Vixen Teen Model Wird Überall Vom Exhibitionistenrichter Sugar Daddy Gefickt

0 Aufrufe
0%


Brady Thompson parkte sein Auto auf der Straße vor Bowman’s Rare and Used Books. und er ging hinein. Der Vermieter, Mr. Bowman, las geistesabwesend die Zeitung, als Brady durch die Tür trat. Als er sich der Theke näherte, legte Mr. Bowman die Seite weg und sah Brady über seine Brille hinweg an, die ihm über die Nase rutschte.
Ach, Brady. Schön dich zu sehen. Ich hatte gehofft, du würdest reinkommen. Mr. Bowman wandte sich von Brady ab und betrachtete das Bücherregal hinter ihm, wo er den größten Teil seines persönlichen Inventars aufbewahrte. Er kratzte sich am Kopf und warf einen Blick auf die Regale. ?Aha? rief sie und schnappte sich ein altes, abgenutztes Buch mit braunem Einband. Er reichte es Brady. Als Brady es öffnete und durch die Seiten blätterte, erklärte Mr. Bowman: Ich habe es letzte Woche bei einem Nachlassverkauf gekauft. Alte Witwe, ihr Mann ist vor Jahren gestorben. Mitte des 19. Jahrhunderts gab es einige amerikanische Erstausgaben. Einige europäische Bücher aus dem 17. Jahrhundert. Wirklich eine Entdeckung. Aber das da drüben. , kein veröffentlichtes Buch. Der Name auf der Innenseite des Vorderdeckels liefert keine Ergebnisse im Internet? Zumindest nichts, was dem Datum entspricht Einträge dort. Eine Art Tagebuch. Wissenschaft vielleicht? Da sind Symbole, die ich nicht erkenne. Und es ist alles geschrieben?
?Latein,? sagte Brady und unterbrach Mr. Bowman.
?WAHR,? Mr. Bowman antwortete mit einem verspielten, väterlichen Ausdruck von Wut auf seinem Gesicht. Deshalb wollte ich es dir geben. Schließlich hast du in Latein fast promoviert und liebst seltene Bücher. Wie selten kann eine lateinisch verfasste wissenschaftliche Zeitschrift mit unbekanntem Autor sein?
Wie viel wollen Sie dafür, Mr. Bowman? fragte Brady ungewöhnlich leise.
Mr. Bowman tat die Frage mit einer Handbewegung ab. ?Gar nichts. Egal wie einzigartig es ist, ich kann es nicht verkaufen. Deine.?
?Fantastisch. Danke.? sagte Brady, ohne von dem Buch aufzusehen.
Minuten vergingen. Mr. Bowman sprach mit Brady, antwortete aber nicht. ?Brady? Brady? Mit einem Start wurde Brady wieder konstant. Ist das alles, Brady? Etwas anderes??
?Anzahl. Verzeihung. Nichts anderes. Nur täglich. Mach’s gut.? Brady verließ den Laden. Mr. Bowman verdrehte die Augen und nahm seine Zeitung.
– – – – –
Als er nach Hause kam, setzte sich Brady an seinen Schreibtisch, schlug das Buch auf und las noch einmal den Namen: Jacobus Madia Villa, Filius. Es war eine einfache Übersetzung: Jacob Middleton, Jr. Es stellte sich heraus, dass der Autor Brite war. Als er durch die Seiten blätterte, erfuhr er, dass der Autor in vielen Fächern ein bisschen ein Amateur war: Naturwissenschaften (obwohl viele Theorien inzwischen widerlegt wurden), Mathematik, Geschichte und das Übernatürliche. Es war diese letzte Ausgabe, die ihn am meisten interessierte. Es war eher eine Diskussion, die Middleton mit sich selbst über die Existenz verschiedener Kreaturen, Monster oder Wesen führte. Brady am Ende des Buches? Succubi? Er kehrte zu seinem Computer zurück und ?succubi? nach dem Begriff gesucht. Er war sofort fasziniert von dem, was er fand. Succubi (Plural; Sukkubus) sind mythologische, weibliche, dämonische Kreaturen, die in ihren Träumen Sex mit Männern haben. So wie das Tagebuch geschrieben war, schien der Autor zu glauben, dass der Succubi echt war. Ehrlich gesagt klang es eindeutig mythologisch. Spielt keine Rolle. Er würde später mehr lesen müssen. Jetzt musste er sich auf den nächsten Teil seiner Diplomarbeit konzentrieren.
Nach ein paar Stunden konnte er kaum noch die Augen offen halten, also ging er ins Bett und nahm das Tagebuch mit. Er sah auf die Uhr: 12:45. Fünfzehn Minuten, dachte er. Fünfzehn Minuten mit meinem neuen Buch und dann schlafen. Das würde ihm fünf Stunden geben, bevor er aufwachen musste.
Er öffnete das Buch und las noch einmal das Kapitel über Succubi. Es gab ein paar Seiten Übersicht, dann ?First Order Succubi? Danach hieß es: In der ersten Stunde des Tages folgendes lesen, dann gleich schlafen gehen.? Danach kam ein langer Satz auf Latein. Was war das? Ein Zauberspruch? Brady warf einen Blick auf den Wecker: 1:20. Ich schätze, ich werde es versuchen, dachte er. Er las den Satz laut vor, klappte das Buch zu und machte das Licht aus.
Er wachte um 6:00 Uhr mit seinem Wecker auf, in dieser Nacht passierte nichts. Er nahm das Buch und las den Zauber noch einmal. Natürlich hatte er recht. Als er darüber nachdachte, schlug er sich auf die Stirn. Die erste Stunde des Tages ist von Mitternacht bis eins, nicht von eins bis zwei
– – – – –
Der Tag verging langsam. Er konnte nur an das Tagebuch denken. Aber er hatte zwei Kurse im College zu unterrichten und abends Hausaufgaben zu benoten. Die Vorlesungen waren so langweilig und die Arbeiten waren von Erstklässlern und er konnte nur alle Arbeiten wegwerfen und die Hausaufgaben nicht wiederholen. Schließlich rollte Mitternacht über. Er ließ seine Arbeit an seinem Schreibtisch und legte sich ins Bett. ?Erste Bestellung? Versuchte wieder zu knurren und zu schlafen.
Er konnte sich überhaupt nicht erinnern, geschlafen zu haben. Aber da er aufwachte, als der Wecker um sechs Uhr morgens klingelte, musste er es gehört haben. Enttäuscht, da über Nacht nichts passiert ist. Er wusste nicht einmal, was ihn erwarten würde. Hatte er wirklich erwartet oder gewollt, dass ein weiblicher Dämon Sex mit ihm hat? Er versuchte erfolglos, das aus seinem Kopf zu bekommen und sich auf den Tag vorzubereiten.
Brady überlebte einen weiteren endlosen Tag. Glücklicherweise war es Freitag, sodass er den größten Teil des Tages mit der Arbeit an seiner Abschlussarbeit verbringen konnte, da er keine Unterrichtsstunden hatte. Er ging früh am Abend nach Hause, aß sein Abendessen und entspannte sich, wobei er versuchte, nicht umsonst an das Tagebuch zu denken. Er verbrachte die Nacht damit, fernzusehen, und als es Mitternacht wurde, ging er ins Bett. Er nahm das Buch vom Nachttisch und schlug es in derselben Abteilung auf. Er las den Text laut vor, legte das Buch zurück auf den Tisch und schaltete das Licht aus. Er fiel bald in einen tiefen Schlaf.
– – – – –
Brady bewegte sich und hörte ein leises, unbekanntes Summen, das den Raum erfüllte. Er hörte es nicht hörbar, aber er nahm es in seinem Kopf wahr. Er öffnete seine schweren Augen und stützte sich auf seine Ellbogen, um sich im Raum umzusehen. Nichts schien fehl am Platz. Er lehnte sich zurück und schloss die Augen. Dann kam ein schwaches *Plopp*, als wäre es in der Mitte über seinem Bett. Er öffnete die Augen und sah sich wieder um. Plötzlich wurde der Raum von einem schwachen violetten Licht erfüllt. Eine Nebelschicht bildete sich über ihm, und als sich der Nebel lichtete, saß eine nackte Frau mit blasser lila Haut darauf, ihr Gewicht auf ihrem Becken und ihren Knien auf beiden Seiten ihrer Brust.
Er war nervös. Er konnte fühlen, wie sein Herz hart in seiner Brust schlug, und das Pochen des Pulses in seinen Ohren überwältigte fast sein Gehör. Er log, ohne sich zu bewegen, und rang nach Worten.
?n-n-wer bist du?? Er schaffte es, nervös zu spucken.
Sein Besucher antwortete nicht sofort. Er setzte sich auf sie und sah ihr tief in die Augen. In ihren Augen schien eine Art inneres Leuchten zu sein, das ihre violetten Iris blendete. Brady musterte sie, während sie still dasaß. Er sah menschlich aus, abgesehen von seiner violetten Haut und den leuchtenden violetten Augen. War er nicht so attraktiv? zumindest nicht attraktiver als alle Freundinnen, die er in der Vergangenheit hatte. Sie war voller weicher Rundungen mit kleinen Brüsten, wie es die durchschnittliche junge Frau tun würde. Aber die Schwere, die er fühlte, als er darauf saß, schien nicht zu seinem Körper zu passen. Es sah sehr leicht aus.
Endlich sprach er. Ihre Stimme war zart und sie flüsterte kaum: Mein Name ist Eris. Du weißt nicht, was du tust, Brady. Du hättest nicht tun sollen, was du getan hast.
Das löste seine Anspannung überhaupt nicht. ?Ich verstehe nicht. Du bist ein Sukkubus, nicht wahr? Er schüttelte den Kopf. Er machte weiter. Und Succubi hat Sex mit Männern, oder?
Er nickte erneut. Aber mit übernatürlichen Wesen sollte man es nicht auf die leichte Schulter nehmen, besonders wenn man einfach nur geil ist.
Brady war verlegen. Bestätigt. Also wirst du keinen Sex mit mir haben? Obwohl er eine Erektion hatte, dachte er, er würde sich freuen, wenn er einfach gehen würde.
Nein, das habe ich nicht gesagt? sie antwortete ihm. Wenn einer von uns gerufen wird, müssen wir die Aufgabe erfüllen, für die wir gerufen wurden. Er griff hinter sich und berührte Bradys Erektion, die zwischen seine Wangen drückte. Er tätschelte sie und Brady schwor, dass er spürte, wie seine Erektion wirklich wuchs. Sie hob sich hoch und positionierte Bradys Gerät in ihrem Mund und warnte ihn: Zerstöre dieses Buch nach heute Nacht, wenn du nicht deine eigene Zerstörung verursachen willst. Er hielt seinen Schaft, die Spitze kaum in ihrer Katze. Tatsächlich sah das Gerät aus, als wäre es etwa zwei Zentimeter größer, als er es in Erinnerung hatte. Sie nickte stumm und ließ sich sofort auf ihn nieder.
Es war das einzige, was Brady tun konnte, um einen sofortigen Orgasmus in dieser einen Bewegung zu vermeiden. Es war anders als alles, was er zuvor gefühlt hatte. Eris hielt ihre Hände an ihren Seiten, als sie sich über ihm auf und ab bewegte. Innerhalb von Sekunden wurde ihm klar, dass er bald die Kontrolle verlieren würde. Er atmete schwer, und kurze Zeit später ergoss er sich grunzend in ihr. Seine Sicht verblasste allmählich, als Eris ihn bestieg. Die Intensität war zu viel für ihn und er verlor das Bewusstsein.
– – – – –
Bitte teilen Sie mir Ihre Meinung mit, ich bin sehr an allen Rückmeldungen interessiert

Hinzufügt von:
Datum: Dezember 25, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert