Sexy Sommersprossiges Babe Tropfnass Beim Masturbieren In Der Wanne

0 Aufrufe
0%


Sally gelang es, aus Harolds Kabine zu fliehen, nachdem sie eingeschlafen war. Er stahl seinen Truck, einen alten Chevy, von dem er befürchtete, er würde auf dem langen Rückweg liegen bleiben. Nachdem sie endlich sicher nach Hause gekommen war, schimpfte sie mit sich selbst dafür, dass sie ihr Leben riskiert hatte, um einen Orgasmus zu bekommen, wie sie es immer tat. Wie immer versprach er sich, dass er den Todesmeister nie wieder anrufen würde. Er masturbierte immer noch in Erinnerung an seine Erfahrung. Es war frisch genug in ihrer Erinnerung an diesem Abend und ein paar Nächte später, um einen starken Orgasmus zu haben. Unweigerlich merkte er jedoch, dass er immer verzweifelter nach einem anderen Date suchte. Er versuchte, sich an die Angst zu erinnern, die wirkliche Gefahr. Er versuchte sich an das Entsetzen zu erinnern, das er empfand, als er wirklich dachte, er würde von einem Zug überfahren werden. Abhängig von den Schienen ist er bei der Annäherung völlig hilflos. Es hat nichts genützt. Er erinnerte sich an das Grauen, aber er erinnerte sich auch daran, wie er einen weltbewegenden Orgasmus ausgelöst hatte.
Es dauerte nur zwei Wochen, bis er Deathmaster erneut anrief. Er sagte, er würde sie irgendwann töten. Er hatte kein sicheres Wort, keine Zusicherung, dass es ihm gut gehen würde. Er nannte sie Spiele, aber die Folgen waren absolut real. Er habe bereits persönlich zwei Menschen sterben sehen und sagte, es habe schon andere gegeben. Das hätte abschreckend sein sollen, aber es machte süchtig. Er konnte nicht zu einem normalen Leben zurückkehren. Im Vergleich dazu schien das härteste BDSM wie ein Kinderspiel.
Er ließ sie ihn in dem verlassenen Gefängnis treffen, in dem er sich zuvor getroffen hatte. Es war nach Mitternacht, und der Ort war wie üblich eine Ahnung. Er war erschrocken und aufgeregt, als er sich dem Eingang näherte. ?Willkommen zurück,? Der Todesmeister ließ ihn von hinten aufspringen. ?Bist du dir sicher, dass du weitermachen willst??
Sally überlegte, nein zu sagen. Er konnte jetzt immer noch gehen und in Sicherheit sein. Aber ihre Muschi benetzte bereits ihr Höschen. Er wusste, dass er nicht zurückkommen würde. ?Ja,? einfach gesagt.
?Wir haben ein besonderes Schmankerl für Sie. Du kannst sogar überleben, aber das liegt an dir. Sie wurde gewaltsam aus ihren Kleidern gezogen und an ihren Knöcheln und Handgelenken angekettet. Er war jetzt entschlossen. Kein Bettler konnte ihn frei sehen. Er wurde durch die leeren Korridore des Gefängnisses geführt. Mondlicht fiel durch die vergitterten Fenster oben; Es leuchtet sanft den Weg. Er war sich bewusst, dass dies nicht der Weg war, den er zuvor gegangen war. Wir fahren einen Umweg. sagte sie, als ob sie seine Gedanken lesen würde. Als er fortfuhr, begann er stöhnende Geräusche zu hören. Er bog um eine Ecke in ein offenes Quadrat. In der Mitte hing ein Mädchen an den Knöcheln von der Decke. Seine Beine waren weit gespreizt durch Ketten, die 3 Meter unter ihm am Boden festgebunden waren. Sie hatte einen Hitachi-Vibrator gegen ihre Klitoris gedrückt. Darunter war eine Stahlstange, die gerade anfing zu scheißen. Es war etwa 2 Zoll breit mit einer spitzen Spitze. Jedes Mal, wenn es kommt, wird es niedriger. Wir bauen es in einer Stunde ab. Es wäre schön, wenn er aufhören könnte, viel mehr zu kommen. Ihr ganzer Körper zitterte und sie glühte vor Schweiß. Wenn die Brustwarzen nicht auch sichtbar hart wären, wäre es leicht zu glauben, dass es aus Angst war.
Sally dachte sich in dieser Position. Es hing im Dunkeln mit starker Stimulation direkt an seiner empfindlichsten Stelle. Er war sich nicht sicher, ob er aufhören konnte zu kommen. Das stechende Gefühl würde ihn nur verrückt machen. Er hatte mehr Angst vor dem, was ihn erwartete. Sie spürte auch, wie die Feuchtigkeit ihrer Fotze ihr Bein herunterlief. Er brachte sie in eine Gefängniszelle, wo sie gefesselt und eingesperrt wurde. Das war der Brauch, wann immer sie sich hier trafen. Er würde die ganze Nacht hier bleiben und sich dem stellen, was nach einem ungeordneten Schlaf mit ihm geschehen würde. Er hoffte, dass es seine Vorfreude steigern und seine Entlassung viel stärker machen würde. Es funktionierte.
Er wachte spät am Morgen auf und fühlte sich trotz der schlechten Bedingungen ziemlich ausgeruht. Vielleicht war es nur Adrenalin. Er wurde in einen großen Raum voller Männer gebracht. Noch mehr als an dem Tag, an dem er guillotiniert wurde. Sich daran zu erinnern, ließ ihre Muschi zucken. In der Mitte war eine Reihe mit einem Panzer oben, wo sein Kopf sein würde. Der Todesmeister befestigte einen Knebel fest an seinem Platz und befahl ihm, die Hand auszustrecken. Ihre Beine wurden in eine Art gynäkologischen Steigbügel gesteckt und an Ort und Stelle gefesselt, so dass ihre Fotze frei und wehrlos blieb. Sein Kopf wurde mit einer Halterung ähnlich der Guillotine, aber mit einem eng anliegenden Latexring um den Hals in den Tank gelegt. Die Oberseite des Tanks war ein paar Zentimeter über seiner Nase. Er hatte keine Ahnung, was passieren würde, und seine Angst wuchs. Die Männer nahmen sich die Zeit, es an Ort und Stelle zu sichern. Seine Handgelenke und Ellbogen wurden auf den Tisch gefesselt. Unter ihren Brüsten war noch mehr Schnur um ihren Oberkörper gewickelt. Ein weiterer Riemen band es an der Taille fest. Seine Beine waren an mehreren Stellen gefesselt. Als er fertig war, war er völlig bewegungsunfähig.
Deathmaster begann mit seinen Fingern über ihren Körper zu streichen. Er hatte sie noch nie zuvor so verspottet, und es machte ihm noch mehr Angst. Natürlich machte ihn auch die Angst an. Ihre Brustwarzen waren schmerzhaft hart und sie konnte fühlen, wie das Blut in ihre Fotze strömte. Wir werden beginnen, den Tank mit Wasser zu füllen. Es dauert etwa zwanzig Minuten, bis dein Kopf vollständig bedeckt ist. Wenn Sie ankommen, leeren wir den Tank und fangen von vorne an. Dies wird für die nächsten vier Stunden fortgesetzt. Solange Sie weiterhin zum Orgasmus kommen, wird es Ihnen gut gehen. Wir helfen Ihnen sogar. Sie brachte ihre Hand zu ihrer Muschi und drückte ihren Finger sanft zwischen ihre Lippen, ohne sie vollständig zu durchdringen. Hier blieb er, bewegte sich auf und ab, bis die Frau vor Erwartung fast nach Luft schnappte. Dann zog er seine Hand zurück und wischte ihre Säfte auf seinem Gesicht ab. Er konnte sich selbst riechen, und das machte ihn noch heißer. Dann drehte er das Wasser auf und startete den Timer an der Decke, damit er leicht sehen konnte, wie viel noch übrig war.
Getreu seinem Wort trat sofort einer der Männer vor und drückte sich an ihn. Er war zu diesem Zeitpunkt unglaublich geil und wollte es ihr heimzahlen, aber er hing zu sehr daran. Es spielte keine Rolle. Das Wasser hatte kaum begonnen, seinen Kopf zu berühren, als er seinen ersten Orgasmus hatte. Es war nicht dasselbe wie einige der anderen Orgasmen, die sie zuvor hatte, und sie war fast enttäuscht, dass die Gefahr nicht so intensiv war. Der Mann, der sie fickte, nahm sein Gesicht ab, als das Wasser abgelassen wurde und auf seinem Gesicht landete (er stellte sich dazu unbeholfen auf die Zehenspitzen), und ein anderer Mann kam an seine Stelle. Obwohl keine Gefahr bestand, liebte er das Gefühl, benutzt zu werden, und das Wasser kam zurück, bevor er es hören konnte. Dieser Typ hatte etwas Ausdauer und trieb ihn immer wieder zum Orgasmus und machte weiter, bis das Wasser wieder seinen Kopf erreichte. Schließlich stieß er sie hart und schnappte nach Luft, als er ihr Inneres freigab. Er wurde wieder ersetzt, diesmal durch einen Mann mit einem längeren Schwanz. Es war nicht sehr dick, aber bei jedem Stoß ihrer mit Sahne gefüllten Muschi traf es ihren Gebärmutterhals. Er fühlte sich unwohl und versuchte, sich zurückzuziehen, aber er konnte keinen einzigen Muskel bewegen. Währenddessen füllte das Wasser langsam den Tank. Sie versuchte zu ejakulieren, aber es war schwer, wenn sie missbraucht wurde. Er begann sich Sorgen zu machen, als das Wasser seine Ohren blockierte und die Geräusche im Raum übertönte. Zum Glück weckte ihn immer die Angst und er löste bald seine Fesseln und ein richtig starker Orgasmus erwischte ihn. Wellen der Lust überfluteten sie und schließlich explodierte der Penis in ihrer Fotze direkt in ihrem Leib.
Erschöpft davon, brutal gefickt worden zu sein und dreimal zurückgekommen zu sein. Seine Muschi schmerzte und er wollte nur noch schlafen. Er sah auf den Timer und erkannte, wie schlimm seine Situation war. Es ist erst seit 40 Minuten da Es musste mehr als drei Stunden ejakulieren, mindestens alle 20 Minuten Er wollte um seine Freilassung bitten, aber sein Mund war geknebelt. Er wusste bereits, dass es nichts nützen würde, aber der Witz trug irgendwie zu seiner Verwundbarkeit bei. Die Enge der Krawatten trug auch zu seiner wachsenden Bestürzung bei. Es gab absolut keinen Ausweg. Er würde hier sterben
Ein weiterer Schwanz steckte sich in ihre geschwollene Fotze und bemerkte, dass sich alle vorwärts bewegten. Sie war von Männern umgeben, die ihre Schwänze schlugen. Hände begannen alles zu berühren. Ein Mann fing an, ihre Füße zu küssen und zu saugen, während der andere grob ihre Brüste packte. Sie wurde schon massenhaft gefickt, aber noch nie von so vielen Männern. Hinter ihm war eine solide Mauer aus Männern mit mehr. Er hatte mehr Hände an seinen Beinen, seinem Hintern, seinem Bauch. Nippel hier gesaugt und genagt. Ein anderer Mann bekam sein ganzes Gesicht und seinen Mund. Er schmeckte Sperma, als es in seinen Mund glitt. Alles war so heiß, dass das Wasser zurückkam, bevor es seinen Kopf erreichte. Zuerst war er erleichtert, dass es noch so leicht kommen konnte, aber jeder Orgasmus tat ihm weh. Ihr Orgasmus ließ auch den Mann in ihr ejakulieren, aber es gab keine Pause, da jemand anderes ihren Platz einnahm.
Leider waren die nächsten beiden Kerle, die sie fickten, nicht sehr gut und ihre Muschi tat noch mehr weh. Er versuchte in Tagträumen zu entkommen, aber es war unmöglich, sich von der Realität zu distanzieren. Er wollte ihre Klitoris berühren, aber das war unmöglich. Das Wasser stieg weiter und wurde immer verzweifelter. Sie holte tief Luft, kurz bevor sie ihren Mund schloss, aber der Mann, der sie fickte, wählte diesen Moment, um sie zu schlagen. Jeder Stoß ließ ihn seine kostbare Luft verlieren, aber er schaffte es immer noch nicht. Seine Lungen schrien nach Luft Er war erleichtert, als sich seine Sicht endlich zu verdunkeln begann. Es war explosiv, aber auch hilflos. Selbst als er kam, konnte er immer noch nicht atmen. Das Wasser floss, aber es dauerte eine Weile. Der Sauerstoffmangel machte ihren Orgasmus viel intensiver. Als sie endlich erleichtert aufatmen konnte, fügte sie ihrem andauernden Orgasmus mehr Energie hinzu. Er war sich seines Körpers kaum bewusst. Sie konnte spüren, wie die Männer sie weiterhin packten und fickten, aber sie schien zu weit weg zu sein.
Als er es endlich wieder begriff, stellte er fest, dass das Wasser bereits seine Ohren bedeckt hatte Haben sie es nicht ganz geleert? Nein, er erinnerte sich vage daran, dass der Tank geleert wurde. Er war so lange draußen gewesen, dass er nicht einmal bemerkt hatte, dass das Wasser voll war. Er tauchte bald wieder unter Wasser. Sie war entschlossen, die Luft anzuhalten, aber jemand drehte ihre beiden Brustwarzen scharf Er schrie, bevor er nachdachte, und schnappte dann nach Luft. Er konnte unmöglich in der kurzen Zeit, die er blieb, kommen. Es gab nicht genug Anregung. Ihre Katze schien taub zu sein. In diesem Moment zieht jemand mit dem Daumen kleine Kreise um ihre Klitoris. Es war das erste Mal, dass er dort berührt wurde, und die Wirkung war sofort spürbar. Wieder einmal genoss sie den überwältigenden, würgenden Orgasmus. Es dauerte lange, bis sich die Teile seines Bewusstseins genug zusammengefügt hatten, um zu erkennen, dass er fast auf den Grund gesunken war. Der Timer zeigte an, dass noch zweieinhalb Stunden übrig waren. Und so ging es ihm auch, als er den Überblick verlor. Er wäre fast ertrunken, aber irgendjemand hat ihn immer so erregt, dass er ihn weggestoßen hat. Es half, die Erregung von Angst zu erhöhen, und es gab eine Menge Angst. Es war fast konstant, da es länger dauerte, um zu heilen. Mehr als einmal geriet er von seinem Orgasmus in einen fast bewusstlosen euphorischen Zustand, aber sein Kopf wachte bereits unter Wasser auf.
Nach einem solchen Orgasmus erwachte sie sofort mit einem heftigen Klatschen und starken Schmerzen. Er wurde immer noch verrückt und bemerkte nicht, dass die Menge bis zum zweiten Schlag/Schmerz geschrumpft war. Es war der Todesmeister, der eine Peitsche zwischen seine Beine hob. Während er zusah, lud er es erneut auf seine misshandelte Katze herunter. Er war jetzt wirklich wach. Der Timer hatte nur noch 40 Minuten übrig. Das tat er wirklich Er war fast fertig. Der Flogger landete wieder und der Schmerz war unglaublich. Ihre Katze war stark angeschwollen. Er dachte, der einzige Grund, warum er nicht wund war und blutete, war das ganze Sperma. Er konnte spüren, wie es herausströmte und sein Abschaum über ihn strömte. Der Peitscher schlug erneut auf seine entblößte Katze ein und dieses Mal schrie oder versuchte er es wirklich. Sein Mund war immer noch fest zusammengepresst. Sein Kiefer schmerzte, weil er so lange grob aufgedrückt worden war. Ich bin froh, dass ich endlich deine Aufmerksamkeit bekommen habe, sagte Todesmeister. Er hatte noch nie große Emotionen gezeigt, aber jetzt schien er zufrieden zu sein. Wir waren sanft zu dir und haben dir geholfen, wenn du nicht rechtzeitig zum Orgasmus kommst. Jetzt machen wir es Ihnen schwer. Wir werden versuchen, Ihren Orgasmus zu ruinieren. Ich hoffe, du gewinnst; Oder ich muss seine Leiche im Garten begraben. Er kam näher und flüsterte ihr ins Ohr: Nachdem du seine Leiche gefickt hast?
Dann nahm er seinen Schwanz heraus und schob ihn in einer groben Bewegung hinein. Er war nicht wie die anderen. Ihr Schwanz war so groß, dass er sie vielleicht erregt hätte, wenn ihre Muschi nicht sowieso so missbraucht worden wäre. Sie ist geschwollen von dreieinhalb Stunden ununterbrochenem Ficken, ihre Klitoris ist abgeschürft und verstopft, ihre Lippen stechen und sind vom Schleudertrauma verletzt. Er schlug sie härter als zuvor. Seine Bänder erlaubten ihm nicht, sich zu bewegen, um den Aufprall zu verringern. Es gab keine Freude für ihn. Er fühlte sich, als würde er sie von innen nach außen schlagen. Trotz alledem war es genau die Art von Gefahr, die er so sehr liebte. Es wurde schmerzhaft benutzt, als sich das Wasser über seinem Kopf zu schließen begann. Gerade als er tief Luft holte, drang Deathmaster in seinen Arsch ein Es gab keine Vorwarnung, es unterbrach nicht einmal den Rhythmus. Der Atem, der ihn retten wollte, verpuffte in einem erstickten Schrei. Analsex war kein Fremdwort für Sex, und das Sperma bot ein gutes Gleitmittel. Nachdem der anfängliche Schock abgeklungen war, fand sie den großen Schwanz im Arsch, was ziemlich angenehm war. Der Orgasmus, der sie überkam, war nicht der stärkste der Nacht, aber die verschiedenen Reize machten sie dennoch unvergesslich.
Ein Blick auf den Timer zeigte, dass ihm noch 24 Minuten blieben. Wenn er leben wollte, musste er einen weiteren Orgasmus erleben. Deathmaster verlangsamte nie sein brutales Tempo und sein Arsch hatte weitaus weniger Ausdauer als seine Fotze. Es dauerte nicht lange, bis er sich verletzt und verkrampft fühlte, als er das Innere seines Penis neu ordnete. Das Arschloch rieb und zeigte immer noch keine Anzeichen einer Verlangsamung. Er konnte seine Hüften nicht bewegen, um die Schläge abzumildern oder auch nur versuchen, sich auf einen angenehmeren Winkel einzustellen. Er erinnerte sich an ihre erste Begegnung, das erste Mal, als Deathmaster in den Arsch gefickt wurde. Er hatte damals kein Gleitmittel benutzt und sich einen Beutel über den Kopf gestülpt, um ihn am Atmen zu hindern. Sobald das Wasser seinen Hinterkopf berührte, begann er zum Orgasmus zu kommen. Dann brach ein Schmerz in ihren Brüsten aus. Das Krokodil klammert sich etwas fester an die erigierten Nippel. Schock und Schmerz zerstörten seinen Fortschritt, aber es dauerte nur wenige Minuten, bis er wieder aufgebaut war. Sie wurde erneut unterbrochen, diesmal von einer weiteren Zange, die direkt in ihre entblößte Klitoris biss. Der Schmerz war stark Ihre Klitoris war extrem empfindlich, weil sie stundenlang gefickt worden war. Aber seine Stöße ließen den Greifer tatsächlich rutschen und springen, was ihn zusätzlich warnte. Das Wasser stand jetzt über seinen Ohren, aber er gewann Er konnte fühlen, wie sein Orgasmus kam. Er konnte auch ihre spüren, und er wusste, dass sie beide explodieren würden, bevor das Wasser auf seinen Kopf traf.
Dann hat sie sich komplett von ihm distanziert Das war nicht fair Er war dem Sieg sehr nahe. Seine Muschi zuckte vor Verlangen, berührt zu werden. Ihre Klitoris erhob sich wie nie zuvor, obwohl sich die scharfen Zähne der Handschellen in die empfindliche Knospe bissen. Er holte tief Luft, bevor er im Wasser versank, und dieses Mal durfte er ihn anhalten, aber ohne Erfolg. Sie hatte nichts, um ihren Orgasmus zu nähren, und ihr blieben noch fünf Minuten. Er sah den Todesmeister nur flehentlich an, seine Arme verschränkt, sein Instrument weitgehend aufrecht, und er sagte nichts. Er wusste, dass er dem Tod entkommen musste, und jetzt wusste er, dass es eine Show war. Er wurde sowohl mit Freude als auch mit Schmerz gefoltert und dann zum Sterben zurückgelassen. Seine Gedanken rasten mit extremer Geschwindigkeit. Er dachte über all das nach, was er durchgemacht hatte. Er war schon früher in verzweifelten Situationen gewesen, aber noch nie in einer solchen. Er war immer vor Gefahren gewarnt worden. So vollständig erschöpft war es noch nie. Sowohl ihre Katze als auch ihr Arsch pochten vor Schmerz. Er hatte jetzt keine Luft mehr und er hatte nicht einmal einen Orgasmus-Trostpreis, als er starb. Das Ende war so nah, dass er auf einem Allzeithoch blieb. Es ist, als hätte sie seit Monaten keinen Orgasmus mehr gehabt.
Dann war die Peitsche plötzlich süchtig. Er schlug so hart zu, dass er es zwischen seinen Zähnen spürte. Fast gleichzeitig drang Deathmaster erneut in seinen Arsch ein. Der Orgasmus, den er erzeugte, explodierte aus ihm heraus. Er schrie, als sich jedes Blutgefäß erweiterte. Er konnte alles bis ins kleinste Detail spüren. Seine Muskeln ziehen sich zusammen, als er die getrocknete Spermahaut von seinem Körper zieht, die kraftvollen Orgasmusschübe aus dem Rektum des Todesmeisters, die brutalen Zähne der Zange, die in seine empfindlichen Nippel und Klitoris beißen. Er zog sich so stark zusammen, dass er sich hätte verletzen können, wenn er nicht so gefesselt gewesen wäre, wie er jetzt ist. Selbst als er kam, hörte der Wasserspiegel nicht auf zu steigen. Sie würden ihn sowieso sterben lassen Sein Körper geriet in Panik, was es noch schwerer machte. Sein Gehirn schrie nach Luft. Er war sich bewusst, dass sein Arsch um den Schwanz des Todesmeisters zuckte, als Sperma aus seiner Fotze strömte. Sein Körper tat alles, um sich zu befreien, aber er war so fest gefesselt, dass ihm sogar der Tanz des Todes entzogen wurde. Verzweiflung verstärkte ihre Gefühle noch mehr und sie hatte das Gefühl, dass ihr Bewusstsein die Realität transzendiert hatte. Er könnte das Wasser eingeatmet haben, aber bei seinem panischen Orgasmus waren seine Muskeln so fest angespannt, dass sie sich anspannen konnten. Sein letzter konsequenter Gedanke war Zufriedenheit. Er hat bekommen, wofür er bezahlt hat.
Als er später aufwachte, war er immer noch im selben Raum, immer noch verbunden und völlig allein.

Hinzufügt von:
Datum: Dezember 2, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert