Winzige Tessa Spielt Muschi

0 Aufrufe
0%


Kleinbus 2
Warnung: Diese Geschichte enthält unzensierte Vergewaltigung und Mord. Wenn dies nicht Ihr Ding ist, lesen Sie nicht.
Umgekehrt, wenn das Ihr Ding ist, so sehr, dass Sie, wenn Sie denken, Sie sollten versuchen, jemanden im wirklichen Leben zu verletzen, bitte noch einmal darüber nachdenken, denn Sie sind zu dumm, um damit durchzukommen, und zu weich, um wegen Vergewaltigung im Gefängnis zu sitzen . brutaler als mein verdrehter Verstand es sich vorstellen könnte.
Wenn Sie jedoch irgendwo dazwischen liegen, dann genießen Sie es bitte…
Mark hatte sie mehrere Monate lang beobachtet und war zuversichtlich, dass er sie erwischen könnte, bevor sie erwischt wurde. Ihr Name war Kristin und sie arbeitete als Bikini-Barista, als sie aufs College kam (Mark war ihr zuerst aufgefallen). Mark hatte sich angewöhnt, mehrmals in der Woche Milchkaffee zu bestellen, bis er ihre Stunden auswendig gelernt hatte. Wann immer sie dort stand, hörte sie auf zu flirten und freundschaftlich zu plaudern, weil sie ihn nicht verschrecken wollte. Bald lernte er sie gut genug kennen, um ein paar persönliche Wahrheiten vergessen zu lassen. Sie war 18 und lebte zum ersten Mal seit ihrem Umzug aus dem Bundesstaat alleine. Er kannte noch niemanden so gut. Es war schwierig, Kontakte zu knüpfen, während man zur Schule ging und 20 Stunden pro Woche arbeitete. Er hatte kein Auto, aber das war kein Problem, weil er nahe genug wohnte, um zur Arbeit und zur Schule zu laufen. Er erwähnte auch, dass er sich eine ganze Woche von der Arbeit frei genommen hatte, um für die Midterms zu lernen. Als er das hörte, ging in Marks Kopf ein Licht auf. Das bedeutete, dass er eine Woche lang nicht bei der Arbeit fehlen würde.
Mark liebte seine Frau und hielt sie für treu. Hatte nie eine Beziehung. Er erhielt von niemand anderem als ihr Liebe oder Freundschaft. Die Frauen, die er nahm, waren nur Beute. Sie gaben ihm das, was seine Frau nicht konnte: ihr Leben. Natürlich kannte er die Situation. Er tolerierte es, weil er wusste, dass Frauen nie lange genug da sein würden, um eine Beziehung zu ihm aufzubauen. Manchmal half sie ihm sogar, Mädchen zu entführen. Trotzdem gab es Zeiten, in denen er dachte, er sei eifersüchtig auf seine dem Untergang geweihten Frauen. Er hatte ihr noch nichts von seinem neusten Ziel erzählt.
Vom Lieferwagen aus beobachtete er bei laufendem Motor das Café. Es war der Freitag vor dem Urlaub des Mädchens, gegen 20:00 Uhr. Es würde in Minuten weg sein. Ängstlich beobachtete er die Tür des Cafés. Egal wie oft er das tat, er war immer noch nervös, kurz bevor er hinfiel.
Endlich öffnete sich die Tür und Kristin sah so schön aus wie immer. Sie war ein kleines Mädchen, wahrscheinlich 5?2? und kaum hundert Pfund. Sie trug ein Paar Laufshorts und Turnschuhe, die ihre wohlgeformten Beine noch besser zur Geltung brachten als der Bikini darunter. Sie trug ein T-Shirt über ihrem Bikinioberteil, um nicht zu sehr aufzufallen, aber es passte perfekt, und Mark konnte deutlich die Form ihrer jungen, festen Brüste erkennen.
Du machst bald einen langen Urlaub, Schatz? Mark murmelte vor sich hin, als er den Van startete.
Als er sich ihr näherte, ließ er das Fenster herunter und rief ihr so ​​freundlich wie möglich zu: Hey, schau, wer da ist Kristina, oder?
?Hallo,? sagte das Mädchen lächelnd. ?Ja, so ist es? Kristin. Wir haben gerade geschlossen. Verzeihung.?
Oh, wollten wir nichts kaufen? sagte Markus lächelnd. Ich habe mich nur gefragt, ob du mitfahren willst?
Das ist sehr schön, danke, aber ich laufe gerne nach Hause. Kostenlose Übung, wissen Sie.
?Sehr cool,? sagte Mark, immer noch lächelnd. Hey, warte, ich möchte dir etwas zeigen. Er hob den Schlegel vom Boden des Lieferwagens auf und richtete ihn auf ihn.
?Was ist das?? Sie fragte. Im nächsten Moment ruckelte er auf dem Bürgersteig, als ein lähmender elektrischer Strom durch seinen Körper floss. Mark sah sich schnell um, um sich zu vergewissern, dass niemand in der Nähe war, öffnete dann ruhig die Seitentür des Lieferwagens, hob das Mädchen hoch und ließ sie hinein. Immer noch fassungslos nutzte er die Gelegenheit, um sie mit zwei Paar Handschellen festzubinden und knebelte sie dann. Das würde ihn auf dem Heimweg ruhig halten.
Mark warf einen letzten Blick auf die Rückseite des Lieferwagens, bevor er losfuhr. Das Mädchen sah ihn entsetzt und überrascht an. Er würde einen tollen Abend haben.
Mark fuhr mit betrunkener Vorsicht nach Hause: an jeder gelben Ampel anzuhalten, jedem einscherenden Fahrzeug Vorfahrt zu gewähren und die Höchstgeschwindigkeit von einer Meile nicht zu überschreiten. In Zeiten wie diesen machte er sich immer Sorgen, wegen eines zufälligen Verkehrsverstoßes angehalten zu werden. Es brauchte nur ein Schrei des Fondpassagiers und die lustigen Zeiten wären vorbei.
Er konnte sich nicht entspannen, bis er es in seiner Garage geparkt hatte. Er seufzte und lächelte, als sich das Garagentor mit einem leisen Knall schloss. Jetzt, da die meiste Arbeit erledigt war, konnte er sich endlich in seiner Freizeit an dem Mädchen erfreuen. Das Auto seiner Frau war noch nicht da, was bedeutete, dass er etwas Zeit hatte, bevor er seine Neuanschaffung erklären musste. Er öffnete die Rückseite des Lieferwagens und ging hinein. Sein Gefangener sah ihn misstrauisch an, seine Hände waren immer noch gefesselt.
»Ich lasse deine Beine los, Kristin«, sagte er. Wenn du versuchst zu rennen, mich zu treten oder irgendetwas anderes Dummes, verpasse ich dir einen Schock. Du musst nur mit mir nach Hause kommen. Verstehst du??
Nachdem er einen Moment nachgedacht hatte, schüttelte er den Kopf.
Mark packte sie an den Armen und führte sie nach Hause und direkt ins Schlafzimmer. Sie blieb ziemlich ruhig, bis ich sie auf das Bett drückte und auf sie sprang. Dann begann er sich zu wehren und in seinen Mund zu schreien. Mark beschloss, es zu entfernen.
Was zur Hölle machst du? fragte er mit einer Mischung aus Wut und Angst in seiner Stimme.
Du kannst schreien, wenn du willst? antwortete Markus. ?Ich mag das. Und wir haben keine Nachbarn in Hörweite.
Er schlug sie plötzlich und brachte sie zum Weinen. Dann griffen seine großen, knorrigen Hände nach dem Kragen seines Hemdes, und mit einer energischen Bewegung spaltete er es in zwei Teile. Das Bikinioberteil darunter war ein dünnes kleines Kleidungsstück, das unter ihrer lustgetriebenen Kraft leicht auseinanderfiel. Er starrte voller Bewunderung auf ihre geschäftigen Brüste. Sie waren nicht sehr groß, aber sie waren sehr rund und robust. Ihre Haut war wunderschön gebräunt, mit nur zwei Dreiecken aus blassem Fleisch um ihre Brüste, wo ihr Bikini war. Er muss den Strand dem Solarium vorziehen, dachte Mark.
?Runterkommen? rief er und rannte wütend herum. Er war eindeutig nicht glücklich, aber mit seinen auf den Rücken gefesselten Händen konnte er kaum Widerstand leisten.
?Ich beabsichtige,? erwiderte Mark lächelnd, zufrieden mit seiner Intelligenz. Sie begann, ihre Brüste zu kneten, ihre schwieligen Hände zerrissen ihr weiches, junges Fleisch. Dann packte er sie an ihren Brustwarzen und zog sie zu sich, wobei er sich zwang, sich aus dem Bett zu heben, um den Schmerz zu lindern.
?Halt? Sie weinte. ?Du tust mir weh?
Er küsste sie leidenschaftlich auf die Lippen, dann ließ er sie zurückfallen.
?Ja. Ich werde dir definitiv weh tun. Er legte seine Hände um ihren Hals und drückte sie. Seine Augen weiteten sich, als ihm klar wurde, wie viel Ärger er hatte. Innerhalb von Sekunden fing es an, leise würgende Geräusche zu machen. Er versuchte, sein Kinn zu senken, um Mark von seiner Kehle wegzudrücken, aber es war zu spät, Mark hielt ihn bereits fest. Sie versuchte, ihn zum Knien zu bringen, aber der Winkel war nicht gut und er verlor schnell an Kraft. Mark fuhr fort, sie mit seiner Rechten zu erwürgen, während er seine linke Hand unter seine Shorts und dann auf den elastischen Bund seines Höschens schob. Der Schamhügel war kürzlich abrasiert worden und nur eine kurze Haarschicht war nachgewachsen. Als Mark die ersten beiden Finger in seine Muschi schob, spürte er, wie sich sein Körper zusammenzog, als er vergeblich versuchte, ihn draußen zu halten.
Er erwürgte sie, bis sie das Bewusstsein verlor, und beschloss dann, dass es an der Zeit war, sie vollständig auszuziehen. Er band seine Turnschuhe auf und zog sie aus. Darunter trug er Söckchen. Er nahm einen seiner kleinen Füße in die Hand und rieb ihn an seiner Leiste. Gott wollte es
Sie knöpfte ihre Shorts auf und hob ihre Hüften vom Bett, dann glitt sie ihre Beine hinunter und an ihren Knöcheln vorbei. Sie tat dasselbe mit ihrem Höschen und ließ es komplett nackt. Er war unglaublich. Es würde ihren Bedürfnissen gut entsprechen. Er zog seine Hose bis zu den Knien hoch, spreizte seine widerstandslosen Beine und begann sie ohne weitere Eingaben zu ficken.
Er war definitiv ein guter Arsch, und Mark verlor sich bald im Vergnügen. Er bemerkte es kaum, als er aufwachte, Verwirrung, dann Verzweiflung auf seinem Gesicht. Er bemerkte nicht, als sich die Schlafzimmertür öffnete oder als das Mädchen anfing, optimistisch um Hilfe zu schreien.
Wer ist dein neuer Freund? Sie fragte.
Mark sprang. Er verließ das Mädchen schnell und drehte sich um, um seine Frau anzusehen.
?Hilf mir? rief das Mädchen, Tränen verzogen ihr Gesicht.
?Den Mund halten,? sagte Jean.
Schnell nahm Mark den Ballknebel und zwang ihn ihr in den Mund. Er sah seine Frau an und lächelte schüchtern. Nur ein Barista. wirklich jemand.?
Und was hast du mit diesem Barista vor, wenn du mit ihm fertig bist? Sie fragte.
Er zuckte mit den Schultern. »Fahr ihn wie die anderen in die Wüste. Ich habe schon ein Loch gegraben.
Jean seufzte. Gott, es riecht nach Muschi hier drin. Bekommst du nie genug von diesen jungen Schlampen? Ich meine, du kannst nicht weiter College-Mädchen töten und erwarten, dass die Bullen dich nicht finden.
Also, was soll ich tun? Soll ich ihn verlassen?
Natürlich kannst du das nicht. Er starrte auf sein Instrument, das langsam wieder seine normale Größe annahm. Können Sie wenigstens ein Kondom überziehen? Sie fragte. Ich will dieses Küken wirklich nicht mit Herpes kriegen.
Oh, nein, es ist sauber.
Jean funkelte ihn an. Er brauchte einen Moment, um sich zu sammeln, dann setzte er sich neben sie auf das Bett. ?Ich habe eine neue Regel? sagte sie und drückte ihr Haar in ihr Gesicht. Wenn du ein Mädchen ficken willst, das nicht ich bin, musst du sie woanders hinbringen. Ich möchte nicht, dass das in unserem Haus noch einmal passiert. Das ist nicht nur respektlos mir gegenüber, sondern verbindet uns beide auch mit Kriminalität?
Aber wo soll ich ihn hinbringen?
Ihn zum Nachtisch ausführen, dort Spaß mit ihm haben und ihn dann loswerden?
Mark wollte widersprechen, aber er wusste, dass sie Recht hatte. Sind Sie sicher, dass Sie nicht mitmachen wollen? Ist sie ziemlich sexy?
?Ich bin nicht in meiner Stimmung? antwortete Jean. Er öffnete eine Kommodenschublade und fand ein paar Kondome. Und um Himmels willen, nimm die hier mit?
Es war eine dreistündige Fahrt zu Marks Wohnung, von der die meisten völlig neben der Strecke lagen. Als sie endlich dort ankamen, waren sie so weit von jeglicher Zivilisation entfernt, dass er den Mund öffnete. Er konnte jetzt so viel schreien, wie er wollte, und niemand konnte ihn retten.
Pssst,? sagte zu seinen Einwänden. Wir sind fast da, nur noch ein kleiner Spaziergang.
Mark hatte entschieden, dass er dort, wo er hinging, keine Kleidung brauchen würde, und hatte sie komplett nackt gelassen. Seine Arme waren hinter seinem Rücken gefesselt, aber ansonsten hatte er Bewegungsfreiheit. Er legte das Jagdmesser unter sein Kinn und zwang ihn auf die Füße.
?Komm schon,? sagte er und schlug sich auf den Hintern, vom Lieferwagen.
Sein Körper zitterte vor Schluchzen und er konnte kaum reagieren. ?ICH? Ich will auch nicht? bitte?
?Dort,? antwortete. ?Bald ist alles vorbei.? Er packte sie an den Haaren und warf sie aus dem Van. Er landete hart, packte sein Knie, stand aber schnell auf und versuchte zu rennen. Mark fing ihn leicht.
Von dort, wo Mark den Lieferwagen geparkt hatte, waren es fünfzig Meter zu Fuß bis zu dem Grab, das er ausgehoben hatte, das sich am Grund einer seichten Schlucht befand und nur zu Fuß erreicht werden konnte. Er wollte nicht gehen. Auf halber Strecke versuchte er noch einmal zu springen, aber natürlich war er ohne Schuhe und seine Arme hinter seinem Rücken brachten ihn aus dem Gleichgewicht. Panik ließ ihn wild rennen und stürzte. Mark holte sie schnell ein.
Ich weiß nicht, wo du denkst, dass du gehst? Er sagte, es gibt keinen Platz zum Laufen.
Inzwischen war er überstimuliert, wie die Beule in seiner Jeans bewies. Während er Vergewaltigungen genoss, machte ihn das Töten wirklich an, und er hatte einen langen Weg vor sich, um darüber nachzudenken, wie er das anstellen sollte.
Er packte das Messer unter seinem Hals und hob sie auf ihre Füße. Er vergrub sein Gesicht in seinem Haar und atmete seinen frischen, sauberen Duft ein. Er war berauscht von ihrer Angst und dem Gedanken daran, was er ihr antun würde. Er fasste sich mit der linken Hand an die Kehle und ließ die Spitze der Klinge langsam einem Abwärtspfad folgen. Die Klinge drückte sehr sanft auf ihre empfindliche Haut, fuhr durch ihre Brüste, hielt inne, um ihre rechte Brustwarze zu kitzeln, und glitt dann ihren glatten Bauch hinunter. Mark drückte die Spitze an seinen Nabel, was ihn veranlasste, an seinem Bauch zu ziehen, um nicht geschnitten zu werden. Er drückte sie ein paar Sekunden lang dort hin, dann schwang er schnell sein Handgelenk und fügte ihm einen oberflächlichen, aber brennenden Schnitt zu.
Das Mädchen schrie eher vor Angst als vor Schmerz und begann mit ihren winzigen nackten Füßen auf Marks Stiefeln zu stampfen. Er konnte es fast nicht fühlen, aber er hob sie vom Boden hoch und ließ sie ein paar Sekunden lang sinnlos mit den Beinen strampeln, bevor er sie zu Boden warf.
Seine Beine und tatsächlich sein ganzer Körper zitterten unkontrolliert. Mark behielt ihn dort für eine Weile und ließ ihn etwas beruhigen. Das Blut aus seinem Nabel rann langsam sein Becken hinunter, hinterließ eine rote Spur bis zu seiner rasierten Fotze und tropfte schließlich zwischen seinen Lippen auf den Staub auf dem Boden.
Sie legte ihre Lippen an ihr Ohr und flüsterte: Bewege dich keinen Zentimeter, sonst wirst du es bereuen. Er führte das Messer langsam zwischen ihre Beine und platzierte die Schneide senkrecht zwischen ihren Katzenlippen.
?Ach du lieber Gott? Sie flüsterte. ?Bitte tu mir nicht weh?
Markus ignorierte ihn. Er hatte nicht die Absicht, eine vollkommen gute Fotze zu ruinieren, bevor er sie wieder genießen konnte.
?Mach dir keine Sorgen,? sagte. Ich bin noch nicht fertig mit dir.
Er stieß es jedoch mit dem Absatz seines Stiefels gegen sein Heck und warf ihn dadurch die verbleibenden fünfundzwanzig Meter auf den Fuß der Klippe. Anschließend rannte er ihr nach.
Der Mann versuchte immer noch aufzustehen, als er sie erreichte, also packte er sie an den Knöcheln und schleifte die restlichen paar Meter bis zum Rand des Grabes. Dann brachte er sie auf die Knie und zwang ihn, sie anzusehen.
Nicht viel, ich weiß? Aber ich hoffe, es gefällt dir, denn es wird dein neues Zuhause, sagte er.
Er fing wieder an zu schreien, seine tränenüberströmten Augen flehten, seine Worte kamen in gezackten Ausbrüchen. ?Ich tu nicht?? Er begann zu singen, bevor sein Körper vor Schluchzen zitterte. ?Ich tu nicht? Ich will sterben?
Mark nahm sanft ihr Gesicht in seine Hände, zog die Haare, die aus seinem Gesicht gefallen waren, und sah ihr in die Augen. Sie waren so schön, diese großen braunen ängstlichen Augen. Er fragte sich, warum sie keine Zuneigung für ihn empfand.
Die Sache ist die, Liebling? sanft? Ich will, dass du stirbst?
Damit stieß er sie ins Grab. Er sah sie an, begann seinen Gürtel zu öffnen und betrat selbst das Grab. Es war Zeit für einen letzten Fick.
Er genoss das Gefühl der Kontraktion seiner Muskeln, packte sie an den Schenkeln und spreizte langsam ihre Beine. Er nahm eines seiner Beine zwischen seine Knie und spreizte es bald weit. Er drückte die Spitze seines Schwanzes gegen ihre Fotze und ließ sie in ihn gleiten. Anfangs war er nervös, fand aber schnell einen guten Rhythmus.
?Bitte töte mich nicht? sie bat. ?Ich werde es nicht sagen Ich verspreche, ich werde es nicht verraten
Mark störte sie nicht. Er würde ihr keine Chance geben, es ihm zu sagen. Er drückte erneut seine Hände auf ihren schlanken Hals.
?Nummer? Sie weinte. ?Tu das nicht-?
Seine Worte wurden unterbrochen, als Marks Finger seine Kehle durchbohrten. Zuerst war kein Ton zu hören. Dann kamen die erstickenden Geräusche, als seine Lunge nach Luft rang. Dann hustete er wegen der Verletzung an seinem Hals.
Mark fickte sie weiter. Er mochte es, seinen Orgasmus mit dem Tod des Mädchens zu timen. Das war sehr schwer zu erreichen, aber die meiste Zeit glaubte er gern, dass er ziemlich nah dran war.
Der Mann stach immer wieder heftig auf sie ein, sein Werkzeug drückte sich in ihr glattes rosa Fleisch. Er senkte seinen Mund auf seine Brust und biss tief in seine Brust. Ihre Zähne ragten aus ihrer makellosen Haut und sie blutete. Wenn sie seine Leiche rechtzeitig finden, ist das ein Beweis, dachte Mark abwesend.
Ihre Drehungen erodierten die Wände des Grabes, und kleine Erdströme flossen weiter von den Rändern. Markus hatte nichts dagegen. Seine Finger schmerzten, aber er presste sie mit aller Kraft an seine Kehle. Sein Gesicht wurde rot, dann lila.
Er starrte in ihre warmen braunen Augen, die schnell den Fokus verloren. Seine Augenlider, die Mark als ein kleines Glitzern an sich bemerkte, schlossen sich jedes Mal, wenn er das Bewusstsein verlor, und öffneten sich dann mit vorübergehender Kraft wieder, als er darum kämpfte, am Leben zu bleiben. Dann starrte er minutenlang ins Leere und blinzelte kaum.
Seine Zunge hing aus seinem Mund und sprang gelegentlich auf der Suche nach Luft ins Leben. Mark leckte sie und küsste sie dann. Es war mehr als ihn zu beißen. Das Rasseln des Todes begann. Mark hatte beobachtet, dass die Mädchen alle leicht unterschiedliche Geräusche machten, als sie starben, aber er konnte immer das Geräusch des Todes erkennen. Die Todesstimmen dieses Mädchens waren grunzender als die meisten anderen.
Schließlich begann sein Körper zu zittern und Mark wusste, dass es nicht mehr lange anhalten würde. Er fickte sie so schnell er konnte, Fleisch an Fleisch reibend, Finger in seine Kehle drückend. Als er spürte, wie der Samen aus seinen Eiern strömte, öffnete er ihre Augenlider weit und starrte fest in ihre glasigen braunen Augen. Sein Sperma spritzte wie eine Sturzflut in die tote Fotze. Dann pumpte sie dreißig Sekunden lang ihre Hüften zu ihm, um sicherzustellen, dass sich der letzte Tropfen Sperma angesammelt hatte. Dann lag es nur noch ein paar Minuten prickelnd da.
Endlich stand er auf. Das Mädchen sah definitiv tot aus, aber sie wollte sichergehen. Er zog das Jagdmesser aus der Scheide, legte es unter sein Kinn und schnitt ihm von Ohr zu Ohr die Kehle durch. Am Boden des Grabes sammelte sich schnell eine kleine Blutlache. Ja, er war definitiv tot.
Er schnappte sich eine Flasche Soda und eine Schaufel aus dem Lieferwagen und kehrte zum Grab zurück. Er leerte die Flasche über dem Mädchen und begann dann damit, sie zu begraben. Langsam begann ihr sexy gebräunter Körper unter den Schmutzschichten zu verschwinden, bis schließlich nichts als ein kleiner Hautfleck an ihrer Hüfte zu sehen war.
Es war schön dich zu kennen, Kristin? sagte er und füllte die Schaufel mit Erde.

Hinzufügt von:
Datum: November 28, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert