Wunderschöne Vollbusige Milf Reibt Sie So Allein In Einem Motel

0 Aufrufe
0%


Anmeldung
Vor ungefähr drei Jahren begann Madame X, in ihrem Keller Pornos zu drehen. Normalerweise brachte er ein Mädchen mit, fesselte, peitschte, erwürgte, fickte und tat, was immer er wollte. Madame X erwarb sich bald einen guten Ruf in der Erotikfilmindustrie, weil sie sehr realistisches BDSM-Material drehte. Mädchen zu foltern machte sie so an, aber sie fragte sich immer, wie es war, Models das anzutun, was sie tat. Der Gedanke ließ einen warmen Schauer durch seinen Körper laufen, wann immer er daran dachte. Er wollte einen echten Sexsklaven, keinen kleinen Pornostar, der bereit ist, für ein paar Dollar alles zu tun. Also beschloss sie eines Tages, einen zu kaufen.
1 Tag
Madame X saß in ihrem Auto auf der verlassenen Straße und folgte ihrem zukünftigen Sklaven, als sie von der Arbeit nach Hause ging. Das Mädchen war Anfang 20, ungefähr 5?7? und blond hatte einen schönen durchtrainierten körper? nicht zu mager. Madam X würde ein Mädchen mit etwas Fleisch bevorzugen, aber nicht zu viel. Er verbrachte Wochen damit, zu recherchieren, um das richtige Mädchen für seine Sklavin zu finden, bis er darauf stieß. Ihr Name war Katie. Sie arbeitete in einer Bank in der Innenstadt und sah immer so süß und unschuldig aus. Madam X hatte keinen Zweifel, dass sie das perfekte Mädchen gefunden hatte, um all ihre Fantasien zu erfüllen.
Katie bog um die Ecke und Madam X stieg mit einem feuchten Taschentuch in der Hand aus dem Auto. Heute Nacht würde er sie gefangen nehmen. ?Es tut mir leid, Sie zu stören,? Als Katie am Auto vorbeiging, begann Madam X: Hast du ein Handy, das ich mir ausleihen kann? Mein Auto hat kein Benzin mehr und ich muss meinen Freund zum Auto rufen.
Das junge Mädchen blieb stehen. Ein nervöser Ausdruck huschte über sein Gesicht, aber er war zu gut, um einer Frau in Not zu helfen. Ähm, bist du sicher, dass du mein Telefon benutzen kannst? antwortete sie und griff nach ihrer Tasche, um sie zu finden. Madam X blickte nach unten und führte das mit Chloroform getränkte Taschentuch an Katies Mund. Hatte er einen Moment lang gekämpft, bevor er sich in seine neue Geliebte verliebte? Waffe. Madame X setzte ihn auf den Rücksitz und fuhr davon.
?????????????????????????????????????????????..
Katie wachte ein paar Stunden später auf und fand sich nackt und gefesselt in einem feuchten Keller wieder. Er hatte Handschellen an den Handgelenken, die mit einem Seil an einer an der Decke befestigten Rolle über seinen Kopf gezogen wurden. Der Ballknebel in seinem Mund ließ ihn nicht schreien, obwohl er mehr Angst hatte als jemals zuvor in seinem Leben.
Madam X betrat vorsichtig den Raum und Katies Körper zitterte vor Angst, als sich Katies Entführer näherte. Hallo Katie. Mein Name ist Madame X, aber nennen Sie mich Herrin? Während er sprach, wirbelte er um das nackte Mädchen herum, untersuchte ihren Körper genau, achtete aber darauf, sie noch nicht zu berühren. ?Wissen Sie wo es ist?? Katie nickte. Du bist in meinem Keller. Das ist dein neues Zuhause, Schatz. Bei diesem Gedanken überkam das junge Mädchen Angst und Panik, und sie fing an, den Knebel zu murmeln und kämpfte hart gegen die Beschränkungen. Madam X trat zurück und lächelte, als ihr Sklave tapfer um die Flucht kämpfte.
Okay, okay, beruhige dich jetzt, Schließlich intervenierte Madame X. Du gehst nicht raus, also behalte deine Kräfte besser. Katie gehorchte nicht und wand sich weiter herum. Madame X schnappte sich einen Ledergürtel aus der Ecke des Zimmers und klopfte ihrem Sklaven hart auf den Rücken. ?Ahhhhhhh? Ein gemurmelter Schrei entkam seinem verstopften Mund und sein Speichel tropfte auf den Boden, als er aufhörte, sich länger zurückzuhalten. Ihr Körper lag still, und Madame X trat vor sie und packte sie an der Kehle. Nie wieder ungehorsam, du gottverdammte Schlampe Schrei. ?Verstehst du mich?? Der Gefangene schaffte es, den Kopf zu schütteln, während er nach Luft rang. ?Bist du dir sicher?? «, fragte Madam X und drückte ihren Hals noch fester zusammen. Katies Mund öffnete sich weit und versuchte verzweifelt, auch nur ein bisschen Luft einzusaugen. Er nickte erneut und murmelte unisono. Das junge Mädchen begann Flecken zu sehen, bevor Madame X schließlich ihren Griff losließ. Katie hustete, als sich ihre Lungen mit kostbarem Sauerstoff füllten.
?Es gibt fast nur drei Regeln. Erinnere dich gut an sie. 1) Ungehorsam mir nie, 2) nicht sprechen, es sei denn, ich erlaube es, und 3) nennen Sie mich immer Madam. Als ich Sie etwas gefragt habe, ja Ma’am? oder ? Keine Dame? Hast du diese Regeln jetzt? Der Sklave nickte gehorsam. ?Gut. Ich würde es hassen, dich für das Brechen meiner Regeln bestrafen zu müssen. Frau X lachte.
Jetzt nehme ich dir den Knebel aus dem Mund. Wenn du schreist, werde ich dich bestrafen. Es ist sowieso sinnlos zu schreien. Diese Mauern sind zweieinhalb Fuß dick, und es gibt wahrscheinlich niemanden im Umkreis von etwa einer Meile um dieses Haus. Madame X nahm ihren Ballzapfen ab und fing an, Katie nach sich selbst zu fragen. Du arbeitest also bei der Bank, richtig? Mochtest du?? Katie starrte entsetzt auf ihre Herrschaft und war sich nicht sicher, ob sie sprechen durfte. Frau X lächelte. Ich lasse dich jetzt reden, Schatz.
?Ja, ich arbeite gerne in der Bank? flüsterte er widerstrebend.
Nun, was war die dritte Regel, die ich dir gegeben habe? fragte Frau X.
Katie sah für einen Moment überrascht aus, bevor sie antwortete: Tut mir leid, Miss. Ja Ma’am, ich arbeite gerne in der Bank.
?Ein gutes Mädchen. Hast du jetzt einen Freund oder so?
?Nein, madam.?
?Wow, das is klasse,? Madame X antwortete. Wie kann ein schönes Mädchen wie du Single sein?
Katie lachte fast über das Kompliment. Ich weiß nicht, Ma’am.
Vertrauen Sie mir, es ist besser so. Sind Männer böse? Der Entführer reagierte. Du siehst wirklich süß und unschuldig aus. Bist du Jungfrau??
Das junge Mädchen wollte ihm nicht antworten, hatte aber Angst, dass Lügen eine Strafe nach sich ziehen würde. Ja, gnädige Frau.
Dominatrix konnte ihre Begeisterung bei der Vorstellung, eine jungfräuliche Sexsklavin zu besitzen, kaum zurückhalten. Er ging auf seinen Gefangenen zu und strich ihm leicht über die Wange. Das ist großartig, Katie, oder? sagte. Die Aufregung von Madam X wuchs, aber sie wusste, dass sie sich vor ihrem Sklaven zurückhalten musste.
Katie war verwirrt, aber erfreut über die Verhaltensänderung ihres Entführers. Eigentlich war er gut zu ihr.
Hier ist das Ding, Schatz? Madame X begann: Du bist jetzt mein Sklave und ich möchte, dass du dich mir unterwirfst? alles zu tun, was ich will. Ich kontrolliere, wie viel Schmerz du empfindest, also ist das Beste, was du tun kannst, zu versuchen, mich glücklich zu machen, anstatt mich zu verärgern. Damit du dich vollständig ergeben kannst, musst du mich nur bitten, dass du meinen Arsch lecken darfst. verstehst du Schatz
Sein Sklave schüttelte zögernd den Kopf. Er war noch nie mit einer Frau zusammen gewesen, und der Gedanke, seine Herrin zu ärgern, widerte ihn völlig an.
?Gut. Wirst du dich also ergeben? fragte Frau X.
Katie blieb still und still. Er wollte seinen Entführer nicht verärgern, aber er wollte auch nicht mehr seine Fotze lecken.
?Ich werde dies als nein akzeptieren.? Alles klar. Ich werde mein Bestes versuchen, dich zu brechen? machen die Dinge so schmerzhaft für dich, dass du keine andere Wahl hast, als dich zu ergeben. Und sobald du dich mir hingibst, werden die Dinge viel einfacher für dich sein. Ich werde dich zuerst verprügeln. Dann ficke ich deine Fotze und deinen Arsch. Ich bin mir nicht sicher, was als nächstes kommt, aber ich werde es herausfinden.
Aus Angst vor diesem Schicksal kämpfte Katie darum, sich wieder zu befreien, diesmal trat sie Madame X und rief um Hilfe. ?Hilfe Jemand hilft mir bitte? Das junge Mädchen bat, aber vergebens. Außer seiner Geliebten war wirklich niemand in Rufweite.
Madame X erhob sich vom Boden und schlug ihrem Sklaven so fest sie konnte in den Bauch, um den Wind auszuschalten. Katie schnappte nach Luft, als ihr Entführer anfing, ihr mit einem Gürtel auf den Arsch zu schlagen, um sie zu bestrafen.
Nun, wenn du so bist, muss ich dich dann schlechter behandeln? Madame X nahm ein Seil und band es fest genug um den Hals ihres Sklaven, um ihn daran zu erinnern, dass er immer da war. Gewöhne dich an das Seil um deinen Hals. Wird es noch eine Weile da sein? Madame X informierte ihn. Er fädelte das Seil durch eine Reihe von Rollen, sodass Katie je nach ihrem Verhalten das Seil leicht ziehen oder locker lassen konnte. Der Entführer sicherte das Seil, um seinem Sklaven genug Luft zu geben, damit er während der bevorstehenden Schläge nicht in Ohnmacht fiel.
Madam X sah Katies drohend in die Augen. Wenn du dagegen ankämpfst, mache ich es zehnmal schlimmer.
Er fing an, Katie mit einem Gürtel auf den Arsch zu schlagen. Die Schreie des jungen Mädchens hallten durch den Raum und wurden lauter, als die Prügel weitergingen. Madame X verlagerte die Schläge zuerst auf ihren unteren Rücken, dann direkt unter ihren zurückgehaltenen Nacken. Das Knarren des Gürtels, kombiniert mit den Schreien ihres Sklaven, ließ Madam Xs Höschen mit ihrer eigenen Flüssigkeit durchnässen. Er bewegte sich zu Katie und fing an, ihren Bauch und ihre Brüste zu schlagen. Die Prügel kamen Katie wie Stunden vor, die einen Schlag nach dem anderen von ihrer Herrin ertragen musste. während der Gürtel gegen das Seil kämpft, um den ganzen Atem zu absorbieren.
Madame X hielt einen Moment inne. Jetzt mach keinen weiteren Ton. Wenn du ein Geräusch machst, schlage ich dich noch fünf Mal, bis du endlich die Klappe hältst. Verstehen??
Ja, gnädige Frau? Der Sklave akzeptierte.
Sein Entführer schlug ihm fünfmal in die Brust. Ich habe dir gesagt, du sollst keinen Ton machen Verstehst du es jetzt??
Tränen stiegen in Katies Augen, als sie hilflos den Kopf schüttelte.
Madame X setzte die Schläge fort und landete die Prügel auf den Beinen ihres Sklaven. Er wollte, dass Katies ganzer Körper leidet. Das junge Mädchen stöhnte laut, als der Gürtel ihren Oberschenkel traf, also schlug die Domina sie fünfmal auf die gleiche Stelle, bis sie sich beruhigte.
Madam X lockerte die Schnur um Katies Hals ein wenig. Okay, jetzt öffne deine Beine, Schatz? Frau bestellt. Sein Sklave gehorchte und hielt seinen Körper fest, wissend was passieren würde. Der Riemen traf seine Muschi so hart, dass er keine andere Wahl hatte, als vor Schmerzen zu bellen. Seine Herrin schlug ihn immer wieder an der gleichen Stelle und konnte nicht aufhören zu weinen. Ich werde nicht aufhören, dich zu schlagen, bis du die Klappe hältst? schrie Madam X, als sie fortfuhr, Katies Jungkatze anzugreifen. Der Gefangene biss sich auf die Zunge und schaffte es, für die nächsten paar Schläge zu schweigen. Dann entkam ein leises Stöhnen seinen Lippen. Nun, das? Fünf mehr dann? Schweigend nahm das junge Mädchen die nächsten paar Schläge hin, bis ihre Domina schließlich aufhörte, sie zu schlagen.
Möchtest du mir irgendetwas sagen, bevor ich dich ficke, Katie? Das geschlagene Mädchen war erschöpft und schmerzte am ganzen Körper, aber sie wollte sich immer noch nicht vor ihrem Entführer beugen. Haben Sie die Erlaubnis zu sprechen? sagte Madam X, aber ihr Sklave schwieg. Er schlug den Gürtel wieder auf ihre Muschi. Sprich, wenn du redest, du kleine Schlampe schrie die dominante Frau wütend, bevor sie sich beruhigte. Nun, gibt es irgendetwas, das du sagen möchtest? Gibt es etwas, das du mit mir machen willst?
?Fahr zur Hölle,? murmelte Katie.
Während sie versuchte, sie cool zu halten, schlug Madame X erneut mit einem Lederriemen auf ihre Muschi. Ein Teil von ihm wollte, dass sein Sklave sich ihm unterwarf, aber der Rest war froh, dass der Gefangene so zögerte, dies zu tun. Dominatrix genoss den Kampf mehr als sie erwartet hatte. Nie zuvor hatte sich ein Mädchen ihm so widersetzt und es machte sie wirklich an.
Okay, dann müssen wir uns noch ein bisschen amüsieren. Ich verspreche dir, dass du dich schließlich vor mir verneigen wirst. So oder so, oder du stirbst hier in diesem Keller. Es ist deine Entscheidung.?
Madame X verließ für einen Moment den Raum und kam mit einem Holztisch zurück, der hinter ihr hergeschleift wurde. Er rückte den Tisch so, dass er direkt vor Katie stand, dann steckte er ihr den Ballzapfen wieder in den Mund. Sein Entführer lockerte das Halsseil seines Sklaven noch mehr und löste das Seil, das seine Handschellen über seinem Kopf hielt. Kämpfe nicht, Schatz? Seine Geliebte drohte. Katie hatte ohnehin nicht die Kraft, einen Krieg anzufangen.
Madame X zog das Mädchen zum Tisch und fixierte sie dort mit einem am Tisch befestigten Seil. Die Bänder schmerzten, als sie an Katies zartem Fleisch rieben, und Katie verzog vor Schmerz das Gesicht. War der Gefangene jetzt über die Beine des Tisches gebeugt und ließ seinen Arsch und seine Fotze angreifbar für seine Herrin? Wünsche. Madame X trat vor ihren Sklaven, um zu zeigen, was auf sie zukam. Katie schauderte beim Anblick des 8-Zoll-Dildos, der um ihre Taille gewickelt war, was für eine Jungfrau absolut schrecklich ist.
Domina trat hinter ihre Gefangene und fingerte ihre geschwollene Katze. Du hast eine schöne, enge Muschi. Ich hasse es fast, es zu ruinieren. Oh gut,? sagte er, als er den Dildo in das junge Mädchen stieß. Katie stöhnte vor Schmerz den unwillkommenen Besucher an. ?Shhh? Sagte Frau X. Es wird dir in einer Minute ein gutes Gefühl geben. Der Entführer schob den falschen Schwanz immer wieder in die Muschi seines Sklaven hinein und wieder heraus und grub sich mit jedem Stoß tiefer. Blut begann davon zu tropfen, machte den Dildo rutschig und schmerzte etwas weniger. Ich schätze du warst wirklich Jungfrau? Die Geliebte des Mädchens lachte. Katies Schmerz verwandelte sich bald in Vergnügen und sie konnte nicht glauben, dass ihr Körper sie so verriet.
Madame X merkte, dass ihr Sklave das Ficken genoss, vielleicht sogar zu sehr, also stieg sie in das Arschloch. Er spuckte in ihr Loch und fing an, den Dildo um sie herum zu reiben, löste ihn langsam in die kleine Öffnung. ?ahhhh? Katie murmelte den Ballwitz. Das junge Mädchen konnte nicht glauben, wie sehr es schmerzte, immer mehr in das Gerät geschoben zu werden. Er hatte nicht die Kraft, sich dagegen zu wehren. Er wusste, alles, was er tun konnte, war es aufzuheben und zu hoffen, dass es einfach da liegen würde.
Du schaffst das, Baby? Seine Geliebte versicherte ihm. Ja, nimm alle acht Zoll. Dominatrix schob den ganzen Dildo irgendwie in Katies Arschloch und schlug ihn wild rein und raus. Das Mädchen fing wieder an, das Gefühl wirklich zu genießen, aber sie bemühte sich sehr, es nicht zu zeigen.
Schließlich war Madame X davon überzeugt, dass ihr Sklave genug hatte und ließ ihre Gefangenschaft nie kulminieren. Er ließ Katie ein paar Minuten auf dem Tisch liegen, bevor er den Zapfen entfernte, den Tisch schob und sie in die Position zurückbrachte, in der sie sich bei den vorherigen Schlägen befunden hatte. Hat es dir geschmeckt Schatz?
?Nein, madam? atemlos antwortete der Gefangene.
Madame X schlug ihr mit dem Gürtel in den Bauch. ?Lüg mich nicht an Ich weiß, dass es dir gefallen hat. Du bist zu stur, um das zuzugeben. Jetzt sag mir die Wahrheit. Sag mir, dass es dir gefällt
Ja Ma’am, ich mag es. Katie hat nicht gelogen. Er mochte es wirklich und hasste sich dafür.
?Gut. Jetzt weiß ich, dass Sie wahrscheinlich hungrig und durstig oder so etwas sind, aber ich werde Sie nicht füttern, bis Sie sich mir ergeben. Ich gebe dir aber etwas Wasser zu trinken. Lass mich was holen gehen. Madame X weigerte sich, ihn aus einem ganz bestimmten Grund zu füttern: Sie wollte, dass Katie so hungrig und verzweifelt war, dass sie ihre Herrin anflehte, sie von ihr essen zu lassen, und dann gierig ihre Fotze schluckte, wenn sie die Gelegenheit dazu bekam.
Dominatrix kehrte mit einem Glas Wasser für ihren Sklaven zurück. Sie brachte ihm das Glas und reichte ihm den Strohhalm. Mach auf, Katie. Trink es. Nur Wasser, versprochen. Ich würde dich nicht anlügen Das Mädchen begann glücklich, das Wasser zu saugen. Es ist nicht so schnell, Schatz. Trink langsam, denn das ist alles, was du heute Nacht haben wirst, richtig? sagte der Entführer und zog das Glas heraus.
Nachdem sie das Wasser ausgetrunken hatte, holte Madame X einen seltsam aussehenden Apparat und zwei große Dildos heraus. Er steckte einen in jedes Loch seines Sklaven. Jetzt lasse ich sie für eine Weile in dir, damit du sie nicht herausnehmen kannst? sagte der Entführer, als er begann, den Mechanismus an Katie anzubringen. Es hatte einen dicken Riemen, der bis zum Schritt reichte, um die Dinge an Ort und Stelle zu halten. Dieser Riemen wurde an jedem Ende mit zwei anderen Riemen verbunden, die über jeden Arm liefen, und angepasst, um den gesamten Gegenstand eng am Körper zu halten. Sobald dies erledigt war, fesselte Madame X Katies Arme hinter ihrem Rücken. Das Seil um seinen Hals hatte sich kaum gelockert, also musste er die ganze Nacht ziemlich aufrecht stehen. Dann steckte er ihr den Ballzapfen wieder in den Mund, damit sie nicht schreien würde.
Okay Schatz, bis morgen früh. Versuche etwas zu schlafen, denn morgen wird ein langer Tag. Gute Nacht.? Madame X ging hinaus und schloss die Tür ab und ließ Katie allein.

Hinzufügt von:
Datum: Dezember 18, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert