluckte die Spitze von Clints Schwanz. Meine Muschi drückte. Ich geriet nicht in Panik. Ich habe nicht versucht, mich zurückzuziehen. Ich war der Sklave meines Sohnes. Ich würde alles tun. Ich würde mich von ihm ficken lassen, damit die ganze Welt es sehen kann. Diesen wunderbaren Schwanz in meine Fotze zu rammen.
Gott sei Dank war ich wieder auf der Pille und konnte meinen Sohn in jeder Hinsicht genießen.
?saugen Sie Ihren Schwanz, Schwester-Schlampe,? , stöhnte Vicky, als meine Wangen sanken. Sein Mund glitt seinen Schaft hinunter. Lass ihn in den Schlampenmaul spritzen. Willst du. Du bist so eine arme Hure. Willst du den Samen deines Sohnes trinken?
So erbärmlich, Tante Cheryl? stöhnte Melodie. ?Oh ja. saug es. Beeilen Sie sich, bevor Sie erwischt werden. Wenn wir entdeckt werden, wirst du sehr hart verprügelt.?
?So schwer,? schnaubte Clint und fuhr mit seiner Hand durch mein Haar.
Ich gehorchte. Ich lutschte den Schwanz meines Sohnes so gut ich konnte. Meine Wangen sind eingefallen. Mein Mund verzog sich. Ich glitt mit meinen Lippen an deinem Schwanz auf und ab. Ich habe so stark gesaugt, wie ich konnte. Ich habe dafür gesorgt, dass es dir gefallen hat. Dass du jede Sekunde meines Mundes liebst, dass du deinen Schwanz liebst. Es bringt ihn dazu, sich zu winden und zu knurren. Damit er das Vergnügen der Mutter dieser Schlampe spürt.
Die Freude verschwand aus ihrem Gesicht, als sie daran saugte und schüttelte. Die Lippen meiner Schwester fanden ihre Eier, küssten und lutschten sie. Er stöhnte liebevoll von ihnen. Ich zog meine Hand zurück und ließ meinen Sohn nach seinem Schwanz greifen, während er immer mehr davon nahm.
Das ist es, Mutter-Schlampe, grummelte er und schluckte jeden Zentimeter meines Schwanzes. Ich will, dass du diese Hure knebelst?
?Ja,? zischte Melodie. Den Schwanz meines Mannes einstecken. Ich möchte, dass seine Ejakulation seinen Hals hinunterfließt. Sie hat es verdient. Gab mir ein Baby.
Der Tisch knarrte lauter. Melody muss ihre Fotze fest zusammendrücken. Ich stellte mir vor, wie sie ihre Hand in ihr himmelblaues Höschen steckte, ihre schwangere Fotze hart rieb und ihre Finger in ihr Loch bohrte. Ihre runden Brüste hüpften in ihrem BH, ein Stöhnen, das ihren Zähnen entkam, die sie genüsslich zusammenpresste.
Mein Mund sank in Clints Schwanz. Die Krone berührte meinen Hals. Ich entspannte mich, nahm immer mehr von deinem Werkzeug. Ich hatte keinen Würgereflex mehr. Mein Sohn stöhnte, als sein Werkzeug in meine Kehle glitt. Ich atmete durch meine Nase ein, als ich seinen Schacht hinabstieg. Ich presste meine Lippen auf sein dünnes, dunkles Schamhaar.
?Ja,? er stöhnte.
Du ungezogene Schwesterschlampe? Vicky stöhnte, als ihre Nase ihre Eier rieb. Lassen Sie ihn sehr hart abspritzen.
Du solltest dich besser beeilen, Clint keuchte, zog meine Haare zurück und ließ meinen Mund seinen Schwanz hinaufgleiten.
Und dann hat er meinen Mund gefickt.
Ich mochte es. Vicky lehnte sich zurück und stöhnte um Ermutigung, als Clint mir auf den Mund schlug. Er stieß sein Werkzeug immer wieder hinein, die Kugeln rasselten und knisterten gegen mein Kinn. Ich habe es genossen. Er drehte sich um die Krone seines Schneidwerkzeugs, als er mich hart traf.
Dann riss sie ihren Schwanz aus meinem Mund und knallte in Vickys. Meine Schwester stöhnte, ihre Wangen eingefallen, als sie an seinem Schwanz saugte. Er zog es seine Kehle hinunter. Die Hündin nahm es wie ein Weltmeister.
Ja, ja, ja, fick den Mund meiner Schwester. Ooh, mein großer starker Junge schlägt mit dem Mund. Du musst in deinen Hals ejakulieren.
Eine weitere Tür öffnete und schloss sich. Schritte hallen wider. DR. Kam Wilson an unsere Tür?
Beeil dich und mach es leer Mami? stöhnte Melodie. Du arme Hure. Sich beeilen. Ich werde dich genauso hart verprügeln wie Tante Cheryl.
?Ja,? Clint grunzte und sah zur Tür.
Schritte näherten sich.
Clint schnappte sich seinen Schwanz aus dem Mund meiner Schwester und ließ ihn kalt zurück, Sabber tropfte von seinem Kinn. Ich öffnete weit. Mit einem Schlag schob Clint seinen Schwanz in meine Kehle, seine Eier klatschten an mein Kinn.
Schritte gingen an uns vorbei.
Ich seufzte schwer, als er sich zurückzog. Er streichelte die Aufschnittmaschine. Ich sah ihm in die Augen – die dunklen, starken Augen meines Sohnes – als er mich schlug. Sein Gesicht verzerrte sich vor Vergnügen, er lehnte sich näher und näher zum Abspritzen.
Dann drückte er Vickys Mund, während ich keuchte. Meine Kehle brannte. Er hat uns so sehr gefickt. Vicky hustete in ihren Schwanz, ihre Lippen in ihr Schamhaar gesteckt. Das Klappern seiner Eier knisterte durch den Raum und verband sich mit dem nassen Eintauchen von Melodys Fingern.
?Sperma in ihren Mund, Clint? Die Melodie ächzte. ?Bitte, bitte, komm?
?Ja,? Clint grunzte.
Tür ist geschlossen. Absätze klickten. Nicht Schritte, Absätze. Diesmal Dr. Es war Bernice.
Clint knallte seinen Schwanz in meinen Mund und entleerte ihn. Hier, Mama. Verdammt, du bist eine totale Schlampe.
Sein Sperma spritzte in meinen Mund. Er schimpfte mit jedem von ihnen. Klickende Absätze kamen immer näher. Er schluckte sein Sperma so schnell er konnte. Melody stöhnte ihren Orgasmus im Hintergrund und spritzte ihre Finger. Ich schmeckte die salzige Brust meines Sohnes.
Er sprudelte die ganze Zeit, er war so aufgeregt.
Heels blieben vor der Tür stehen. Eine Karte raschelte.
Er wollte gerade hineingehen.
?Ja,? Clint stöhnte, als mich der letzte Spermastoß traf.
Ich schluckte und stand dann auf. Vickys Hände bewegen sich, sie zieht Clint den Reißverschluss hoch. Tür geöffnet. Ich drehte mich um, mein Gesicht war rot, meine Muschi fing Feuer. Clint setzte sich auf den Stuhl. Vicky sprang auf das Bett ihrer Tochter und ergriff Melodys rechte Hand, die mit der Flüssigkeit des schwangeren Mädchens beschmiert war.
?Melodie,? sagte Bernice Wilson und schaute auf ihre Akte, als sie hereinkam. Ich leckte mir über die Lippen und schmeckte etwas Salziges.
Ich sammelte es ein, bevor er aufsah.
Also… bist du mit neunzehn schwanger?
?Ja,? sagte Melody stolz.
?In Ordnung,? sagte der Arzt, kein Urteil in seinem Ton. Und seit deiner letzten Menstruation sind acht Wochen vergangen?
?Ja,? Melody schüttelte den Kopf und rieb sich den Bauch.
DR. Wilson wandte sich an meine Schwester. Vicky, schön dich zu sehen.
Sie auch, Doktor? Vicky lächelte. ?Wir freuen uns alle sehr für Melody.?
DR. Wilson sah sich im Raum um. Oh, hallo Cheryl, bist du hier, um deine Nichte zu unterstützen?
Ich nickte.
Und ist dieser junge Mann sein Vater?
?ICH,? sagte. Clint Ellison.
Der Arzt blinzelte. Dein Sohn, Cheryl?
Ich nickte und lächelte meinen Sohn an. ?Sie sind seit ihrer Kindheit ineinander verliebt.?
DR. Wilsons Augen konzentrierten sich nicht. Sie sind… Cousins ​​ersten Grades.
?Ist es im Bundesstaat Kalifornien völlig legal? Ich fügte hinzu. Und die Forschung zeigt, dass die Gefahr genetischer Probleme bei Cousins ​​ersten Grades gering ist. Es sei denn, sie sind doppelte Cousins. Ich versuchte, nicht zu lächeln. Das Paar stand sich viel näher als Cousins. Wenn Sie jedoch kein großes familiäres Gesundheitsproblem haben, waren die genetischen Risiken gering.
?In Ordnung,? DR. ?Ich versuche nicht zu urteilen…? Er blinzelte erneut und sah Clint und Melody an. Er ging zum Tisch und nahm seine linke Hand. Melody lächelte ihn glücklich an. Der Arzt nickte. Okay, komm schon… Prüfung, richtig? Wir sind hier, um sicherzustellen, dass alles gesund ist und…? Seine Worte wurden abgebrochen und er schüttelte erneut den Kopf. Also, alles wird gesund, es ist nur eine … Vorsichtsmaßnahme und …? Er fächelte sein Gesicht. Ist es hier heiß? Ihr seht alle so gerötet aus, wie ich mich fühle.
Ich kicherte, immer noch den Geschmack des salzigen Spermas meines Sohnes auf meinen Lippen. Es ist ziemlich heiß hier drin.
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Melodie Samuels
Oh mein Gott, ich muss schon wieder pinkeln? Ich stöhnte. Ich wollte weiter masturbieren. Es war so heiß, Alicia dabei zuzusehen, wie sie Zoey und Stefani schlug. Wir feierten Clints zwanzigsten Geburtstag mit Stil – eine Orgie für die ganze Familie. Er knallte unsere Mütter im anderen Raum, sein Stöhnen hallte wider. Und Pam und ihre Mutter verbrachten schöne Zeit miteinander.
Ich nahm meine Finger aus meiner Katze. Ich konnte es nicht länger halten.
grummelte ich als ich aufstand. Als ich im sechsten Monat schwanger war, war mein Bauch rund. Meine Brüste waren prall und prall, meine Brustwarzen waren dunkler als zuvor. Ich stehe auf, meine Blase ist zu voll. Meine Tochter drückte auf sie, als sie sich in mir bewegte.
Lee, hol dir dieses arrogante Kinn hier?
Ja, gnädige Frau? Lee stöhnte und krabbelte durch den Raum. Er hatte sich einen zitternden Analplug in den Arsch geschoben, und das Summen verwandelte sich in ein gedämpftes Summen. Ihr Gesicht war rot, als sie gegen ihren Orgasmus ankämpfte.
Ja, ja, ja, schlag mich? Stefanis Mund klappte auf, als sie mit fliegenden roten Haaren neben Zoey auf dem Sofa saß. Sie spreizen beide ihre Beine, legen ihre Arme um die Schultern des anderen und vergraben Alicias Fäuste in ihren Fotzen.
Meine achtzehnjährige Schwester bearbeitete ihre Fäuste immer schneller und pumpte sie in und aus zwei zwanzigjährigen Fotzen. Alicias süßer Hintern wackelte, ihre braunen Haarzöpfe hüpften, als sie mit ihrem ganzen Körper kämpfte.
Lee hat sich an mich gewandt. Er steckte sein Gesicht in meine Fotze. Ich stöhnte, als seine hungrigen Lippen meine nasse Muschi fanden. Er schnüffelte und leckte meine Falten, bis er meine Harnröhre fand. Ich rieb meinen Bauch, lehnte meinen Kopf zurück und stöhnte.
Meine Pisse floss von mir in Lees hungrigen Mund.
Er stöhnte, während er meine Pisse trank. Seine Arme waren um meine Hüften geschlungen und hielten meinen Hintern. Meine Augen zitterten und ich schauderte, als die Lust aus mir herausströmte. Das Schöne daran, oft pinkeln zu müssen, waren drei verschiedene Münder, aus denen ich es trinken konnte? Lee, Mama und Miss Hiragawa. Die japanische MILF verfiel dem Wassersport wie eine Ente, als Pam ihr zum ersten Mal in den Mund urinierte.
?Oh ja,? Ich stöhnte und zitterte vor Lust, meiner arroganten Schwester in den Mund zu pissen. Oh, alles trinken?
Lee schluckte laut. Ich ließ meine Hände zu meinen Brüsten gleiten und umfasste sie, als die letzten Tropfen meiner Pisse in seinen Mund tropften. Trotzdem habe ich nie gepinkelt, weil ich so oft musste. Ich atmete erleichtert auf.
Es wurde zu einem Stöhnen, als er meine Falten leckte.
Ach, ist das alles? Benutze deinen Mund gut, murmelte ich. Ist Pisse trinken, kuscheln und Schwänze lutschen die einzigen Dinge, in denen dein Mund gut ist?
Und es wird deinen Arsch umgeben? «, stöhnte Stefani, und ihre Brüste zitterten, als sie sich an Zoeys kissenartigen Beulen rieb. Oh mein Gott, Alicia, wirst du uns verlassen?
?Pfeil,? stöhnte er und schüttelte seine Fäuste schneller. Komm, Schwestern.
Ja, komm auf deine Fäuste.
Lee leckte meine Falten, während ich zusah, wie Zoey und Stefani sich leidenschaftlich windeten. Sie drehten ihre Köpfe, ihre Lippen trafen sich in einem warmen, leidenschaftlichen Kuss. Ich zitterte, als Lees Zunge meine schwangere Muschi durchbohrte. Er drehte sich um. Ich schaute nach unten, konnte es aber nicht sehen, mein runder Bauch versperrte mir die Sicht.
Er griff meine Fotze mit solcher Begeisterung an. Seine Zunge fuhr durch meine Falten, er leckte, leckte und verlangte, dass ich hart in seinem Mund ejakuliere. Diese Freude wollte ich auch erleben. Ich wollte so hart in den Mund meiner arroganten Schwester kommen.
Oh, ja, du Dreckskerl? Ich zischte. Setzen Sie diese Sprache ein. Lass mich in deinen dreckigen Mund kommen. Ooh, du bist so widerlich. Du hast gerade meine Pisse getrunken, Lee. Was für ein verdammter Freak?
Lee stöhnte in meine Muschi, züngelte mich härter. Seine Finger bissen in meinen Arsch. Ich zitterte, Freude durchströmte mich. Ich mochte es. In den letzten Jahren gab es Zeiten, in denen ich dachte, ich hasse das Balg für sein Verhalten.
Ich war jetzt sehr glücklich, dass er mein Sexsklave war.
Das Vergnügen, das ich hatte, als ich Stefani und Zoey beim Abspritzen auf Alicias Fäuste zusah. Wasser strömte um seine Arme. Er war so glücklich, dass er seine Fäuste tief in ihren Fotzen hatte. Die beiden wanden sich und wanden sich und riefen Alicias Namen.
Du hast einen tollen Job gemacht, Cupcake? Ich stöhnte. Oh, du hast unsere Schwestern so hart geleert.
?Ich tat,? Alicia ballte ihre Fäuste und lächelte. Ihre Fotzensäfte durchnässten sie fast bis zu ihren Ellbogen. Er drehte sich um, leckte sich beide Hände und genoss den Geschmack der beiden Mädchen, als sie sich heftig küssten.
Ich zitterte, leckte mir über die Lippen. Ich schob Lee, meine Augen fixierten Alicias mädchenhaften, rasierten Schlitz. Er hatte immer noch eine sehr strenge Katze. Sie sah sehr jung aus, mit fast nicht vorhandenen Brüsten und einem schlanken Körper. Sie war so unschuldig, als sie glücklich ihre Handgelenke leckte.
Ich ging zu ihr, ging vor meiner kleinen Schwester auf die Knie und vergrub mein Gesicht in der frischen Muschi. Ich reibe meine Lippen an seinem rasierten Mund, fühle seine Wärme und lecke dann seine Kurven, wobei ich meine eigene Fotze zusammenpresse.
?Ältere Schwester,? Sie schnappte nach Luft und lehnte sich gegen den Sitz zurück, ihre Augen zitterten hinter ihrer Brille.
Und dann packte Lee meinen Arsch und vergrub seinen Mund wieder in meiner Muschi. Er leckte mich mehr. Ich zitterte, stöhnte nach Alicia. Mein Orgasmus baute sich immer schneller auf. Ich zitterte, meine Zunge wirbelte um Alicias kleinen Kitzler herum.
Lee hat meine gefunden. Er saugte hart.
Ich kam. Meine schwangere Muschi explodierte. Ich zitterte, mein schwangerer Bauch rieb an meinen Beinen. Ich stöhnte nach Alicias Fotze und lutschte so hart an ihrer Klitoris. Meine Muschi ist eng. Saft strömte in Lees hungrigen Mund.
?Ja Ja Ja,? Alicia stöhnte und lehnte sich zu mir. Ach, Schwester. Du bist sehr wunderbar. Ich liebe dich sehr?
Ich konnte nicht antworten, zu viel Lust durchströmte mich. Und ich hatte so viel Spaß daran, an ihrem kleinen Kitzler zu saugen. Ich schlug ihn mit meiner Zunge, als die Freude durch meinen Körper strömte. Als ich zitterte und stöhnte, steckte Lee seine Zunge in meinen schwangeren Mund und leckte meine Säfte.
Alicia ergriff meine blonden Locken mit ihren muschibefleckten Händen. Es war in meinem Mund. Ihre kleinen Titten schwanken, ihre süßen Nippel sind so hart. Sein Rücken war gewölbt. Dann stieß er ein zitterndes Stöhnen aus, frische Säfte strömten in seinen Mund.
Verdammt, es ist eine heiße Geburtstagsparty, Lee stöhnte hinter mir her. Mmm, ich liebe ihn. Kann ich kommen, Ma’am? Der Analplug macht mich wahnsinnig.
?Sicherlich,? Ich keuchte und zitterte und starrte auf ihre süßen Lippen, als Alicia erschauerte und ihr Orgasmus aus ihr herausströmte. Ich bückte mich und küsste sie hart, während Lee ihren Orgasmus hinter uns stöhnte.
Ich liebte unsere Familie. Ich freute mich auf den Tag, an dem meine Tochter achtzehn wurde und ihr Vater bereit war, seine Kirsche zu knallen. Was für ein schöner Tag würde das werden. Und Pams Tochter würde direkt neben ihr sein und vor Aufregung zittern.
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Clint Elliston
?Ich bin so geil? Pam stöhnte, als sie auf meinem Bett lag. Manchmal kam mir in den Sinn, dass mein Bett früher das Bett meiner Eltern war. Obwohl ich seit neun Monaten für den Harem verantwortlich war und hier jede Nacht mit einem anderen Frauenpaar schlief, fand ich es immer noch seltsam. Ich bin geil, während sich mein Fälligkeitsdatum nähert.
?Ich weiss,? Melody stöhnte und umarmte Pam von hinten, ihr runder Bauch presste sich gegen Pams Rücken.
Sie sahen sehr heiß aus. Meine zwanzigjährigen Schwestern, beide schwanger mit meinen Töchtern. Die eine ist blond und sinnlich, die andere kokett und asiatisch. Melodys blasse Hände streichelten Pams mit Olivenöl eingeölten Bauch. Ein dichter, schwarzer Busch, der sich zwischen ihren Hüften bis zur Bauchwölbung erstreckt.
Meine Töchter hatten beides.
Komm, fick uns, Clint, stöhnte Pam. Ich brauche einen harten Schwanz in mir. Ich war den ganzen Tag sehr klein. Und du warst weg
?Arbeiten in einer Apotheke? Clint zuckte mit den Schultern. Die Kosten für das Baby. Müssen Sie für die Renovierung des Kindergartens bezahlen?
Und es ist so ein harter Job, Lee im Lagerhaus zu ficken? Melodie kicherte. Wie oft bist du weggelaufen, um sie in den Arsch zu ficken?
?Ein paar,? Ich grinse und streichle meinen harten Schwanz. Er hat sich über mich lustig gemacht. Er bückte sich und zeigte weiterhin den Tanga, den er trug. Und verdammt noch mal, ihr Arsch war in den letzten Monaten wunderschön.
Komm, fick deine schwangeren Schwestern, sagte Melody, ihre Hand glitt an Pams Bauch hinunter in die dichten Büsche. ?Zu nass für dich?
Ich ging ins Bett, Melody griff nach meinem Schwanz über Pams Körper, ihr schwangerer Bauch rieb am Arm unserer japanischen Halbschwester. Ich stöhnte, als er mich streichelte. Dann kam seine Zunge heraus und sammelte den Tropfen Vorsaft oben auf meinem Schwanz.
?Geh hinter dich und lass uns dich lieben? sagte Melodie.
Ich hob eine Augenbraue.
?Bitte, der Herr,? sagte er mit einem breiten Grinsen im Gesicht. Nimm den Rat deiner bescheidenen, gehorsamen Schwester an und geh ins Bett?
?Wenn du nicht so schwanger wärst…?
Er gluckste. ?Ich liebe dich auch.?
Ich lag auf dem Bett, Melody streichelte meinen Schwanz. Beide schwangeren Mädchen bewegten sich unbeholfen um das Bett herum. Pam kam näher, tätschelte meine muskulöse Brust, spielte mit meinen Brusthaaren. Ihre Brüste waren, wie die von Melody, runder und voller geworden, und ihre Brustwarzen dicker und dunkler braun. Ich streckte die Hand aus und reparierte einen. Ihre Milch kam. Beide können jederzeit geboren werden.
Ich zog die Brustwarze. Pam wehrte sich nicht und beugte sich vor, sodass ihre Brüste über meinem Mund hingen. Ich schloss mich auf einem dicken Sims ein, ein Stöhnen auf den Lippen meiner Schwester. Ohne Brille wirkte ihr Gesicht noch runder, besonders wenn sie beim Stillen vor Lust die Fältchen verzog.
Die Milch spritzte in meinen Mund. Der süße, cremige Genuss verursachte mir Schüttelfrost. Als Melody ihre Nase an meinen Eiern rieb, schluckte ich und stillte sie erneut. Seine Hand streichelte meinen Schwanz, seine Zunge kratzte an meinen Eiern, er gab mir eine köstliche Erkältung.
Ach, Clint, ja? stöhnte Pam. Oh, es ist so heiß, dich zu stillen. Das ist es.?
Ich habe stärker gestillt. Ich mag es, wie deine Milch in meinen Mund spritzt. Ich wirbelte das köstliche Getränk mit meiner Zunge herum. Es war süßer als Kuhmilch und hatte einen fast melonenartigen Geschmack. Ich schluckte es und säugte es immer wieder, hungrig nach jedem Tropfen Milch meiner Schwester.
Meine Hand glitt ihren Körper hinab und rieb an ihrem schwangeren Bauch. Ich griff nach ihrer Fotze. Sein dichter Busch streichelte meine Hände. Abgesehen von Pam und ihrer Mutter ließ ich meine Frauen gern rasieren. Es war sehr heiß, japanische Frauen mit dicken, schwarzen Büschen zu haben. Ich durchsuchte ihren seidigen Wald und fand ihre nasse Fotze.
?Clint? Er stöhnte, als ich in seinen heißen Greifer eindrang.
Ich pumpte meine Finger in und aus ihrer Fotze und saugte an ihren Brüsten. Ich habe deine Milch genossen. Die Sahne lief mir die Kehle hinunter. Es war toll. Lecker. Ich schluckte es, mein Schwanz pochte, als Melodys Daumen über den Hügel strich und die Spitze massierte. Sein Mund saugte an meinen Eiern und seine Augen spähten zu beiden Seiten meines Schafts heraus und starrten mich an.
Mmm, trink all deine Milch? Die Melodie ächzte. ?So ein Perverser?
Ja? Ich kichere und klemme ihre Fotze mit meinen Fingern um Pams Nippel.
Ich tauchte sie langsam darin ein, neckte sie und genoss ihren engen, schwangeren Kampf. Ich grub so tief ich konnte, mein Schwanz schmerzte und pochte. Melodys Zunge kletterte in meinen Schwanz, streichelte den Schaft und näherte sich der Spitze.
Und er rollte seine Zunge um die Krone. Es fühlte sich besser an als deine Finger. Sehr saftig und lecker. Ich stöhnte zitternd. Ich saugte mit aller Kraft und trank die letzte Milch aus Pams Brust. Zum Glück war noch einer da.
Pam bewegte ihren Körper und ich griff nach ihrer neuen Brustwarze, als ihre Brüste über mein Gesicht glitten. Ich saugte hart und pumpte meine Finger jetzt schneller. Sie stöhnte und sah mich an, während ich stillte. Freude huschte über sein Gesicht, Stöhnen entkam seinen Lippen.
Ach, Clint, ja? er stöhnte. Sie bringen meine Einnahmen durcheinander. Das ist es.?
Mmm, lass ihn ejakulieren? Melody summte, bevor sie meinen Schwanz schluckte.
Ich stöhnte laut über Pams Faust und schluckte ihre Milch so schnell ich konnte. Er schluckte mein heißes, nasses Lustgerät. Melodys Mund verzog sich daraufhin. Er saugte hart, bewegte seinen Mund auf und ab, wirbelte mit seiner Zunge um den Schaft und machte sich über mich lustig. Er stöhnte, die summende Vibration stieg in meine Hoden hinab.
Meine Finger pumpten schneller in Pams Muschi. Die Freude, gebaut und gebaut zu werden, treibt mich in den Wahnsinn. Ich wollte ejakulieren, meine Eier taten weh und kribbelten. Ich musste platzen, um die ganze Ejakulation freizusetzen, die ich in Melodys Mund bekommen konnte.
Aber ich wollte es für die Muschi meiner Tochter aufsparen. Ich wollte auf einen von ihnen kommen.
Mein Daumen fuhr über Pams Klitoris. Ich massierte die Knospe. Ihre Muschi drückte auf meine Tauchfinger. Dann kam ein Stöhnen über seine Lippen. Sein Griff wurde fester. Sein Orgasmus verschlang seinen ganzen Körper.
Ja, ja, ja, Clint? stöhnte. Oh, du bist großartig.
Mmm, er,? Melody stöhnte, ihr Mund sprang aus meinem Schwanz. Und er ist total hart und bereit für dich, süßer Bruder. Parken Sie diese schwangere Fotze direkt auf Ihrem Schwanz?
?Ja,? keuchte Pam und richtete sich auf, wobei die Brustwarze aus meinem Mund heraussprang.
Das Paar humpelte unbeholfen um mich herum, ihre schwangeren Bäuche schwankten und krochen unter ihnen herum. Pam griff nach meinem Werkzeug. Es packte meine Taille. Sie griff nach meinem Schwanz und brachte grinsend ihre Muschi. Ihre Muschi wischte auf und ab. Mein Schwanz schmerzte und pochte, als seine warmen Falten meinen Schwanz streichelten.
Und dann versank es in meinem Schwanz.
?Ja,? Pam stöhnte, ihr runder Bauch und ihre Brüste schwankten, als sie jeden Zentimeter meines Schafts nahm.
?Verdammt,? grummelte ich, seine enge, heiße Muschi schluckte meinen Schwanz. Ich genoss die Fotze meiner japanischen Halbschwester, ich liebte die Lust an ihrem runden Gesicht, ihren schwarzen Haaren, die über ihre Schultern fielen.
?Geh ihn gut? Melodie grinste.
?Du auch? Pam stöhnte, ihre Fotze glitt meinen Schwanz hinauf, ihre Hüften drehten sich.
Melody lachte und setzte sich mit ihrem linken Bein über meinen Kopf auf mich. Ihre rasierte, schwangere Fotze glühte vor Flüssigkeit. Ich packte ihre Hüften und zog sie hungrig an meine Lippen. Es war die beste Folgekatzencreme nach Muttermilch.
Meine Zunge wanderte über Melodys süße Fotze. Ich bin die erste Frau. Das Mädchen, das ich mein ganzes Leben lang geliebt habe. Er war mein. Es war unglaublich, dass ich mit ihrem Segen zwei weitere Lieben und einen Harem von Frauen hatte. Ich danke Ihnen allen, dass Sie dem Traum meines Vaters zugehört haben.
Verdammt, ich wünschte, er wäre hier, um das zu sehen.
Und dann vertrieb der Gedanke an Pams Fotze, die an meinem Schwanz auf und ab rutschte, und die heißen Fotzen meiner anderen Schwester, die in meinem Gesicht quietschten, diese Gedanken aus meinem Kopf. Ich leckte Melodys Mund, glitt durch ihre Falten, trank die Säfte, die aus ihr heraus und in meinen eifrigen Mund flossen.
Hat Clint mir Milch dagelassen? Melody stöhnte und richtete sich auf mir auf.
?Er hat,? Pam stöhnte. Andere Brust.
Melody drückte beim Stillen ihre Muschi auf meinen Schwanz. Ich stöhnte über die Fotze meiner Schwester und fegte ihre Kurven, während Pam meinen Schwanz auf und ab kletterte. Ich stellte mir vor, wie Melody an Pams runden Brüsten stillte und ihre schwangeren Bäuche aneinander rieb.
Es war ein heißer Anblick. Meine Eier waren bereits verkocht. Ich konzentrierte mich darauf, Melodys Fotze zu lecken und zu schnüffeln. Ich habe noch nicht ejakuliert. Ich musste aushalten. Ich musste sicherstellen, dass Pam zuerst meinen Schwanz bekam. Aber es war sehr schwierig, als ich zwei schwangere Schwestern hatte, von denen eine die andere stillte.
Oh, schmeckst du gut? Die Melodie ächzte. Aber Clint hat mir gerade einen Bissen hinterlassen.
?Zu egoistisch? Ich grummelte zwischen seinen süßen Fotzenlecken.
?ER,? Pam stöhnte und klammerte sich an meinen Schwanz, als sie ihre Fotze nach oben schob und ein zitterndes heißes Vergnügen meinen Körper hinunter schickte. Aber ich nehme deine Milch ganz für mich, Melody.
Das Gefühl ihrer Fotze veränderte sich, als Pam sich vorbeugte. Mein Schwanz rieb hinter ihrer Muschiwand. Er stöhnte und rieb jetzt seine Nase an Melodys Brüsten. Meine blonde Schwester hielt den Atem an und rieb ihre Fotze an meinem Gesicht, während Pam laut saugte.
Ja, ja, ja, Krankenschwester von meinen Brüsten? stöhnte Melodie. Oh, ich habe eine sehr sexy Freundin Mmm, jedes Mädchen sollte mit ihrer schwangeren Schwester ausgehen?
?Ja,? Ich war außer Atem, meine Hoden schmerzten.
Das war zu viel. Ich konzentrierte mich darauf, Melodys Fotze zu lecken, ihre Kurven zu erkunden, aber Pam zu hören, wie sie an Melodys Brüsten saugte und ihre Milch trank, während sie auf meinen Schwanz stieg, befreite meine Eier. Ich kämpfte gegen den Drang an und griff fest nach Melodys Hüften.
Er wand sich in meinem Mund und rieb seinen heißen Kitzler an meinen Lippen. Ich stöhnte und saugte an seiner Faust. Ich nagte an dem, was gekaut wurde, während ich mich immer mehr in meinem Körper wand. Mein Schwanz pochte in der süßen Umarmung von Pams Fotze.
Oh, gib mir einen Vorgeschmack, Pam? atemlose Melodie. Lass mich meine Muttermilch probieren.
Und dann küssten sie sich. Und ich wusste, dass Pam einen Schluck von Melodys Muttermilch hatte. Sie schneiten hin und her, wie sie es mit meinem Sperma taten. Ich saugte so fest an Melodys Klitoris, dass ich meine Nase gegen die Rundungen ihrer Fotze drückte. Er hat mich hart getroffen. Ich konnte nicht atmen. Meine Eier kochten.
Ich konnte nicht stehen
Mein Sperma explodierte auf Pams schwangerer Katze. Ich stöhnte über Melodys Kitzler und nachdem mein Sperma explodierte, spritzte es in Pams Fotze. Meine Beine sind verkrampft. Jeder Schuss meines Mutes bereitete meinem Körper Vergnügen. Freude traf mein Gehirn.
Sterne explodierten in meinem Blickfeld. Ich bin so am Arsch. Mein ganzer Körper zitterte bei jeder Explosion.
?Ja Ja Ja,? Melody stöhnte, sie kam herein, als die Säfte aus ihrer Fotze strömten.
Ach Clint? sagte Pam. Um in mich zu kommen. Ich liebe dein Sperma in mir. Ich… ich… ja?
Seine Muschi wurde verrückt nach meinem Schwanz, als mein Schwanz zum letzten Mal spritzte. Mein Scheitel, der nach der Ejakulation so zart war, schmerzte in seiner seidigen Tiefe. Noch mehr Lust durchströmte mich. Ich leckte Melodys Fotze, trank ihre Säfte und genoss den Moment. Es war toll. Ich stand ihnen sehr nahe. Ich wünschte, Alicia wäre hier.
Ich wünschte, sie wäre schwanger.
Vielleicht würde ich ihn nächstes Jahr zur Welt bringen. Und meine Mutter, Tante Vicky und Miss Hiragawa. Zoey und Stefani sollten gleichzeitig schwanger sein. Und dann würde Lee der letzte sein. Gezwungen, die Letzte zu sein, die erzogen wird, und zuzusehen, wie all die anderen Frauen in der Familie die Freude erleben, mein Kind zu bekommen, würde sie es zugeben.
?Clint? stöhnte Melody mit kehliger Stimme. Ach Clint…?
?Sperma hart? Ich grinste.
Pams Fotze ist in meinen Schwanz geklemmt. ?Hmm…? Er zitterte. Oh Gott, ich schätze…?
?Ja,? Melodie nickte.
Ich teleportierte mich? Ich habe euch beide abgehärtet?
?So schwer,? stöhnte Melodie. DR. Wilson erwähnte, dass Orgasmen Wehen auslösen können, wenn sich Ihr Fälligkeitsdatum nähert und … Oh … Ja …?
Ich blinzelte, als Melody ihre Fotze von meinem Gesicht hob. Pam ist immer noch an meinen Schwanz geklemmt. Was sagt ihr zwei?
Ähm, ich denke wir sollten ins Krankenhaus gehen? sagte Pam mit weit geöffneten Augen.
?Was?? Meine Augen öffneten sich weit. Nein, nein. Keiner von euch hat noch ein paar Tage.
Du warst zu Hengst,? Melody lachte, als sie aus dem Bett stieg. ?Unsere Mädels freuen sich auf dich und…?
Das Wasser floss ihre Hüften hinunter.
Also kam mein Wasser? Er kicherte wieder, obwohl seine Stimme ein wenig bitter war. Gut, dass ich dein Gesicht vermisst habe.
?Was?? Ich blinzelte erneut. Das kann wirklich nicht sein. Verdammt, lass uns gehen. Was machst du immer noch in meinem Schwanz, Pam?
?Genießen,? er stöhnte.
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Cheryl Elliston
Ich lächelte, als ich das Krankenzimmer betrat. Pam und Melody hatten fünf Stunden für Melody und sechs für Pam entbunden, im Abstand von einer Stunde, und sie teilten sich jetzt beide dasselbe Zimmer. Es war reines Glück, dass das Krankenhaus sie zusammengebracht hat. Sie lagen beide auf ihren Seiten in ihren Betten und sahen Clint an, der zwischen ihnen saß.
Sie hielt zwei in Rosa eingewickelte Bündel in ihren Armen und betrachtete sie mit großer Bewunderung und Liebe in ihren Augen.
Da hat er mich geschlagen. Es sah genauso aus wie das, das Clinton an Zoeys Geburtstag hatte, bis hin zu ihrem Gesichtsausdruck. Seine Arme zitterten, als er die beiden Töchter meines Sohnes vorsichtig hielt. Tränen liefen mir über die Wangen. Der Rest der Familie bewegte sich um uns herum, ihre Schwestern schwärmten von den Puppen.
Vicky umarmte mich von hinten, ihren Kopf auf meinen Schultern. Oh mein Gott, Cheryl…?
?Ich weiss,? sagte ich, meine Stimme so heiser wie seine. Ich wünschte, er wäre hier, damit er das sehen könnte. Den Mann zu sehen, zu dem Clint geworden ist?
Vicky antwortete nicht.
Manchmal träume ich von ihm. Und wir reden. Ich sage ihm, was er verpasst hat. Sehr aufgeregt darüber.
?Das ist gut,? flüsterte Vicky. Sie muss sehr glücklich sein.
?Das denke ich auch.?
Der Rest der Familie zog um. Alicia sah entzückend aus, als sie sich vorbeugte und ihre Zöpfe von ihren Schultern fielen. Lee sprang aufgeregt auf. Zoey und Stefani umarmten sich, ihre Köpfe näher zusammen, und ich wette, sie träumten von dem Tag, an dem Clint seine Kinder so umarmte. Asuka saß auf der Kante von Pams Bett und lächelte ihre Tochter und ihr neues Enkelkind an.
Die Tür öffnete sich und Dr. Wilson kam herein, sein gebleichtes blondes Haar wehte über seine Schultern. Seine Wurzeln waren sichtbar. Es musste neu lackiert werden. Ich schnupperte noch mehr Tränen, als ich das Bild betrachtete. Sie trug einen grünen Krankenhauskittel, sah aber erfrischt aus, selbst nachdem sie Stunden damit verbracht hatte, Melodys Baby zur Welt zu bringen.
Okay, Melody, wie geht es dir…? Ihre Worte sprudelten heraus, als sie Clint mit nicht einem, sondern zwei rosa Bündeln anstarrte. Er blickte auf das andere Bett und sah, dass Pam ihn bewundernd anstarrte. ?Warten Sie eine Minute??
Das ist Pam? Ich sagte ihm. Die Freundin von Clint und Melody. Es ist alles sehr modern und progressiv, weißt du?
?Was?? Der Arzt blinzelte.
Clints Kind wurde ebenfalls geboren. Sie wurden sehr nahe beieinander schwanger und begannen zur gleichen Zeit zu gebären.
Clints Schuld? sagte Melody mit einem breiten Grinsen auf ihrem Gesicht, obwohl sie müde war.
?Aber aber…? Der Arzt sah sich um. Er hat zwei Mädchen geschwängert? Zur selben Zeit??
?HI-huh,? Ich sagte.
Und niemand kümmert sich? fragte der Arzt.
?Nein.?
Sein Kiefer fiel herunter. Dann fragte Lee beiläufig: Drei Mädchen jetzt? sagte.
Alle sahen den frühreifen Neunzehnjährigen an. Ihre Brüste waren im letzten Jahr gewachsen und sie dehnte das enge Trägershirt, das sie trug. Zoey oder meine Schwester waren auf dem Weg, Brüste von der Größe von Vicky zu haben.
?Was?? Sie fragte.
?Du wirst wieder Vater? Lee kicherte. Du hast deine beiden Cousinen schwanger gemacht. Ist er nicht ein Hengst, Dr. Wilson?
Ich … äh … ich komme wieder … ihr alle … wollt mich besuchen. Der Arzt schluckte und verließ den Raum.
Clint sah Lee an, der das größte, unschuldigste, unverschämteste Grinsen aller Zeiten trug. ?Manchmal vergesse ich meine Pille zu nehmen. Aber wenn ich es vergesse, verdopple ich es am nächsten Tag. Ich dachte, es war gut?
?So geht das nicht? Asuka schnaubte. ?Man muss die Pille jeden Tag nehmen, damit sie wirkt.?
?Ich glaube schon,? Lee zuckte mit den Schultern und rieb sich mit den Händen den Bauch.
?Du bist in Schwierigkeiten,? Clint grummelte ungläubig über ihre Vergesslichkeit. für einen Augenblick. Lee hatte neun Monate ohne Gör verbracht.
Und dann zwitscherte eines der Babys. Ich wusste nicht, ob Christie oder Hikaru in Eile waren. Aber auf jeden Fall wandte Clint seine Aufmerksamkeit seinen Töchtern zu, eine Freude auf seinem Gesicht. Ich seufzte. Sie waren meine Enkelkinder. Clintons Enkel. Ich lächelte und fühlte mich so glücklich, als ich unsere Familie ansah. Es würde langsam wachsen. Wir würden uns alle ganz nah sein, umarmt von dem jungen Mann, der ihre neugeborene Tochter angrinst.
Weitere Tränen flossen. Ich wusste, dass Clinton gerade sehr glücklich sein muss. Ich hatte gehofft, dass ich heute Nacht von ihm träumte. Ich hatte ihm viel zu sagen.
Ende
Anmerkung des Autors: Ich weiß, dass viele von Ihnen diese Serie wirklich genossen haben und möchten, dass sie fortgesetzt wird. Ich sah diese Serie als eine Serie, die sich auf die Bildung des Harems konzentrierte. Als Lee lernte, kein Gör zu sein, hatte ich (meistens) das Gefühl, dass die Haremsbildung abgeschlossen war. Aber ihre Geschichte wird nur in der neuen Serie fortgesetzt. Manche mögen den gutherzigen Dr. Es wird sich auf brandneue Charaktere konzentrieren, die den Harem von außen erleben, wie Wilson und sein frühreifer Sohn und seine frühreife Tochter, und andere werden sich direkt mit Clint und seinen Frauen befassen.

Hinzufügt von:
Datum: Dezember 2, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert