Meine Freundin Mein Exjunge Wird Von Einem Grossen Rick Gestangen

0 Aufrufe
0%


In den letzten zwei Jahren widmete sich Savanna ihrem Freund Rhett. Jede Nacht saß er im Haus und wartete darauf, dass sie nach Hause kam.
Beide studierten für ihren Abschluss, die Sommerhitze des Northern Territory machte ihnen zu schaffen, als es keine Klimaanlage gab. Savannas Leben hatte sich verändert, als sie von ihrer einfachen Heimat im Mittleren Westen in die dichte Vielfalt von Darwin zog. Sie hatten sich online kennengelernt, nachdem sie zwei Jahre lang MSN-Nachrichten gesendet und empfangen hatten.
Er erinnerte sich an all die Male, als er sich nicht an seinen Geburtstag erinnerte oder vergaß, dass er adoptiert war, aber er konnte nicht genug von ihr bekommen. Savanna war gerade 17 geworden und Rhett war kurz davor, 27 zu werden, als sie anfingen, miteinander zu reden. Sie wollte damals nicht mit einem viel älteren Mann sprechen, aber je mehr sie mit ihm sprach, desto mehr mochte sie ihn.
Sein roter Bart kontrastierte mit dem braunen Haar auf seinem Scheitel, seine braunblauen Augen wurden fast immer von seiner schwarz umrandeten Brille verdeckt. Er war schlau, lustig, konnte sich in nur wenigen Sekunden von einem reifen Genie zu einem kindischen Idioten entwickeln, und er hatte einen wunderschön geformten, muskulösen Körper. Ein paar Tage später erfuhr er, dass Rhett hart an seinem Oberkörper arbeitete, da er für seine Mobilität auf Krücken angewiesen war.
Nachdem Savanna einige Jahre online war, wurde sie an einem australischen College in Darwin angenommen und zog fast sofort aufs Land, um sich bei ihrem Freund niederzulassen. Fast ein Jahr später war das Paar immer noch erfolgreich, aber Savanna fühlte sich oft vernachlässigt, und Rhett ging oft stundenlang, um sich ein nächtliches Wrestling-Match anzusehen.
Rhett machte sich erneut mit seinem jüngeren Bruder auf den Weg und sah zu, wie The Undertaker zu Smackdown zurückkehrte. Die beiden hatten dieses Semester weniger Zeit miteinander verbracht als zuvor, und das machte ihn verrückt. Savanna wusste, dass ihr Freund sich daran gewöhnte, wieder ein Vollzeitstudent zu sein und seinen fast abgeschlossenen Abschluss für ein Programm aufgab, das er wirklich wollte, aber sie hielt es nicht für eine Entschuldigung, ihn nichts tun zu lassen.
Savanna saß am Tisch, das glänzende Holz reflektierte das Licht darauf, und runzelte die Stirn, als sie alles vor sich betrachtete. Der Fernseher spielte leise, seine eingekerbten Nägel quietschten im sanften Rhythmus der Musik. Alles, woran er denken konnte, war, wie langweilig ihre Beziehung geworden war. Savanna konnte nicht einmal daran denken, wann das Paar sich das letzte Mal geliebt und Sex gehabt hatte.
In diesem Moment wurde ihm klar, dass er sich danach sehnte, in ihr zu sein. Savanna liebte es, wie ihr starker Körper sie antreibt, ihre Haut rieb sanft an ihrer, während sie nach einander stöhnten. Allein der Gedanke daran, dass sie darin steckte, machte ihr Baumwollhöschen wasserdicht.
Die Nässe, die in ihrem Höschen begann, ermutigte Savanna: Sie entschied fest, dass Rhett den besten Sex ihres Lebens haben würde, ob sie es wollte oder nicht. Savanna stand entschlossen auf und ging in ihr Zimmer.
Stunden später kam Rhett von seinem Bruder nach Hause; Die Lichter schienen halb abgebrannt zu sein. In seinen Adern floss viel Foster, und der Komfort seines Bettes war ein köstlicher heiliger Gral. Rhett schlüpfte an seinem Schlüsselbund hinein. Die Vorstellung, dass Savanna sie ignorierte, nachdem sie sie angeschrien hatte, weil sie die ganze Nacht draußen geblieben war, machte ihr Angst, aber ihre Augen waren zu schlaff, um sich darum zu kümmern.
Das einzige Licht, das brannte, war das Licht über dem Küchentisch, ein schwaches Licht unter den Türen. Rhett hielt inne und erinnerte sich an seine Erinnerung. Wann ist er ins Bett gegangen, bevor er nach Hause kam? War Savanna nicht immer bereit, ihn zu Hause willkommen zu heißen, auch wenn es einen seltsamen Kommentar über die Zeit gab?
?Savanne?? Er hat angerufen. Bub, ich bin zu Hause? Schlüssel klirrten auf dem gekachelten Tresen, der Stuhl blieb offen und rieb meine Savanna am Linoleumboden. Es gab keine Reaktion auf seine Ankündigung, und er fing an, sich in einen Zustand der Angst zu versetzen. War er in Gefahr? Aus Angst, ihre Liebe zu verlieren, eilte Rhett den Gang hinunter.
Rhett öffnete schnell die Tür und schlug sie sofort vor seiner Nase zu. Savanna lag im Bett und spielte ein Lesbenvideo auf ihrem Laptop ab, ihr Gesicht verzerrt vor Vergnügen, als sie stöhnte, ein riesiger Dildo, der ihre rasierte Fotze rein und raus trieb. Sie trug ihren schwarzen Lieblings-BH und ein Paar Strümpfe mit einem schwarzen Strapsgürtel, der um ihre Taille gebunden war.
Er wusste, dass Savanna es liebte, seine Fotze zu streicheln und aufzuwachen, aber er wusste nie, wie geil sie sein würde, nachdem er ihre Kirsche hatte. In seiner verschwommenen Erinnerung versuchte Rhett, sich an das letzte Mal zu erinnern, als sie Sex hatten. Minuten vergingen, bevor er schließlich eine Erinnerung voller sexueller Anspielungen fand, sein Gehirn verarbeitete kaum, dass es zwei Monate her war.
Ihre lange Intimität ließ Rhett sich schrecklich fühlen. Er wusste, dass sie beschäftigt waren, aber er hatte nicht bemerkt, dass die beiden so voneinander getrennt waren.
Wie Rhett gedacht hatte, konnte er das angestrengte Stöhnen seiner Freundin und das sanfte, nasse Hämmern seiner keuchenden, durchnässten Fotze hören, die durch die Tür glitt. Der Moschusduft von Sex begann die Halle zu füllen, die Nase des Mannes füllte sich mit der Erregung der Frau. Savannas langes Stöhnen verwandelte sich in einen Schrei, die Matratzenfedern knarrten laut unter ihrem sich windenden Körper.
Rhett sah seiner Freundin nicht dabei zu, wie sie sich vor Vergnügen windete, aber er konnte sich vorstellen, wie sich ihre Hüften hoben, als ihre Beine wild schwankten. In Gedanken beobachtete er, wie ihr Gesicht zerknitterte, ihre Augen schlossen und ihre Lungen anschwollen, als ihr offener Mund Luft schluckte. Jetzt war seine Erschöpfung verschwunden und wurde durch die wachsende Schwellung in seiner Hose ersetzt, das Blut, das sich langsam in seinem Penis sammelte.
Die Tür zu ihrem Zimmer schwang auf, einer von Savannas BH-Trägern fiel von ihrer Schulter und enthüllte ihr welliges Haar, das ihren schlanken Hals umrahmte. Rhett starrte seine Tochter an, ihr Geschlechtshaar ließ ihr Blut noch schneller in seine pralle Männlichkeit strömen.
Wortlos zog ihn Savanna am Hemdkragen und knallte die Tür mit zusammengepressten Lippen zu. Hände fuhren auf und ab, erkundeten Körper, die sie lange nicht berührt hatten, und verbanden sich wieder mit entfremdeten Linien.
Das Gefühl des Seils, das sich um seine Handgelenke schlang, ließ Rhett zurückweichen. Das Nächste, was sie wusste, war, dass Savanna mit dem Rücken zur Tür stand. Sie fesselte ihre Handgelenke an den Türknauf, ihr Mund schmolz erneut gegen ihren.
Seine warme, nasse Zunge teilte seine glatten Lippen, seine Hände massierten seine Zunge, während er sein Hemd zerriss. Der zerrissene Stoff ruhte kaum auf seinen Schultern und bedeckte kaum seine geformten schrägen Bauchmuskeln. Nach Jahrzehnten der Arbeit an seinem Körper hatte Rhett seine Bauchmuskeln so stark hervortreten lassen, dass er ohne diese Dehnung perfekt zur Geltung kam.
Ihre Haut sträubte sich, als die Spitzen von Savannas Fingernägeln ihr an den Seiten herunterrutschten. Ihre Zunge wanderte langsam über die Breite ihrer Unterlippe, bevor sie Schmetterlingsküsse auf ihrem Hals hinterließ. Die sanften Berührungen seiner Lippen umspielten seinen Hals, seine geschürzten Lippen leckten die angespannten Muskeln seiner Brust.
Rhett stöhnte laut, sein hartes Organ pochte vor Schmerz, als er das lüsterne Lecken zwischen ihren Brüsten spürte. Ein weiteres Stöhnen blieb in ihrer Kehle stecken, als Savanna mit ihrer Zunge über die Mitte ihrer Bauchmuskeln fuhr und stechende Augen unter ihren Wimpern hervorspähten.
Lust strömte aus jeder Pore seiner Freundin, sexuelle Spannung sickerte vor der Ejakulation aus dem Schlitz seines Penis. Ein kleiner nasser Fleck begann sich vor ihrer Khakihose zu bilden, als Savanna mit ihrer Hand über das Bein ihrer Shorts fuhr und Rhetts starke Bauchmuskeln mit sanften Küssen streichelte.
Savannas Nägel kratzten an ihren Oberschenkeln, ihre Augen rollten vor schmerzhafter Freude über ihren Hinterkopf, und weitere Pre-Cum-Boxer gingen hinein. ?Mein Baby?,? Rhett keuchte, sein Kopf schlug gegen die Tür.
Savanna biss sanft mit vorsichtiger Zuneigung in die Haut ihres Bauches und verspottete sie, bevor sie ihre Erektion aus der Enge ihrer Hose brechen ließ.
?Bitte Baby,? bat. Ein weiterer Tropfen der Vorejakulation bedeckte das Innere seiner Boxershorts, als sich seine sanften Klauen dem Reißverschluss seiner Jeans näherten. Rhetts Hüften zuckten einfach, als die glatten Kanten seiner Zähne die Haut direkt über seiner Hose kniffen. Savanna, Baby, bitte hör auf, dich über mich lustig zu machen. Rhett weinte ihn an, sein Herz hämmerte wild, als er seinen Kopf beobachtete.
Savanna grinste ihren Liebhaber an und wusste, dass sie die Überraschung genießen würde, die sie für ihn vorbereitet hatte. Seine Zähne packten den Metallreißverschluss und zogen ihn herunter, sein geschwollener Penis sprang in die kleine Freiheit.
Als ihre Haut Savannas sanften Atem spürte, wurde ein weiteres heftiges Pochen durch ihren Schwanz geschickt. Rhett flehte sie jetzt an, seinen harten Schwanz zu lutschen, einen Schwall Sperma durch seine Kehle laufen zu lassen.
Er sah ungeduldig zu, wie seine Tochter ihre Hose aufknöpfte und den Stoff um ihre Knöchel zog, sodass sie von der Hüfte abwärts nackt blieb. In seiner neugewonnenen Freiheit schlug der Hahn auf die Haut auf seinem Bauch und schmierte einen kleinen Schimmer von Vorfleisch, bevor er sprang.
Savannas rote Lippen küssten die faltige Haut des harten Schwanzes, den sie gestohlen hatte, und ihr Lippenstift hinterließ Spuren in ihrer Umgebung. Er küsste sie oben auf ihren Schwanz, bevor er ihre Zunge um den tropfenden Schlitz drehte und ihn immer noch neckte.
Savanna senkte ihre geäderte Schärpe mit einem letzten flehenden Stöhnen ihres Freundes in ihren Hals. Als sie daran saugte, gierig darauf, die leichte Salzigkeit ihres Spermas zu schmecken, glitt eine ihrer Hände an der Innenseite ihres Oberschenkels hinunter. Seine schweren Hoden hüpften aufgeregt, Fingerspitzen berührten die glatte Haut seines Beutels.
Rhett stöhnte und spürte, wie die Last seinen Oberkörper dicker machte, die warme Weichheit seiner Hand ließ sein Herz so schnell schlagen, dass er dachte, es würde aus seinem Brustkorb springen. Scheiß drauf, Savanna, ich glaube, ich komme. Oh, Baby, oh verdammt, dein Mund fühlt sich so gut an. Oh, oh ja, Baby, ja?
Die Ejakulationsseile schossen wie ein heißer Schürhaken aus Rhetts Schwanz und bedeckten den hinteren Teil von Savannas Mund. Savanna melkte den Schaft ihres Freundes energisch und schluckte jede Spermabewegung. Rhetts impulsive Hüften ließen ihre Handtasche hinunter zu Savannas Kinn gleiten, ihre Spucke lief über ihre Haut und in ihre Eier.
Savannas Mund glitt immer noch an ihrem Weichspülerschaft auf und ab, als Savannas Stöße zu einem Tropfen verblassten. Kleine Mengen seiner köstlichen Ejakulation glitten auf seiner Zunge, als sein Hahn wieder halb erigierte, sein Atem schwer wurde, als winzige Schweißtropfen von seiner Schläfe fielen.
Ach, Savanne?,? Rhett stöhnte bei ihrer liebevollen Zunge, das weiche Gefühl seiner Muskeln, die sanft ihren Schaft leckten. Ihre Hände kratzten weiterhin sanft ihre nackten Schenkel, rosa Flecken erschienen dort, wo ihre Fingernägel hingingen. Er konnte die Kraft seiner Muskeln fühlen, die vor Vergnügen unter seinen Fingern zuckten, er konnte fühlen, wie sich die Muskeln seiner Hüften zusammenzogen, als sein Becken nach vorne schwang, um mehr von seinem heißen Mund zu bekommen.
Als sie ganz aufrecht stand, grinste Savanna ihn schelmisch an. Er sah ihr in die Augen und leckte sie von der Spitze ihres Schwanzes bis zu ihrem Ansatz, von ihrem rasierten Becken bis zu ihren definierten Bauchmuskeln. Er küsste und leckte ihren Waschbrettbauch, streichelte ihre Haut mit liebevollen Lippen, während sie mit ihrem offenen Mund arbeitete.
Er erwischte den Moment, um seine Zunge noch einmal in seine Kehle zu schieben, ihre Lippen tanzten zusammen, als ihre Zungen kompliziert in einem schlampigen Tanz glitten. Ihr Stöhnen wurde von den Zungen des anderen gedämpft, als sie sich leidenschaftlich küssten.
Ihre Körper pressten sich aneinander, Savannas Arme wirbelten um den Hals ihres Freundes, als sie ihren Mund mit seinem attackierte. Ihre Brüste hoben sich aufgeregt gegen die straffe Haut des Mannes, als sie ihn gegen die Wand drückte, ihre Hände immer noch an die Tür gefesselt. Rhett sehnte sich danach, seine Arme um sie zu legen und sie zum Bett zu tragen, damit sie bei ihm sein konnte.
Da sie etwas Kontrolle über die Situation braucht, küsst Rhett ihr Gesicht, bindet ihr Kinn und ihre Schläfen mit liebevollen Berührungen ihrer Lippen. Sein Kopf lehnte sich mit geschlossenen Augen zurück, während er die intimen Liebkosungen von Savannas Bitte genoss.
Savanna zog ihr Haar, während sie stöhnte, wissend, dass sie leichten Schmerz mochte. Seine andere Hand kratzte seinen Arm, als er begann, an seinem Schlüsselbein zu saugen. Rhett konnte Savannas leises Stöhnen hören.
Ach, Rhett? Er seufzte, als seine flinke Zunge ihre Haut massierte und ihren Körper fester gegen seinen drückte. Er ließ seine Zähne an seinem Fleisch nagen, als das Seil nach seinen Handgelenken schnitt, sein tierisches Knurren erregte ihn noch mehr.
Wütend band Savanna ihn von der Tür los und schob ihren Freund aufs Bett. Mit einem leisen Schlag traf Rhetts Rücken auf die Matratze. Seine Freundin verschwendete keine Zeit damit, über ihn zu kriechen, ihr Haar hing herab, um ihre Brust zu kitzeln, als sie vorbeiging. Ihre schönen Augen trafen auf seine und ihre Blicke trafen sich, sie fühlten beide, wie die Elektrizität ihre Lippen in einem leidenschaftlichen Kuss zog.
Ihre Hüften begannen sich aneinander zu reiben, als ihre Lippen Tango tanzten, Savannas nasse Fotze rieb an Rhetts hartem Schwanz. Die geile Fotze verdrehte sich bei der Vorstellung, von dem großen Eindringling aufgespießt zu werden und stöhnte erwartungsvoll in seinen Mund. Sie drückte ihre Hüften nach oben, nur um von Savannas kräftigem Becken zurückgestoßen zu werden.
Pre-cum sabberte, als sie spürte, wie sich die weichen Hügel ihrer breiten Brüste gegen ihre Brust drückten. Sie konnte spüren, wie ihre harten Nippel den Stoff ihres BHs durchbohrten, und sie wollte, dass das Dekolleté verschwand. Seine Hände strichen über die glatte Haut seines Rückens und fanden die Schnalle und lösten sie mit einer schnellen Bewegung.
Ihre Brüste tauchten aus dem lockeren Stoff auf, das Gefühl ihrer Haut an der Wölbung ihrer Brust straffte ihre Nippel zu langen Enden. Bevor Rhett sich bewegen konnte, führte er einen Nippel in seinen Mund ein und saugte daran.
Savannas Augen schlossen sich erneut, ihre Arme ragten aus den Trägern ihres BHs heraus, während mehr Saft aus ihrem Loch tropfte. Sein Schlitz wurde noch schlüpfriger und sein Höschen war jetzt von Feuchtigkeit durchnässt.
Rhett ließ seine Zunge langsam um ihr hartes Ende gleiten und beschleunigte langsam, während er mehr von ihrem weichen Fleisch saugte. Ihr Stöhnen geriet außer Kontrolle, als ihr Bedürfnis, gefüllt zu werden, stärker wurde, ihre Hüften schwankten leicht, als ihr Körper zu schwanken begann. Ihre Hüften schwankten unkontrolliert, ihr Gewicht drückte hilflos auf Savannas Hals in der Hoffnung auf Erlösung, während ihre weiche Haut unter ihrem Oberkörper den weichen Stoff von Savannas feuchtem Höschen massierte.
Savanna protestierte, als Rhett ihre Brustwarze losließ, aber ihr Protest endete in einem Stöhnen, als sie ihre Zunge an der anderen Brustwarze wusch. Er atmete lustvoll seinen Geliebten scharf ein, seine Zähne rieben sich an seiner Faust.
Rhett ließ seine Hand ihre andere Brust streicheln, während er ihre Brustwarze mit seiner Zunge streichelte. Er wusste, dass er kurz davor war, sie anzugreifen und seinen Schwanz tief in ihren zu rammen, und er dachte angestrengter darüber nach, ihre Wände wieder um ihn herum zu spüren. Während er sich an seiner Brust labte, ließ er seine freie Hand zwischen ihre Körper gleiten, um seine überflutete Spalte zu finden.
Seine Finger folgten ihrer Spalte, ihre harte Klitoris stieß mit ihren schwieligen Fingern durch den weichen Stoff ihres Höschens. Savanna drückte ihre Hand gegen ihn, ihr durchsichtiges Höschen zusammengezogen, als würden ihre Finger immer noch ihren Knopf umkreisen. Rhetts Finger fanden bald den Saum ihres Höschens und zogen es zur Seite, sodass sie ihre nackte Klitoris streicheln konnten.
Ja, Rhett, ja. Oh mein Gott Ja Mein Baby,? Savanna wimmerte, als sich ihr Körper anspannte. Seine inneren Wände zogen sich zusammen und bedeckten dünn seine Fingerspitzen, als er einen Schwall frischer Flüssigkeit aus ihren Tiefen freisetzte. Sein hohes Stöhnen hallte durch die Wände und Fenster ihres Hauses, nur ein schwaches Echo jenseits der inneren Grenzen des Hauses.
Als Savannas Stöhnen aufhörte, bemerkte sie, dass ihr Freund immer noch an ihren Brustwarzen saugte. Ihre aufblähende Brust fühlte sich kühl und nackt an, ihre Haut kribbelte vor Erregung und zitterte, als sie zusah, wie ihre Liebe weiter an ihren Nippeln saugte und leckte. Rhett rieb weiter ihre Klitoris und tauchte seine Finger in ihr klaffendes Loch, um mehr Saft zu sammeln. Sie brachte ihren Finger an ihren Mund und stöhnte bei dem Geschmack, bedeckte ihre Brustwarze mit ihrer eigenen Ejakulation, bevor sie an ihrer Haut saugte.
Savanna drückte ihren Freund direkt auf den Rücken und zwang sich, sich von der Freude seines Mundes loszureißen. ?Bleiben,? befahl sie ihm, seine Stimme triefte vor Verlangen. Sie verband ihrem Mann die Augen und stieg aus dem Bett, um ihre Haut der kühlen Luft auszusetzen.
Das Seil, das sich um Rhetts Handgelenke wickelte, wurde bald an den Bettpfosten befestigt und ließ ihn teilweise gefesselt zurück. Savanna, was ist los? Was tust du mir an?? fragte sie lachend, ihr schiefes Lächeln brachte Savanna zum Lächeln. Sie rollte ihr Höschen über ihre Schenkel und ließ das geworfene Tuch auf den Boden fallen.
Oh, du wirst sehen,? Er kicherte, als er begann, ihren Körper noch einmal zu scannen. Er hielt lange genug an ihrer Taille inne, um ihren weich werdenden Schwanz zu lecken, nur um ein paar Momente sanft daran zu saugen, bevor er seine Reise fortsetzte. ? Den Bizeps anspannen? , befahl er ihm heiser ins Ohr. Er wurde sofort mit dem Strecken seiner starken Arme belohnt, sein Brustkorb hüpfte leicht, als die Venen um seinen großen Bizeps hervortraten.
Allein der Anblick ihrer anspannenden Muskeln ließ eine weitere Woge der Lust durch ihren Körper fließen, mehr Saft strömte aus ihrer geilen Fotze. Sie schüttelte ihr Gesicht und wusste, dass sie seine Erregung riechen konnte. Verdammt Baby, wenn du so heiß bist, musst du es wirklich mögen, die Kontrolle zu haben? Er lachte und entspannte seine Muskeln.
Wie um sie zu schocken, streckte sie ihre Zunge heraus, um ihren durchnässten Schlitz zu lecken. Anstelle des Geschmacks von feuchtem Stoff nahm seine Zunge einen wunderbaren Geschmack von natürlichem Nektar an, unberührt von alter Farbe.
Rhetts Zunge schoss sofort durch ihre Muschi, ihr Mund klammerte sich an ihren weiblichen Hügel, um ihren Durst zu stillen. Seine Zunge tanzte und peitschte mit seiner gehärteten Faust an der Spitze seiner Spalte, Feuchtigkeit tropfte auf sein Kinn. Seine Zunge blieb in seinem Mund stecken, als er sich nach mehr von seinem köstlichen Saft sehnte, das Aroma wischte sich von seiner Nasenspitze und verschlang seine Sinne.
Die Blätter ihrer Katze umgaben ihre forschende Zunge, der Muskel zuckte in ihrem Arm, rieb sich an den verborgenen Ritzen ihrer warmen Tiefen und schrie vor Freude.
Er wand sich und schwang auf seiner forschenden Zunge, die Spitze seiner Nase schlug seinen empfindlichen Kitzler auf Hochtouren. Ihre Brust hob sich, als sie sich zurücklehnte und ihre vollen Brüste herauskommen ließ. Schweiß füllte seinen Rücken und Nacken, als seine Hüften wütend in Rhetts Gesicht glitten und wollten, dass seine Zunge tiefer eindrang.
Mit all seiner Geschicklichkeit kräuselte Rhett seine Zunge und fand die schwammige Weichheit seines G-Punkts. Als ihre Zunge die Kurve des Bereichs streichelte, heulte Savanna unkontrolliert, köstliches Mädchensperma spritzte plötzlich über ihr ganzes Gesicht. Rhett schluckte so schwer er konnte, aufgeregt, endlich seinen Mund mit einer so süßen Flüssigkeit zu füllen.
Savanna drehte ihren Körper und zeigte immer noch ihre zerschlagene Fotze im Gesicht ihres Freundes. Sein heißer Atem schwebte über den Schwanz, seine warme Hand verschlang bald seinen harten Schaft. Ihre feuchte Zunge verspottet das Ende seines Schwanzes, während ihre Hand ihre fleischige Stange auf und ab bewegt.
Noch nie in ihrem Leben war sie so erregt gewesen, dass sie in seinen Ärmel stöhnte. Weitere Elektroschocks erfüllten ihren Körper, als ihre Zunge über ihre Haut strich, während Savanna sanft seinen Hals mit ihren Lippen massierte. Sein großer Schwanz war vollständig in seinem Mund gefangen, seine Hand rieb sanft seinen Beutel und senkte ihn in seine Kehle.
Sie stöhnten in den Leisten des anderen, die Vibrationen machten sie vor Lust wahnsinnig. Bevor Savanna einen weiteren Orgasmus haben konnte, trat sie zurück und setzte sich auf Rhetts Hüften. Er bückte sich schnell, biss sich mit den Zähnen auf die Lippe, bevor er herunterkam, um an seinem Hals zu nagen.
Seine Zähne kauten sanft an seinem Fleisch, als er spürte, wie sein nasser Schwanz gegen seine geile Fotze glitt. Er stöhnte laut in ihr Ohr, seine Arme mühten sich, sich aus ihren Fesseln zu befreien. Er wusste, dass er die Aufmerksamkeit um seinen Hals liebte und als er seinen Platz wieder gefunden hatte, lächelte er vor sich hin und biss ihn fester.
?Savanne,? schrie Rhett, als seine Hüften wieder nach vorne wackelten und seine Leistengegend zusammenschlugen. Oh mein Gott, fick mich Baby. Fick mich hart und lass mich deine heiße Fotze spüren.?
Savannas Hand kratzte grob ihren Oberkörper und führte ihren Schwanz in den Mund ihrer Muschi. Rhett konnte die Hitze spüren, die von ihrer Fotze ausstrahlte und zwang sich in ihr Loch.
?Fuffuuck? Savanna schrie, als sich ihr Loch um seinen Umfang ausdehnte, die feuchte Fotze sie hineinzog und ihre Samtfalten wie einen Schraubstock umklammerte. Sie rollte ihre Hüften im Kreis, ihr Schwanz hüpfte sanft, als ihre Brüste jedes Stück ihres warmen Tunnels ausfüllten. Ihre Hüften rollten weiter, während ihr Schwanz auf und ab hüpfte, ihre Brüste hüpften auf und ab, während sie fuhr.
Es dauerte nicht lange, bis ihre Sprünge verzweifelter wurden und sie ihn mehr in sich haben wollte. Rhetts Hüften bewegten sich unter ihm, er spürte, wie die Innenwände seinen Penis massierten wie eine Million winziger Finger und ihn anflehten zu ejakulieren.
Gott, ich vermisse es, dich in mir zu spüren, Savanna stöhnte, als sich ihre Muschi um ihren verstopften Schwanz beugte. Fick mein Fick Baby, oh mein Gott, ja Rhett weinte, als sie ihre Eier einsaugte, während ihr Körper härter hüpfte. Ihre Haut schlug heftig aufeinander, während sich ihre Hüften wild drehten.
Rhetts Hüften hoben sich vom Bett, als er kraftvoll in die feurige Fotze seiner Freundin stieß, was dazu führte, dass er in der Luft auf und ab hüpfte, bevor er seinen Schwanz wieder zurück in seine enge Muschi stieß. Savannas Augen rollten in ihrem Hinterkopf, als sie spürte, wie Macht durch Rhett strömte, ihr Mund öffnete sich weit, als ihr leises Stöhnen ihren Körper weiter drückte.
Sein Körper beugte sich vor und löste das Seil um seine Handgelenke. Rhett löste die Augenbinde und packte Savanna an den Hüften und half ihr, ihren Schaft auf und ab zu springen. Seine Nägel gruben sich in seine Haut, als er sie an seinem Schwanz bearbeitete, und er spürte ein vertrautes Kribbeln in seinen Eiern.
?Baby,? er warnte: Savanna, ich komme. Oh mein Gott, bin ich zu nah? Ihre kraftvollen Stöße sagten schneller und härter durch ihre Muschi. Savannas Augen waren fest geschlossen, aufgeregt zu fühlen, wie Rhetts Last in ihr explodierte.
Savanna hatte ihre inneren Wände gebeugt, als sie sprang und ihn bat, sie mit ihrer ejakulierten Fotze zu malen. Den festen Griff um seinen Schaft zu spüren schickte Rhett über den Rand, als Sperma aus seinem Schwanz explodierte. Sperma füllt Savannas Schoß, ihre Muschi verkrampft sich um ihren Schwanz, ihre Wände melken den Rest ihres Spermas.
Savannas angespannter Körper schwankte wild, ihr Saft platzte um den Schwanz ihres Freundes, ihr kraftvoller Orgasmus zerstörte ihren Körper. Seine Sicht verdunkelte sich, als er erschöpft auf Rhett zusammenbrach, ihre schweißbedeckten Körper klebten aneinander, als sie nach Luft schnappten. Rhett hielt sie in seinen Armen, als sie vor übersättigter Lust einschliefen.

Hinzufügt von:
Datum: Oktober 11, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert